326 ansichten


Die „Jungen Nationalisten“ (JN) haben fĂŒr Sonntag, den 15. November, im Rahmen des Volkstrauertages eine Kundgebung am Schilldenkmal angekĂŒndigt. Hier wollen sie den sogenannten „Helden“ der Wehrmacht gedenken. Diese Veröhnung der Opfer des Naziterrors werden wir nicht hinnehmen!

Das Schilldenkmal ist seit Jahren Gegenstand von Auseinandersetzungen um den Umgang mit der Geschichte eines kriegerischen Deutschlands. Nach zahlreichen und erbitterten Auseinandersetzungen um die Art des Gedenkens an diesem Ort wurde nach Jahren direkt neben diesem militaristischen Denkmal die GedenkstĂ€tte Schillstraße eingerichtet. Seit dem Jahr 2000 existieren an der gleichen Stelle, quasi im Schatten des kriegsverherrlichenden Schilldenkmals, Erinnerungstafeln, die ĂŒber das KZ-Außenlager Neuengamme informieren.

Diese Erinnerungstafeln sind schon mehrfach das Ziel von Schmieraktionen der Nazis gewesen. Auch versuchte die JN bereits 2017 an dem gleichen Ort eine Kundgebung durchzufĂŒhren. Mehrere hundert Menschen umzingelten daraufhin GedenkstĂ€tte und Denkmal, so dass die Nazis um Sebastian Weigler es vorzogen, ĂŒberhaupt nicht zu erscheinen und die Kundgebung abzusagen.

KnĂŒpfen wir hieran an und sorgen auch am kommenden Sonntag durch unser massenhaftes Erscheinen dafĂŒr, dass die Naziprovokation gemeinsam durch uns zurĂŒckgewiesen wird!

Wir schließen uns dem Aufruf des Antifaschistischen Plenums und Offenen Antifa Treffens (OAT) an- kommt am 15.11.2020 um 16:30 Uhr zum Schilldenkmal!

Gemeinsam gegen militaristische Rituale und faschistische Hetze!

Keine Verhöhnung der Opfer von Naziterror und Holocaust!

FĂŒr den Abriss des Schilldenkmals!




Quelle: Fkfbs.noblogs.org