September 22, 2022
Von Indymedia
153 ansichten

Chile: Ein feuriger Juli in den Mapuche-Gebieten

Am 9. Juli 2021 wurde Pablo Marchant Gutiérrez in Carahue (Chile) bei einem Angriff auf Fahrzeuge des Unternehmens Forestal Mininco, einer Tochtergesellschaft des Zellulosekonzerns CMPC, ermordet. Der 29-jährige ehemalige Anthropologiestudent, der sich später über die CAM (Coordinadora Arauco Malleco) dem Kampf der Mapuche anschloss, nahm gegen 17 Uhr an der Verbrennung eines Kleinbusses, eines Skidders und eines Tankwagens auf dem Gelände von Santa Ana-Tres Palos teil, als er von Carabinieri, die die Interessen der Holzfäller schützen sollten, aus nächster Nähe in den Kopf geschossen wurde. Nach dieser Ermordung durch die Polizei wurde das gesamte Mapuche-Gebiet für mehrere Wochen in Brand gesetzt.

Wie können wir heute, ein Jahr nach dem Tod von Pablo Marchant, der im Kampf gefallenen Gefährt*innen gedenken? Indem wir Märsche organisieren, bei denen wir mit Würde in steinigem Schweigen auf dem Boden sitzen? Indem man Bündnissdemonstrationen organisiert, um zwischen zwei Konferenzen ihre großen Fahnen im Wind zu schwenken, während man dafür sorgt, dass nichts überkochen kann, natürlich im Namen der “Würde” und des “Gedenkens”? Oder indem verstreute Angriffe vervielfacht werden, um den Kampf fortzusetzen und so ihre Ideen  weiterleben zu lassen? Auf jeden Fall haben sich die dezentralisierten Gruppen der CAM, die sogenannten Territorialen Widerstandsorganisationen (ORT*), aber auch andere Mapuche-Kampfgruppen und anonyme Personen dafür entschieden, um diesen Jahrestag herum die Interessen der Holzindustrie in verschiedenen Gebieten der Region zu stören.

Ein kurzer chronologischer Überblick über die jüngsten Angriffe im Mapuche-Gebiet (Regionen La Araucanía, Los Ríos und Bío Bío) …

Cañete, 2. Juli 2022. Die vier Ferienhäuser des ehemaligen Chefs der Kriminalpolizei der Region gehen in Rauch auf

Region Bío Bío
Am Samstag, dem 2. Juli, gegen 21.00 Uhr, ging eine kleine Gruppe in der Gemeinde Cañete in der Nacht (es ist Winter in Chile) direkt zu ihrem Ziel: vier Holzhütten in der Nähe des Sees Lanalhue im Sektor La Vaina. Sie zündeten sie an, bevor sie verschwanden und nur Asche zurückließen. Bei den vier Ferienhäusern handelt es sich nicht um irgendwelche Hütten, denn ihr Besitzer ist kein Geringerer als Carlos Sanhueza, ein pensionierter Präfekt der Kriminalpolizei (PDI), der in der Privatwirtschaft als Sicherheitsmanager für mehrere Forstunternehmen in der Region tätig ist. An Ort und Stelle finden die Bullen ein Transparent, auf dem steht: “Reiche und Förster raus aus dem Mapuche-Territorium”, auf dem insbesondere die Freiheit für alle Mapuche-Gefangenen gefordert wird.

Carahue, 3. Juli 2022. Der Traktor und einer der verbrannten Lastwagen des Unternehmens Forestal Mininco

Region La Araucanía
In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 3. Juli, wurden in der Gemeinde Carahue auf den Ländereien von La Liebre und San Guillermo 4 Lastwagen, 8 Maschinen und 3 Portacabins verbrannt. Sie wurden im Auftrag des Unternehmens Forestal Mininco betrieben, und fast 30 bewaffnete Personen waren an diesem Angriff beteiligt, wie die Presse berichtet. Der Angriff wurde von der ORT Pablo Marchant (CAM) durchgeführt, die sich mit den Spezialkräften auseinandersetzen musste, die die Baustelle bewachten.

