MĂ€rz 18, 2021
Von Gefangenen Info
361 ansichten


Hallo lieber 
!
Ich habe Deine Briefe bekommen mit ErklĂ€rungen und Anlagen, außer der ErklĂ€rung vom Volksrat der Suryoye in Europa. (Die ErklĂ€rungen waren in deutscher und tĂŒrkischer Sprache verfasst worden.)
Übrigens, wie geht es mit Dallala? Ich habe weiter nichts gehört ĂŒber Dallala, nach der Freilassung aus dem illegalen GefĂ€ngnis/Folterzentrum!? Ist Dallala schon zurĂŒck in Hamburg?
Geheime GefĂ€ngnisse sind in der TĂŒrkei keine neue Entwicklung. Ende der 60er Jahre bis 1972 gab es ein geheimes GefĂ€ngnis, das sogenannte „Ziverbey KöskĂŒâ€œ (SchlĂ¶ĂŸchen Ziverbey). Ziverbey KöskĂŒ war ein Symbol fĂŒr die Periode des Staatsterrors und der Folter. BerĂŒchtigt bei allen Oppositionellen.
Ob dies das einzige illegale GefĂ€ngnis oder der allgemeine Name von vielen illegalen Folterzentren der Konterguerilla (Abteilung von Gladio in der TĂŒrkei) war, wissen wir bis heute nicht. Aber es gibt Hunderte oder vielleicht Tausende Gefolterte, die ĂŒberlebt haben. Von den Ermordeten weiß niemand was

In den 80er Jahren hatten die GenerĂ€le der Junta keine illegalen GefĂ€ngnisse nötig, weil alle MilitĂ€rkasernen und Polizeistationen bereits Folterzentren waren. In den 90er Jahren gab es spezielle Einheiten, die sogenannten K2-Teams. K2-Teams waren gemischte Einheiten von Polizei, MIT und Armee, die auch Hilfe der Mafia usw. hatten. K2-Teams haben tausende von Menschen entfĂŒhrt, welche grĂ¶ĂŸtenteils durch Folter ermordet und als „vermisst“ erklĂ€rt wurden 
 Ich weiß, dass 1600 Menschen entfĂŒhrt, gefoltert, ermordet und in Beton begraben oder in der Tiefe des Meeres oder in den Bergen oder in Hochöfen verbrannt worden sind.
In den 90er Jahren war auch der Widerstand gegen Folter und EntfĂŒhrungen sehr groß. Massenaktionen und Bestrafungsaktionen gegen Folter und EntfĂŒhrungen sind erfolgreich gewesen. Ende der 90er Jahre wurde die Folter abgeschafft.
Zu Beginn der 2000er Jahre hatte die TĂŒrkei die Hoffnung, in der EU aufgenommen zu werden. Es waren sogenannte Jahre der Demokratisierung und geheime GefĂ€ngnisse und Folterungen waren nicht nötig. Aber der Faschismus ist nicht geĂ€ndert worden. Wenn Herrscher nicht herrschen können, bringen sie ihr diktatorisches Gesicht nach vorne, wie in der Mitte der 2010er Jahre.
2018 sind neue illegale GefĂ€ngnisse bekannt geworden. Das erste Opfer war Ayten ÖztĂŒrk. Ayten hatte an ihrem Körper 868 Wunden als sie vom illegalen in ein „regulĂ€res“ GefĂ€ngnis transportiert wurde. Und das letzte Opfer war Dallala 

In der 90er Jahren war der erste, der entfĂŒhrt, ermordet und „vermisst“ wurde, Yusuf Eristi. Das hat mein Leben stark verĂ€ndert. In dieser Zeit arbeitete ich mit Amnesty International zusammen. Ich konnte AI nicht von diesem ersten „Vermissten“-Fall ĂŒberzeugen. Und das faschistische Regime hat vom Westen freie Hand bekommen, mit dem Erfolg, dass es 1600 „Vermisste“ gab 

Und wie Galileo gesagt hat: „Die Weltkugel dreht sich weiter und 
 der Faschismus existiert weiter 
 “

Lieber 
 fĂŒr nun beende ich meinen Brief mit revolutionĂ€ren GrĂŒĂŸen und Liebe 
 Selamlar, sevgiler 
 Musa




Quelle: Gefangenen.info