November 13, 2022
Von Emrawi
177 ansichten

Von was reden wir eigentlich genau, wenn wir über ‚My body my choice‘ reden? Die allermeisten Menschen würden sofort Abtreibungsrecht sagen. Dabei stimme ich auch voll ung ganz zu. Diese Aussage kann und sollte noch so vieles mehr bedeuten. Was sie für Trans und Non-Binary, aber auch Inter Personen bedeuten kann, wird der folgende Artikel berichten. Kurz zusammengefasst: wirklich eigenständig über den eigenen Körper entscheiden können. Denn die Unfreiheit der Entscheid fängt im gesellschaftlichen Druck an und endet oft darin, dass ein:e Psychiater:in darüber entscheidet, wer ich bin oder wie mein Körper sein darf.

“My body my choice”. “Mein Körper – meine Entscheidung!” Ein Spruch den wir nicht nur auf Wiens Straßen hören wenn die Fundis mal wieder ihre sexistische und queerfeindiche Scheiße verbreiten. Es ist ein Spruch, der ein fixer Teil von feministischer Theorie und Praxis ist. Er erinnert uns daran, dass wir und nur wir alleine über unseren Körper entscheiden können. Etwas, was Fundamentalist*innen und Faschos uns wegnehmen wollen. Es ist ein Entscheidungsrecht, was es in etlichen Teilen der Welt gar nicht gibt. Und selbst in Ländern, in denen eine ‚freie Entscheidung‘ angeblich möglich ist, werden Mensch Steine in den weg gelegt und ein gesellschaftlicher Druck bleibt stets Begleiter:in.

Doch von was reden wir eigentlich genau, wenn wir über ‚My body my choice‘ reden? Die allermeisten Menschen würden sofort Abtreibungsrecht sagen. Dabei stimme ich auch voll ung ganz zu. Jede Person sollte zu jeder Zeit einen Schwangerschaftsabbruch machen können. Ohne dabei unter Druck gesetzt zu werden. Ohne es sich finanziell nicht leisten zu können.

Die Aussage “My body my choice” kann und sollte noch so vieles mehr bedeuten. Was sie für Trans und Non-Binary, aber auch Inter Personen bedeuten kann, davon werden die folgenden Zeilen berichten.

Kurz zusammengefasst soll diese Aussage bedeuten, wirklich eigenständig über meinen Körper entscheiden zu können! Die Unfreiheit jedoch fängt an im gesellschaftlichen Druck und endet oft darin, dass ein:e Psycholog:in und/oder Psychiater:in, welche:r weder selbst diese Erfahrungen gemacht hat, noch mich wirklich kennt darüber entscheidet, wer ich bin, was ich darf und wie mein Körper sein darf.

Ein Abweichen von der Cis/Endo-Norm wird stets ganz genau von der Außenwelt beobachtet. Ein gut gemeintes: ‚Hast du dir auch ganz genau überlegt, ob du Hormone nehmen willst?‘ oder ‚Du weißt eh, dass du das dann nicht mehr Rückgängig machen kannst?‘ wird oft freundschaftlich ausgesprochen. Dies kann vielleicht auch manchmal eine legitime Frage sein, meistens nervt es jedoch. Obendrein unterstützt es das Weltbild, dass meine Entscheidung unnormal sei und ich es vielleicht einfach nicht machen sollte. Und ja, es ist eine wichtige Entscheidung, genau wie eine Abtreibung es sein kann. Bei dieser wäre es jedoch auch eine Anmaßung einer Person zu sagen, wie sie sich zu entscheiden hat.

Schön wäre es, wenn die freundlich gemeinten Ratschläge meiner Freund*innen die einzigen Dinge wären die mich in meiner Entscheidung beeinflussen.

Docj wir leben in einer Welt, die nicht für Trans/Non-Binary/Inter Körper gemacht ist.

Wir leben in einer Welt, in der wir ständig in Normen passen müssen und dann noch nicht einmal selbst entscheiden können in welche! Wir leben in einer Welt, in der wir als komisch gelten, egal ob wir darauf Bock haben oder nicht. Wir leben in einer Welt in der Fundis und Nazis uns als queere Personen hassen und Gewalt unsgegenüber anwenden. Wir leben in einer Welt in der der soziale Druck und Transphobie so groß sein kann, dass Menschen sich nie outen, geschweige denn eine Transition machen können. Wir leben in einer Welt in der Menschen deshalb in Depressionen verfallen oder sich das Leben nehmen. Wir leben in einer Welt, in der, irgendwelche Menschen darüber entscheiden was WIR mit unserem Körper machen. Wir, hingegen dürfen nicht selbst entscheiden.

Bei Inter-Kindern entscheiden meist Ärtz:innen einfach über deren Körper. Dies geschieht oft bereits im Säuglingsalter.

Bei Trans Personen sieht in Österreich die Realität so aus, dass drei vom System anerkannte Expert*innen darüber entscheiden, ob ich z.B. einen Bart haben darf.

Hier für alle die es nicht wissen, eine kurze Übersicht für die Kostenübernahme einer medizinische Transition: Eins muss es schaffen innerhalb von einem Jahr drei unabhängige Gutachten erstellen zu lassen. Dabei sind monatelange Wartezeiten und hohe Kosten nur einige Hindernisse. Ein:e Psycholog:in, ein:e klinische:r Therapeut:in und ein Psychiatr:in, sie alle drei bestimmen. Sagen alle drei: ja du hast die “Genderidentitätsstörung Transsexuallismus”, schaffst du es in die nächste Runde: eine Passende Ärzt:in finden.

Das alles ist so gar nicht “My Body my choice”. Aber genau das sollte es sein. Denn wie wir uns kleiden, ob wir Hormone nehmen oder nicht, Operationen machen oder nicht ist verdammt nochmal unsere Entscheidung! Nur ich kann wissen was ich will!

Smash the Cis-tem.

My body my choice.




Quelle: Emrawi.org