Traiguén-Straße in Lumaco, 6. Juli: Der Großgrundbesitzer Cortessi verliert seine Autos

Region La Araucanía
Am Mittwochmorgen, dem 6. Juli, wurden auf der Straße von Traiguén nach Lumaco, auf dem Grundstück eines Forstunternehmens in El Coigüe, ein Lagerhaus und drei Fahrzeuge des Unternehmers und Latifundisten Cortessi in Brand gesetzt. Laut Presseberichten ging die mit Benzin übergossene Lagerhalle nach dem Schusswechsel zwischen den fünf Angreifern und dem Eigentümer, der seine Fahrzeuge nicht mehr retten konnte, in Flammen auf. Bekennung vom ORT Mangil Wenu (CAM).

Collipulli, 6. Juli 2022. Feuer frei für die Lastwagen der Forstindustrie!

Region La Araucanía
Am Mittwochmorgen, dem 6. Juli, wurden 10 Kilometer von der Stadt Collipulli entfernt, auf dem Landgut La Granja, 5 Lastwagen eines Forstunternehmens in Brand gesetzt, nachdem die Fahrer überwältigt worden waren. Laut Presseberichten gelang es den etwa zehn bewaffneten Personen, trotz der schnell errichteten Straßensperren der Carabinieri zu fliehen, die sie zunächst mit Schüssen empfingen.

Máfil, 7. Juli 2022. Lastwagen und Forstmaschinen haben die Nacht nicht überstanden.

Gebiet von Los Ríos
In der Nacht zum Donnerstag, den 7. Juli, wurden in der Gemeinde Máfil auf dem Grundstück eines Forstunternehmens in Santa Loreto 2 Lastwagen, 6 Maschinen, 2 Container und 1 Lieferwagen in Brand gesetzt. Bekennung vom ORT Kallfulikan (CAM).

Lumaco, 8. Juli 2022. Lkw von Forestal Mininco vollständig verbrannt.

Region La Araucanía
In den frühen Morgenstunden des Freitag, 8. Juli, wurde der Fahrer eines Holzfällerfahrzeugs auf der Straße von Traiguén nach Lumaco, auf dem Gelände der Firma Forestal Mininco in San Alonso, von einer Gruppe von fünf bewaffneten Personen angehalten, die ihn zwangen, aus dem Fahrzeug auszusteigen, bevor sie es in Brand setzten. Bekennung von der ORT Pelontraru (CAM).

Chol Chol, 8. Juli 2022. Die Lastwagen von Forestal Mininco gehen in Rauch auf.

Region La Araucanía
Am Freitag, den 8. Juli, wurden am frühen Morgen in der Gemeinde Chol Chol-Galvarino auf dem Waldgrundstück der Firma Forestal Mininco 4 Lastwagen, 2 Maschinen und 1 Lieferwagen in Brand gesetzt. Bekennung von der ORT Txenka Marimán (CAM).

Concepción, 8. Juli 2022. Zwei Luxusautos eines Autohauses wurden in Brand gesetzt.

Region Bío Bío
In der Nacht zum Freitag, den 8. Juli, wurden gegen 2:30 Uhr in der Stadt Concepción zwei Luxusautos in einem Autohaus in der Avenida Prat in Brand gesetzt. Am Tatort finden die Bullen ein Transparent, auf dem zu lesen ist: Wir kommen aus der Nacht und in sie werden wir verschwinden. Pablo Toño Marchant ist anwesend, Gerechtigkeit!”.

La Unión, 12. Juli 2022. Acht Lastwagen von Forestal Anchile lösen sich in Rauch auf.

Gebiet von Los Ríos
In der Nacht zum Dienstag, dem 12. Juli, wurden gegen 3.00 Uhr morgens in der Gemeinde La Unión auf dem Gelände des Forstunternehmens Forestal Anchile in Peleco acht Lastwagen in Brand gesetzt. Laut Presseberichten kamen etwa fünfzehn bewaffnete Personen und schossen in die Luft, bevor sie die acht Forstfahrzeuge mit Benzin bespritzten. Bekennung von der WAM (Weichan Auka Mapu) in Solidarität mit den Mapuche-Gefangenen.

