November 6, 2021
Von Emrawi
185 ansichten


Die Lobau-Autobahn und ihre Zubringer gehören zu den klimaschĂ€dlichsten Projekten Österreichs. Sie stehen fĂŒr das kapitalistische, wachstumsgetriebene System Auto, das unser aller Lebensgrundlagen zerstört. Genauso symbolisieren sie das Versagen der Politik, die sozial- und klimagerechte MobilitĂ€tswende endlich auf Schiene zu bringen!

Verantwortlich dafĂŒr sind Autolobbyisten wie Industriellenvereinigung, Wirtschaftskammer und ÖAMTC, genauso wie ihre Handlanger in ÖVP und SPÖ. FĂŒr sie stehen Profite und Interessen von Konzernen weiterhin an erster Stelle – zu Lasten des Wohlergehens und der BedĂŒrfnisse von uns allen. WĂ€hrend die ÖVP aus ihrer Rolle als Vertreterin des Kapitals wenig Hehl macht, verkauft SPÖ-BĂŒrgermeister Ludwig seinen Autolobbyismus sogar als soziale Maßnahme. Hunderttausende Euro an Steuergeldern steckte er bereits in Werbung fĂŒr neue Autobahnen. Doch ĂŒberzeugen tut sie nicht: Die falschen Argumente sind lĂ€ngst widerlegt und echte Lösungen fĂŒr eine sozial gerechte MobilitĂ€t liegen auf dem Tisch. Wir werden nicht warten, bis auch BĂŒrgermeister Ludwig das begriffen hat, sondern die roten Linien aufzeigen, die zur Einhaltung des 1,5°-Limits und fĂŒr eine sozial- und klimagerechte MobilitĂ€tswende nicht ĂŒberschritten werden dĂŒrfen und uns der Klimazerstörung durch Autolobby und Politik entgegenstellen.

LĂ€ngst ist der Kampf um die Lobau-Autobahn und ihre Zubringer – wie die Stadtautobahn Aspern – zu einem Kipppunkt fĂŒr die österreichische Verkehrs- und Klimapolitik geworden: denn wie Zwentendorf das Ende der Atomkraft besiegelte, so wird die Verhinderung der Lobau-Autobahn das Aus fĂŒr den Neubau von Autobahnen in ganz Österreich bedeuten – und damit auch das Ende fĂŒr die damit einhergehenden Gesundheitsbelastungen, Bodenversiegelung und Klimazerstörung. Das System Auto beginnt durch den Widerstand der unzĂ€hligen MobilitĂ€tswende- und Klimainitiativen in Österreich Risse zu bekommen, ein ‚wind of change‘ fĂŒr eine sozial- und klimagerechte MobilitĂ€tswende fegt ĂŒbers Land.

Hier knĂŒpfen wir an und rufen zu massenhaftem zivilen Ungehorsam bei den Aktionstagen gegen die Lobau-Autobahn am 26. und 27. November in Wien auf. Wir laden euch ein, Teil unserer Aktion zu werden und gemeinsam die Verantwortlichen fĂŒr den zerstörerischen Betonierwahn zur Rechenschaft zu ziehen. Die Aktion wird ein Bild der KreativitĂ€t und Offenheit vermitteln und alle, ob protesterfahren oder nicht, können mitmachen – besucht dafĂŒr unsere österreichweiten Aktionstrainings und Rechtshilfeworkshops. Kommt nach Wien und nehmt mit uns die MobilitĂ€tswende selbst in die Hand: fĂŒr Klimagerechtigkeit und ein Ende des zerstörerischen Systems Auto!

https://systemchange-not-climatechange.at




Quelle: Emrawi.org