August 31, 2022
Von Emrawi
180 ansichten

m 2. Wiener Gemeindebezirk, in der Unteren Donaustraße, befindet sich ein Knotenpunkt neonazistischer Aktivität. Hier im Grätzl treten Faschist:innen u.a. mit dem Tarnnamen „Sozialismus jetzt“ auf und versuchen, mit Aktionen und rechtsextremer Propaganda die Nachbarschaft zu vereinnahmen. Jahrelang organisierte, bereits zu mehreren Haftstrafen verurteilte Neonazikader, wie die Holocaustleugner:innen Gottfried und Karin Küssel, haben hier ihre Wohnungen.

Gerade im 2. Bezirk, der durch seine jüdische Vergangenheit und Gegenwart geprägt ist, stellt dieser Knotenpunkt faschistischer Aktivität, gestützt durch ein Klima gesellschaftlich erstarktem Antisemitismus, eine große Gefahr dar.

Leopoldstadt muss sicher sein für alle – auch jene, die nicht in das engmaschige, faschistische Weltbild der Neonazis passen.

Am Mittwoch, 14.09.2022 wollen wir am Karmeliterplatz in einer Kundgebung über das neonazistische Netzwerk um die hier aktiven Kader informieren und zu weiteren Aktionen gegen diese animieren. Eine gemeinsame, solidarische Gegenoffensive ist umso stärker, wenn wir viele sind.

Verbreitet unseren Aufruf gern, erzählt euren Freund:innen von der Aktion und vor allem:

Kommt zur Kundgebung am Karmeliterplatz!




Quelle: Emrawi.org