Dezember 20, 2022
Von Indymedia
196 ansichten

_______ Kopiert von rechteumtriebeulm.blackblogs.org _______

Am Montag, den 12.12.22, fand auf dem Rathausvorplatz in Illerkirchberg eine Kundgebung der neonazistischen Kleinstpartei Der Dritten Weg statt. Es versammelten sich 18 Neonazis, die meisten vollvermummt. Ausgedehnt auf 1,5 Stunden wurden drei Reden gehalten und dazwischen Rechtsrock über einen Lautsprecher abgespielt.
Die Versammlungsteilnehmenden waren überregional u.a. aus München und Reutlingen angereist. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir zwei Personen benennen, die in Ulm aktiv sind: der aktive SSV Hooligan Maximilian Förster und Felix Marmor, Aktivist der IB Schwaben.

Maximilian Förster –
von der SSV-Kurve zu Neonazi-Kundgebungen

Maximilian Förster ist Teil der SSV-Hooliganszene und befreundet mit den Tätern der antiziganistischen Angriffe  2019 in Dellmensingen. Er störte mit Nicolas Brickenstein von der IB Schwaben am 8. März 2022 eine feministische Demonstration in Ulm und versuchte gemeinsam mit der Identitären Bewegung im August 2022 den Pride March in Ulm zu stören. Er ist regelmäßig bei SSV-Spielen, war zuletzt am 10.12.22 im D-Block und ist Teil der Hooligangruppe Donaucrew 08.

Er ist regelmäßig bei SSV-Spielen, war zuletzt am 10.12.22 in der D Block und ist Teil der Hooligangruppe Donaucrew 08.

Felix Marmor – IB und Neonazis Hand in Hand

Felix Marmor ist seit 2017 regelmäßig bei diversen Aktionen der Identitären Bewegung Schwaben und der IB bundesweit beteiligt. So war er u.a. Ordner auf einer Kundgebung der IB vor ihrem mittlerweile gescheiterten Hausprojekt in Halle 2019. 

Sein Auftreten in Illerkirchberg ist kein Einzelfall. Schon Anfang Oktober nahm Felix Marmor auf einer Demonstration des Dritten Wegs in Plauen teil. Am 12.12.22 stellte er sich vermummt mit einem Schild des Dritten Wegs mit auf den Rathausplatz in Illerkirchberg.

Weitere Personen

Vom Dritten Weg können wir folgende Personen zuordnen:

  • Patrick Blumenschein, neonazistischer Musiker. Unter dem Pseudonymen „Resistentia“ und „Wegbereiter“ als Liedermacher aktiv. Am 12.11.22 trat er in Wunsiedel beim sogenannten „Heldengedenken“ des Dritten Wegs am Volkstrauertag auf. Auf der oben genannten Demo des Dritten Wegs in  Plauen am 02.10.22 ist er auf vielen Fotos unmittelbar neben Felix Marmor zu sehen.  Darüberhinaus ist er bei den meisten Aufmärschen oder Kundgebungen des Dritten Wegs in den letzten Jahren anwesend.
  • Nick Mauser, Aktivist des Dritten Wegs aus der Region Reutlingen (2021 trat er in Pliezhausen für die Bürgermeisterwahl an). Er ist bei vielen Auftritten des Dritten Wegs als Transparentträger oder in den vorderen Reihen erkennbar (zum Beispiel am 02.10.22 in Plauen). Beim „Helden-gedenken“ des Dritten Wegs in Wunsiedel trug er einen Kranz mit der Aufschrift „Stützpunkt Württemberg“. Dabei handelt es sich um eine Wiedergründung des regionalen Ablegers der Partei im März 2022.
  • Einer der unvermumten Teilnehmer der Kundgebung in Illerkirchberg (weiter unten als Nr.3 bezeichnet) ist regelmäßig bei Aufmärschen des Dritten Wegs zu sehen. Außerdem bewegt er sich nachweisbar seit Jahren in der Neonazi Szene. Von 2018 bis 2020 nahm er beispielsweise am neonazistischen Wehrmachtsgedenkmarsch in Budapest teil.
  • Querdenken Organisatoren. Zu beobachten waren auch am Rande der Kundgebung zwei Personen aus dem Querdenkenspektrum, die sich weder der Kundgebung des Dritten Wegs noch dem Gegenprotest anschlossen, sondern von der anderen Straßenseite das Geschehen beobachteten. Sie sind an der Organisiation der wöchentlichen Spaziergänge des Querdenken-Spektrums in Ulm beteiligt.
  • Anreise des Dritten Wegs. Die Augsburger Allgemeine berichtete über die Kennzeichen der Nazis folgendermaßen: „Auffällig ist die große Anzahl ortsfremder Kennzeichen: Bis aus der Schweiz, München und Reutlingen sind rechtsextreme Demonstranten angereist.“ (Quelle)

Einschätzung

Das Bild von gewaltbereiten, vermummten Nazis dürfte wenige in Illerkirchberg Lebende angesprochen haben. Der antifaschistische Gegenprotest war um ein Vielfaches größer. Anwohner:innen, die bereits am Samstag, den 10.12., mit Schildern gegen die Vereinnahmung des Mordes an Ece S. durch die AfD demonstriert hatten, beteiligten sich auch dieses Mal.

Seit 2022 sind die öffentlich bekannten Aktionen des Dritten Wegs in Ulm leicht angestiegen im Vergleich zu den Vorjahren. Vor dem Hintergrund der Neugründung „Stützpunkt Baden-Württembergs“ des Dritten Wegs im März 2022 scheint es plausibel, dass der süddeutsche Ableger eine erhöhte Aktionsdichte im Raum Reutlingen-Ulm als Ziel hat. In der Eigendarstellung tritt der Dritte Weg in Baden-Württemberg nie mit mehr als um die 10 Personen in Erscheinung. Auch die Aktionsformen (verteilen von Flyer und Sticker, Teilnahme an Demonstrationen wie den Spaziergängen) sprechen dafür, dass das Personenpotential gering ist. 

Ob Förster und Marmor feste Mitglieder sind oder sich eher im Umfeld des Dritten Wegs bewegen, ist aus der Teilnahme an einer Kundgebung nicht eindeutig erkennbar. Marmor schien mit einigen Anwesenden bekannt zu sein, Förster hingegen sprach vornehmlich nur mit Marmor. Die Teilnahme der beiden zeigt erneut deutlich, dass der Weg von der sogenannten Neuen Rechten oder von scheinbar unpolitischen Fußballfans zu organisierten Neonazis offensichtlich kein weiter ist.


Alle Teilnehmende der Kundgebung des Dritten Wegs

Wir freuen uns über jeden Hinwiese zu den unten abgebildeten Personen, vorzugsweise per (verschlüsselter) E-Mail

Quellen / Verweise:




Quelle: De.indymedia.org