August 12, 2021
Von Indymedia
199 ansichten

Was ihr tun könnt:
Kommt nach Lützerath zu den geplanten Terminen und bleibt in den nächsten Monaten hier.
Teilt unseren Aufruf über eure Netzwerke (siehe unten)
Bestellt Mobimaterial und verbreitet es in euren Lieblingscafés, AZs, Unis, bei euren Freund*innen. Schreibt uns eine Mail an mit Adresse und Paketgröße (kleines Mobipaket etwa 15 Sticker, 20 Flyer, 5 Plakate/ großes Mobipaket etwa 30 Sticker,50 Flyer, 10 Plakate)

Was wir planen:
01.09. Dezentrale Plakatieraktion in deiner Stadt
29.09.- 06.10. Anti-Rodungs-Skillshare “Alle Bäume bleiben”
01.10. Beginn der Rodungssaison mit “Platznehmen”Aktion von Alle Dörfer bleiben
10.10. Dorfspaziergang
29.10.-05.11. Anti-Abriss-Skillshare und Unräumbar-Festival mit Protestcamp
01.11. voraussichtlicher Räumungsbeginn

Mehr Infos zur Anreise, News und Terminen findet ihr unter: luetzerathlebt.info

Widerständige Grüße aus der ZAD Rheinland – wir sehen uns in den Dörfern!

+++Aufruf zum Weiterleiten und Teilen, Teilen, Teilen+++

Aufruf zur Verteidigung von Lützerath

Seit über einem Jahr leben und kämpfen Aktivist_innen in Lützerath, einem kleinen Dorf direkt an der Kante des Tagebaus Garzweiler im Rheinland. Was von Lützerath noch übrig ist, soll diesen Herbst RWEs kapitalistischer Zerstörungswut zum Opfer fallen, damit der Konzern weiter Braunkohle verfeuern kann.

Hört sich bekannt an? Ist es auch!

Viele von uns kämpften im Hambacher Forst und sorgten dafür, dass er erhalten bleibt. Jetzt liegt es wieder an uns, den Konzern und seine Verwertungslogik in die Schranken zu weisen. Wenn sie diesen Herbst Lützerath zerstören wollen, legen sie sich mit einer Bewegung an, die sich nicht mehr aufhalten lässt. Wir stehen vor dem letzten Showdown um die Kohle im Rheinland!

Und dafür brauchen wir dich jetzt! Wir haben hier einen Ort des widerständigen Lebens geschaffen. Hier versuchen wir uns ohne kapitalistische Leistungszwänge zu bilden und unsere Autonomie in der Praxis umzusetzen. Dieses zu verteidigende Gebiete nennen wir nach dem Vorbild französischer Kämpfe “Zone a defendre”, oder ZAD. Denn Lützerath ist bedroht und wird von RWE und Polizei angegriffen. Ab Oktober kommen hier Rodungs- und Räumungsmaschinen. Deswegen kommt vorbei – verteidigen wir gemeinsam die ZADRheinland. Wir haben den Hambi verteidigt – wir werden auch Lützerath verteidigen! Die 1,5 Grad-Grenze verläuft vor Lützerath und wir werden hier ihre Einhaltung durchsetzen. Wir haben schon Kraftwerke lahmgelegt, RWE Millionen gekostet und mehr als einmal gezeigt, was wir von einem Staat und System halten, der Profite über Menschen stellt. In den Bäumen oder im Hüttendorf verhandeln wir nicht mehr, denn die Klimakrise kennt keine Kompromisse.
Also: Klettergurt und Werkzeug einpacken und sich auf einen Herbst des Wiederstandes vorbereiten. Dir fehlen die Skills? Kein Problem; Lützerath ist ein Ort des gemeinsamen Lernens, des aufeinander Achtens und des sich Weiterbildens. Also komm her und schließ dich uns an!




Quelle: De.indymedia.org