September 23, 2022
Von Indymedia
169 ansichten

In der Nacht vom 21. auf den 22.9. haben wir das tĂŒrkische Konsulat in MĂŒnchen besucht. Wir hatten eine Menge Wut und ein paar bunte Geschenke in den Farben Rojavas mit dabei.

Wut auf das faschistoide, tĂŒrkische Regime, das seit Jahren einen blutigen Krieg gegen die kurdische Befreiungsbewegung fĂŒhrt.
WĂ€hrend der Krieg in der Ukraine massiv skandalisiert wird, finden die stĂ€ndigen Angriffe der TĂŒrkei keine Beachtung in der deutschen Öffentlichkeit.
Seit FrĂŒhjahr diesen Jahres fĂŒhrt Erdogans Nato-Armee einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Stellungen der Guerilla in Basur (SĂŒdkurdistan). Dabei verwendet sie u.a. unterschiedlichste Chemiewaffen, z.B. Senfgas. Laut Berichten kommen auch taktische Nuklearwaffen zum Einsatz, um die Tunnelsysteme, die den widerstĂ€ndigen Einheiten Schutz bieten, zu zerstören.

Erdogans erklĂ€rtes Ziel ist es, die kurdische Revolution und ihre Errungenschaften nach dem Paradigma der Frauenbefreiung, des Demokratischen Konförderalismus und der sozialen Ökologie zu zerstören.

Unsere Wut richtet sich auch gegen die Heuchlerei hier in Deutschland. Die Doppelmoral der Nato als Kriegstreiber und Deutschland, als maßgebliches Mitglied, muss entlarvt werden.
Den Angriffskrieg auf Basur erlaubten Nato und Bundesregierung nur zu gerne, um im Gegenzug die Nato in Nordeuropa auszuweiten.
 
Die deutsche RĂŒstungsindustrie profitiert vom Krieg gegen die Kurd*innen. Kraus Maffai Wegmann produziert die Leopard 2 Panzer, mit denen unsere Freund*innen ermordet werden. Die Bundesregierung macht sich dabei der Kompliz*innenschaft schuldig, indem sie die Ausfuhrgenehmigungen erteilt, die Steuern kassiert und zu den Verbrechen schweigt.
Es ist deutlich, wie kapitalistische und imperialistische Interessen Vorrang haben vor Menschenleben. Gerade wenn es um nicht-europÀische Menschenleben geht.

Um gegen das Ganze ein Zeichen zu setzen, haben wir das tĂŒrkischen Konsulat angegriffen und Spuren in den Farben der Revolution hinterlassen.
Diese Farben und die Werte fĂŒr die sie stehen, werden in Rojava mit allen Mitteln verteidigt. Und deshalb mĂŒssen wir auch hier in den imperialistischen Zentren Zeichen setzen.

Biji Serok APO!
PKK halktır, halk burada!




Quelle: De.indymedia.org