Arauco, 12. Juli: Brandanschlag auf die Anlagen des Windparks

Region Bío Bío
In der Nacht zum Dienstag, den 12. Juli, gegen 22.40 Uhr, griff eine Gruppe von etwa zehn bewaffneten Personen in der Gemeinde Arauco im Sektor Las Peñas, wo sich ein Windpark befindet, die Wächter dieser Energieanlagen an, entwaffnete sie zunächst, vertrieb sie dann aus ihren Häusern und steckte sie zusammen mit zwei technischen Schuppen für die Wartung der Windkraftanlagen in Brand. Wenig später, gegen 2 Uhr morgens, zerstörten die Unbekannten im Sektor Coihueco die beiden Häuser des ehemaligen Bürgermeisters von Contulmo, Mauricio Lebrecht, und steckten sie in Brand. Es ist überflüssig zu erwähnen, dass die chilenische Presse viel Aufhebens um diesen Angriff “gegen den Windpark” machte, zumal ein an Ort und Stelle hinterlassenes Transparent auf die Befreiung der Mapuche-Gefangenen anspielte …

Region Bío Bío
Am Mittwochmorgen, dem 13. Juli, überfiel eine Gruppe von etwa zehn bewaffneten Personen in der Gemeinde Arauco entlang der Straße zum Raqui-Reservat an fünf verschiedenen Stellen derselben P40 mehrere Forstbetriebe.
Entlang ihrer Route setzten sie fünf Lastwagen, einen Skidder, einen Kran, einen Jeep, einen Pickup und einen als Kantine genutzten Container in Brand. Wenig später fing die Gruppe im Sektor Los Huapes einen Lastwagen ab, der Forstarbeiter transportierte, zwang sie zum Aussteigen und setzte ihn in Brand.

Region Los Ríos
Am Sonntagabend, dem 17. Juli, kam es zu zwei Angriffen, dem ersten in Máfil und dem zweiten in Lanco.
In der Gemeinde Máfil war es gegen 3.30 Uhr das Holzunternehmen Áridos del Sur in der Siedlung Santa Elena, das den Preis zu zahlen begann. Dort verbrannten etwa zwanzig Personen 22 Maschinen: 3 Bagger, 13 Lastwagen und 3 Lieferwagen. Am Tatort wurde ein Transparent des ORT Williche Kalfulikan (CAM) gefunden, auf dem unter anderem zu lesen war: “Forstwirtschaft, Zuschlagstoffe und latifundistische Unternehmen, raus aus Wallmapu. Toñito [Pablo Marchant] lebt durch den Kampf”.

Der zweite Anschlag ereignete sich in der Gemeinde Lanco gegen 5.45 Uhr auf dem Gelände des Unternehmens Forestal Arauco in San Antonio. Ein Dutzend Bewaffnete neutralisierten die Wachleute und setzten anschließend einen Bagger, einen Pickup und einen Container (der als Kantine diente) in Brand.

In einer Erklärung vom 8. Juli, in der sich die Coordinadora Arauco Malleco (CAM) zu mehreren Angriffen ihrer ORT bekannte, stellte sie klar, dass “sich der Extraktivismus und die Militarisierung in Wallmapu weder unter der pseudolinken Regierung von Gabriel Boric noch mit einer neuen Verfassung ändern werden. Wir rufen dazu auf, die territorialen Widerstandsorgane (ORT) und andere Ausdrucksformen des Widerstands aus der Perspektive des Weychan [Kampfes] zu stärken, ohne den Brosamen nachzugeben, die von der neuen folkloristischen Institutionalität des multikulturellen Indigenismus angeboten werden, der auch von den großen Forstunternehmen und anderen gefördert wird, um Teile unserer Bevölkerung zu integrieren. Obwohl wir die Folgen des Kolonialismus und des kapitalistischen Systems in unserem Gebiet erfahren haben, ist seine Dynamik kontinental und global, was uns im Widerstand mit anderen revolutionären Ausdrucksformen außerhalb des historischen Wallmapu vereint.”

gefunden auf:
https://actforfree.noblogs.org/post/2022/08/04/chile-a-fiery-july-in-the…




Quelle: De.indymedia.org