Februar 13, 2021
Von Indymedia
216 ansichten


In den vergangenen Wochen waren auf den unterschiedlichen Baustellen im Stadtteil Connewitz Neonazis zu beobachten. RegelmĂ€ĂŸig tauchen Neonazis von der Sicherheitsfirma „PRO-GSL GmbH“ auf der Baustelle in der Wolfgang-Heinze-Straße auf. Die Firma ist im “Objektschutz” in der gesamten Stadt aktiv. Bereits bei einem anderen Neubau am Connewitzer Kreuz waren Neonazis als “Objektschutz” eingesetzt. Zur Firma bekannt ist (https://www.antifainfoblatt.de/artikel/verschobene-selbstwahrnehmung-bei…):

“Ein Blick auf die von Oliver Riedel und Tobias Brendel betriebene Sicherheitsfirma „PRO-GSL GmbH“ (PG) verdeutlicht dies. Riedel selbst unterhĂ€lt Kontakte zur „Black Rainbow Security“ und war selbst schon dort beschĂ€ftigt. Dass MitarbeiterInnen der PG aus dem Umfeld der BRS rekrutiert werden, wirkt demnach schlĂŒssig. So soll etwa Markus Kottke 2012 bei BRS gearbeitet haben und war spĂ€testens ab 2017 auch fĂŒr die PG tĂ€tig. Bilder der PG, die im Rahmen eines Auftrags auf dem Lindenauer Hafenfest 2017 entstanden, zeigen auch Frank F. als BeschĂ€ftigten der Firma. Kottke, als auch Frank F. sind Teil des „Imperium Fight Team“ um Benjamin Brinsa und befanden sich unter den festgesetzten Neonazis im Januar 2016 in Leipzig-Connewitz – gemeinsam mit Tobias Brendel, dem zweiten GeschĂ€ftsfĂŒhrer der PG. Brendel, Frank F. und der Neo­nazi-­Hooligan Riccardo Sturm waren schon im April 2015 Teil einer bedrohlich wirkenden Gruppe am Rande eines Aufmarsches von „LEGIDA“, wĂ€hrend Oliver Riedel auf dem Aufmarsch als Ordner tĂ€tig war.

Immer wieder sammelten sich im Rahmen dieser AufmĂ€rsche Neonazis, Rechte und Hooligans in LokalitĂ€ten in der Großen Fleischergasse 4 in der NĂ€he des Auftaktortes und wirkten so als eine Art Schutzgruppe. Die selbe Adresse wird auch von PG als Firmensitz angegeben, obwohl sich der offizielle Sitz seit 2014 woanders befindet. Im November 2016 hatten sich dort auf dem Dach mehrere vermummte Neonazis eingefunden, um eine antifaschistische Demonstration zu provozieren, die sich auch gegen die „PRO-GSL GmbH“ richtete. Dabei sollen die anwesenden Neonazis lautstark „NSU, NSU“ gerufen haben.”

Bericht von der antifaschistischen Demonstration: https://mondaywithoutyou.noblogs.org/post/2016/11/08/200-gegen-nazi-schl…


Dies ist ein Aufruf an Antifaschist*innen in Leipzig die AktivitĂ€ten der Sicherheitsfirma „PRO-GSL GmbH“ zu dokumentieren. Kommt ihr an einer Baustelle vorbei und seht das Firmenlogo oder Neonazis bei der Arbeit, schreibt es euch auf. Macht Fotos. Dokumentiert es in BeitrĂ€gen auf Indymedia oder schreibt hier einen Kommentar unter den Beitrag.

Die Firmenstrukturen der Neonazis in und um Leipzig gehören zerschlagen. DafĂŒr braucht es aber auch eine Dokumentation ihrer AktivitĂ€ten.


Den Antifaschist*innen in Connewitz ist zu wĂŒschen, dass sie die Neonazis aus dem Stadtteil und von den Baustellen vertreiben können.

Hoffentlich wird nicht eine einzige Eigentumswohnung des “SĂŒdcarrĂ©” der “WassermĂŒhle Immobilien” verkauft.

PS: Liebe Antifaschist*innen die den Blog https://le1101.noblogs.org gemacht haben, vielleicht ist euch aufgefallen, dass er nicht mehr wirklich genutzt werden kann, vielleicht besteht noch die Möglichkeit dies wieder zu Àndern.




Quelle: De.indymedia.org