November 17, 2020
Von Emrawi
315 ansichten


Kommt mit Maske und achtet auf den physischen Abstand!

Rechtshilfenummer wird vor Ort bekanntgegeben. Laut der aktuellen Verordnung können Versammlungen weiterhin stattfinden.

Die Intensivbetten werden knapp, doch an jeder Ecke steht ein Polizist oder Soldat. Produktionsumstellung auf medizinische Ressourcen- Waffenproduktionen einstellen!

Österreichische Firmen produzieren und lieferen Waffen. Weiterhin. RĂŒstungsfirmen und der Repressionsapparat (Polizei, MilitĂ€r, Abschiebeindustrie,
)machen Megagewinne. Firmen wie Amazon, die ihre Arbeiter_innen wie Dreck behandeln und entlohnen haben Hochkonjunktur. Multis werden mit Millarden gefördert, Supermarktangestellte bekommen einen 60 Euro Gutschein und das Krankenhauspersonal muss wegen der Einsparungen die Maske fĂŒnfmal wiederverwenden. FĂŒr den Ausbau medizinischer Infrastruktur wird gespart, wĂ€hrend in den Polizei- und Überwachungsapparat Millionen gepumpt werden. Die Infiziertenzahlen steigen in die Höhe, (Über)leben wird zu Klassenfrage. Arme Menschen und Alte, Menschen ohne Papiere werden aussortiert, die Maschinen abgedreht. Wir brauchen ein klassenloses Gesundheitssystem und keine Triage!

Eine solidarische Gesellschaft braucht keinen Notstand!

Wie kann sie ausschauen – Eine Gesellschaft in pandemischen Zeiten, wo wir uns mehr solidarisch unterstĂŒtzen (besonders die Gesundheit jener Menschen, die von der Pandemie besonders betroffen sind ohne dass wir Alte und Kranke aus dem sozialen Leben verbannen und auch uns selbst nicht zu Hause einsperren) und uns auch schĂŒtzen im Alltag (im Sinne der Ansteckung) und trotzdem gemeinsam den Ausbau eines totalitĂ€ren Staates verhindern? Welche Privilegien sind manche von uns bereits zu teilen? Wie können wir eine solidarische Gesellschaftsstruktur Schritt fĂŒr Schritt umsetzen jenseits der bestehenden staatlichen Strukturen? Wichtige Fragen, mit denen wir uns auseinandersetzen werden mĂŒssen. Und zwar alle.

Zuhause abwarten bringt nicht mehr medizinisches Personal. Onlinemeetings ersetzen nicht den sozialen Raum, in dem Bewegung entsteht.

Die Krise heisst Kapitalismus und wird uns mit all ihren pandemischen Nebenwirkungen noch lĂ€nger begleiten. Zu behaupten, die Coronaviren gibt es nicht, ist Firlefanz und auch nicht besonders relevant. Der Virus Kapitalismus wird uns noch so einiges an tödlichen Krankheiten bringen. Niemandem ist geholfen, wenn wir uns alle zuhause einbuchten und abwarten bis „die Krise“ vorbei ist. RĂŒckzug ins Private ist ein hĂ€ssliches Privileg, denn nicht alle haben 4WĂ€nde ĂŒber dem Kopf oder 60 Quadratmeter fĂŒr sich allein.

Ein Lockdown bzw. Homeoffice bedeutet fĂŒr die meisten Menschen eine soziale Katastrophe. Kleine Wohnungen, wenig Platz, Kinder die beschĂ€ftigt werden möchten, Alte und Kranke die gepflegt werden mĂŒssen,kein Raum und Platz fĂŒr Erholung.

Klar in einer Pandemie zu leben, erfordert einige Umstellungen, vorallem was die politische Organisierung von unten im Kontext der staatlichen Repression betrifft. Existenzsorgen, Ängste und Einsamkeit erleben Hochkonjunktur. Nehmen wir sie ernst, aber lassen wir sie nicht Überhand nehmen.

