Juli 23, 2021
Von Emrawi
374 ansichten


Nachdem wir uns erst am vergangenen Dienstag am ehemaligen Karlsplatz versammelt haben, mussten wir erneut von einem weiteren Feminizid in den Zeitungen lesen. Eine 17-jĂ€hrige schwangere Person wurde tot in ihrer Wohnung aufgefunden, unter Tatverdacht steht erneut der Partner der Ermordeten. Wir zĂ€hlen damit bereits den 17. Feminizid, der dieses Jahr in Österreich verĂŒbt wurde.

Seit mehr als einem Jahr gehen wir als feministisches BĂŒndnis ‚Claim The Space‘ nach jedem Feminizid auf den ehemaligen Karlsplatz, um den Opfern zu gedenken. Die zentrale Gemeinsamkeit der meisten Morde ist die Tatsache, dass sich TĂ€ter und Opfer kannten, oft in einer Beziehung zueinander standen und dass Frauen, Lesben, inter, nichtbinĂ€re, trans und agender Personen (FLINTA) durch MĂ€nner ermordet wurden. Die rassistische Instrumentalisierung der Feminizide durch Medien, Parteien oder rechte Gruppen, die wir in den letzten Wochen gesehen haben, verschleiert die patriarchalen VerhĂ€ltnisse, die diesen Morden zugrundeliegen. Dabei handelt es sich keineswegs um ein ‚importiertes Patriarchat‘ – nicht die EthnizitĂ€t oder die Migrationsgeschichte von TĂ€tern und Betroffenen sind das Problem, sondern eine bestimmte Form von MĂ€nnlichkeit, die FLINTA-Personen abwertet, beherrschen möchte, Gewalt antut.

Gegen jede rassistische Vereinnahmung patriarchaler Gewalt!

Diese patriarchale Gewalt ist in ihren unterschiedlichen Manifestationen fest in der österreichischen bĂŒrgerlichen Gesellschaft verankert, wir mĂŒssen sie als solche beim Namen nennen, sie ist kein Einzelfall, keine Privatsache, keine Familienangelegenheit, sondern hat System. Feminizide bilden dabei die Ă€ußerste Zuspitzung eines Kontinuums von patriarchaler Gewalt, von mĂ€nnlichem Besitzanspruch und Dominanzverhalten.

Diese MĂ€nnlichkeit sowie den patriarchalen und kapitalistischen VerhĂ€ltnissen, die sie hervor bringen, mĂŒssen wir daher ein Ende setzen, um so auch der Gewalt gegen FLINTAs ein Ende zu setzen und ein gutes Leben fĂŒr alle zu ermöglichen!

Ni una* menos!

Keine* einzige weniger!

Alerta Feminista!

— -eng.—

If you take one*, we all answer!

Not one* less!

+++Demonstration: Monday 26.07.2021, 6‘00PM, at former Karlsplatz +++

After meeting on former Karlplatz on Tuesday we had to read about another feminicide in the newspapers. A 17-year old pregnant person was found dead in her flat, the partner of the murdered got arrested under strong suspicions. This is already the 17th feminicide that has been committed in Austria this year.

For more than a year, we as the feminist alliance ’Claim The Space’ have been going to the former Karlsplatz after every feminicide to remember the victims. The central commonality of most murders is the fact that perpetrators and victims knew each other, were often in a relationship, and that women, lesbians, inter, non-binary, trans and agender people (FLINTA) were murdered by men. The racist instrumentalization of the feminicides by the media, political parties, or right-wing groups hides the patriarchal relations that underlie these murders. This is by no means an ’imported patriarchy’ – it is not the ethnicity or the migration history of perpetrators and victims that is the problem, but a certain form of masculinity that devalues FLINTA persons, wants to dominate them, does violence.

Against any racist appropriation of patriarchal violence!

This patriarchal violence is in its various manifestations deeply rooted in the Austrian society.

We have to name this violence against FLINTA persons, it is not an individual case, nor a private matter, nor a family matter, but is systemic. Feminicides are the extreme culmination of a continuum of patriarchal violence, of male possessiveness and dominance behavior.

We have to put an end to this masculinity as well as to the patriarchal and capitalist conditions that produce it, in order to also put an end to violence against FLINTAs and to make a good life possible for all!

Ni una* menos!

Not one* less!

Alerta Feminista!




Quelle: Emrawi.org