Januar 13, 2021
Von InfoRiot
382 ansichten


Anwohner alarmierten die EinsatzkrĂ€fte, weil in einer Wohnung in der Nachbarschaft laut gefeiert wurde und rechte Parole ĂŒber die Straße tönten.

Prenzlau.

In Prenzlau ermitteln Polizisten in einem Fall, in dem drei Personen sich offenbar gleich mehrerer Vergehen schuldig gemacht haben. Ausgelöst hatten den Einsatz Anwohner im Bereich der Klosterstraße. Sie hatten die Beamten am frĂŒhen Dienstagmorgen dorthin gerufen, weil sie durch laute Rufe wach geworden waren. Unter anderem sei eine Naziparole zu hören gewesen, hieß es.

Die Polizisten nahmen sich der Sache an. Ihre Nachforschungen fĂŒhrten sie letztlich zu einer Wohnung in der Straße. Dort trafen sie auf einen bereits hinlĂ€nglich bekannten 19-JĂ€hrigen, der sich nach bisherigen Erkenntnissen fĂŒr das Rufen der Naziparole verantworten muss.

Aber auch einen 23-JĂ€hrigen und eine 35 Jahre alte Frau fanden die Polizisten in der Wohnung vor. Alle drei waren offenbar stark alkoholisiert. Entsprechende Kontrollen wiesen Atemalkoholwerte von 1,86 bis 2,36 Promille auf. Die Polizisten informierten das Gesundheitsamt des Landkreises Uckermark, weil die drei Personen gegen die EindĂ€mmungsverordnung verstoßen hatten. In der Wohnung entdeckten die Polizisten Utensilien zum Drogenkonsum. So kommt noch ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das BetĂ€ubungsmittelgesetz hinzu.




Quelle: Inforiot.de