Kollektive Taten statt Resignation, Isolation und RĂŒckzug in die eigenen 4WĂ€nde

Daher der Appell an alle selbstorganisierten Gruppen und ZusammenhĂ€nge, ob anarchistisch, kommunistisch, feministisch oder queer, an Nachbarschaftsinitiativen und soziale Vereine weiterhin ihre soziale und politische Arbeit nicht einzustellen. HĂ€user bereitstellen fĂŒr Wohnungslose Menschen! Wohnungen oder Hotels statt GeflĂŒchtetenlager! KĂŒchen fĂŒr alle! FlĂ€chendeckende Kinderbetreuung! Rechtsberatungen! Selbstverteidigung gegen Gewalt undundund

Leute, lassen wir uns nicht vereinzeln und isolieren! Passen wir aufeinander auf. Organisieren wir uns

Kommt zur DEMO am Mi., den 18.11. um 17 Uhr/ Westbahnhof (Europaplatz)- gemeinsam gegen die Notstandsgesetze! FĂŒr ein klassenloses Gesundheitssystem!

Ein Appell zum Aufstand gegen die NormalitÀt!

Wenn Intensivbetten knapp werden,

(Über)leben eine Klassenfrage ist

Alten Menschen der Sauerstoff abgedreht wird

Menschen (in Kriegsregionen) abgeschoben werden

Regierende europĂ€ischer Staatn Kriege fĂŒhren und die Menschen, die folglich davon vertrieben werden, vor den Toren der EU_Außengrenzen ausgrenzen und fĂŒr die Morde viele GeflĂŒchteter mitverantwortlich sind

Wir außer Haus gehen und an jeder Ecke Polizei, MilitĂ€r oder Security steht

Menschen, die aus welchen GrĂŒnden auch immer ihre Wohnung wĂ€hrend des Lockdown verlassen, denunziert werden

Menschen in einem der reichsten LĂ€nder auf der Parkbank schlafen

Wohnungslose, die auf der Strasse schlafen, von Polizist_innen ihrer SchlafsĂ€cke beraubt werden und von der MĂŒllabfuhr entsorgt werden (U6 JosefstĂ€dterstrasse!)

GeflĂŒchtete Menschen in Pandemiezeiten in Massenquartieren zusammengepfercht leben mĂŒssen

GeflĂŒchtete Menschen vor Pandemiezeiten in Massenquartieren zusammengepfercht leben mĂŒssen

Menschen in Abschiebehaft ermordert werden (es ist Mord, wenn medizinische Behandlung nicht durchgefĂŒhrt wird und jemand daran stirbt)

Menschen per Gesetz dazu gezwungen werden, sich „Zuhause“ einzusperren

Menschen per Gesetz zur Einsamkeit gezwungen werden

Frauen dazu gezwungen werden, an den gefĂ€hrlichsten Ort zurĂŒckzukehren (FĂŒr viele Frauen ist die Ehe der gefĂ€hrlichste Ort)

Eine Person 60 qm alleine bewohnt, wÀhrend andere 60qm zu zehnt bewohnen

Angestellte in SupermĂ€rkten als Held_innen abgefeiert werden anstatt sie angemessen zu schĂŒtzen und vorallem zu entlohnen

Ärzt_innen und Krankenschwestern ohne Schutz und Pause durcharbeiten mĂŒssen

politische Versammungen verboten werden wÀhrend Golfspielen erlaubt bleibt

Massentierhaltung trotz der Erkenntnisse, dass dadurch tödliche Viren auf Menschen ĂŒbertragen werden, nicht eingestellt wird,

Arbeiter_innen im Bereich der Massentierhaltung weiterarbeiten mĂŒssen,

dann sollten wir nicht lÀnger zusehen, Offline gehen und gegen diese Ungerechtigkeiten, die Normalzustand geworden sind, ankÀmpfen!

https://solidaritaetmachtgesund.noblogs.org/post/2020/11/15/eine-solidarische-gesellschaft-braucht-keinen-notstand-stop-the-virus-of-control/




Quelle: Emrawi.org