Dezember 6, 2021
Von Indymedia
312 ansichten


In den vergangenen Wochen wurde versucht in der Rubrik “Presse” einige Artikel mit thematischen BezĂŒgen zu Sachsen, die hinter Bezahlschranken liegen, mehr Menschen zur VerfĂŒgung zu stellen oder diese zu dokumentieren. Jedoch wurde der ĂŒberwiegende Teil nicht freigeschaltet. Viele setzten sich mit den rechten Protesten und Aktionen in Sachsen zu Corona auseinander und auch mit staatlicher Maßnahmen und der Repression. Sachsen ist nicht nur seit vielen Jahren Kernland von rassistischen und rechten Aktionen, sondern auch wĂ€hrend der Pandemie ein Hotspot der Corona-Leugner*innen-Bewegung. Eine ErklĂ€rung der Plattform knack.news, wieso Presseartikel nicht freigeschaltet werden, findet sich nicht.

Doch unter der Rubrik “Theorie und Diskussion” finden sich BeitrĂ€ge in denen von “Impfpropaganda”, “falschen Anarchist*innen” und “Feindschaften” gegen andere Linke geschrieben wird. Wohlgemerkt auf einer Medienplattform aus Sachsen, dem Corona-Hotspot und der Region mit einer DauerprĂ€senz von Rechten auf den Straßen.

Wieso ein Artikel dazu hier auf Indymedia?

Es scheint noch mehr Menschen mit Ă€hnlichen Problemen mit der Moderation von BeitrĂ€gen zu geben (https://knack.news/1092). Da die Plattform auch hier beworben wurde, erschien es auch richtig die Problematik auch hierher wieder zurĂŒck zu tragen. Es besteht ein Interesse daran zu erfahren nach welchen Kriterien BeitrĂ€ge geschaltet werden und wann nicht. Auseinandersetzungen zu diesem Thema gab es schon auf Indymedia und auch auf linksunten dazu. Schade wĂ€re es, wenn knack.news hinter diese Diskussionen wieder zurĂŒck fĂ€llt und so eine Plattform der Vernetzung und des Austausch fĂŒr Leipzig und Sachsen verhindert.




Quelle: De.indymedia.org