Juli 2, 2022
Von Indymedia
198 ansichten

Genre: 

Dokumentation

Regionen: 

Diskussionsveranstaltung mit Yaak Pabst (Initiative Zero Covid) und Jorinda Schulz (BĂŒndnis gegen Klinikschliessungen) Seit einigen Wochen ist Corona sowohl in den Medien als auch in der gesellschaftlichen Linken in Deutschland nur noch ein Randthema.

Wir sollen uns an die »KollateralschĂ€den« gewöhnen, andie Toten und Long-Covid-GeschĂ€digten. Wir sollen lernen, mit dem Viruszu leben. Dabei besteht die Gefahr immer neuer Mutationen und damit neuer gefĂ€hrlicher Wellen. Anderseits gibt es wieder Meldungen ĂŒber Corona-FĂ€lle in Nordkorea und sogar Reportagen ĂŒber grosse chinesische StĂ€dte im Lockdown. Harsche Lockdowns konnten – wie in China – nicht zum Ausrotten des Virus fĂŒhren. Wir wollen die Debatte um die Pandemie, die gesellschaftlichen Folgenund Alternativen von unten fortsetzen. Daher haben wir denWissenschaftler Yaak Pabst insBaiz eingeladen, der die Kampagne Zero Covid unterstĂŒtzt, die im Januar 2021 fĂŒr eine grössere Diskussion in linken Medien gesorgt hat. Die Kampagne Zero covid plĂ€diert aktuell fĂŒr eine Niedrig-Inzidenz-Strategie und eine grundsĂ€tzliche Kehrtwende in der PandemiebekĂ€mpfung, welche die sozialen und gesundheitlichen Interessen der Vielen zum Ausgangspunkt nimmt. Wir wollen mit ihm diskutieren, was von der Kampagne heute ĂŒbrig geblieben ist und wie er auf die Kritiken eingeht, die esauch unter Linken gab und gibt. Oft wurde betont, dass in Zeiten der Pandemie, der Caresektor also derBereich von Gesundheit und Pflege als wichtig erkannt wurde. Gleichzeitig werden weiterhin in allen BundeslĂ€ndern KrankenhĂ€usergeschlossen. Mit Jorinde Schulz vom BĂŒndnis gegen Klinikschliessungen wollen wir ĂŒber Widerstand dagegen diskutieren. Die Veranstaltung wird organisiert von Anne Seeck, Gerhard Hanloser und Peter Nowak, den Herausgeber*innen des BuchesCorona und die linke Kritk(unfĂ€higkeit). 

webadresse: 

Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 




Quelle: De.indymedia.org