November 16, 2020
Von Interessengemeinschaft MetzgergrĂŒn
359 ansichten


An Stadtrat, Verwaltung, Presse und Stadtbau:

Sehr geehrte Damen und Herren,

angesichts der Auswirkungen der Coronakrise auf alle Lebens- und Arbeitsbereiche sind die nĂ€chsten Monate im Moment schwer abzuschĂ€tzen, auch im Hinblick auf politische Entscheidungen. Nach dem letzten Informationsstand ist die Offenlage des Bebauungsplans fĂŒr die „Neuentwicklung MetzgergrĂŒn“ auf Mai 2020 angekĂŒndigt. Wir können nur vermuten, dass sich PrioritĂ€ten und ZeitplĂ€ne Ă€ndern werden. Deshalb bitten wir Sie umso dringlicher um mehr Transparenz und Informationsfluss fĂŒr laufende Prozesse und verĂ€nderte Arbeitsweisen. Mit dem Quartiersladen der Ferdinand-Weiß-Straße stehen Ihnen jederzeit Kontaktmöglichkeiten zur VerfĂŒgung. Auch ĂŒber die Email der IG MetzgergrĂŒn können Sie die BewohnerInnen direkt erreichen.

Durch die KontaktbeschrĂ€nkungen sind vermutlich noch auf lĂ€ngere Zeit keine persönlichen Treffen von Gruppen möglich, das wirkt sich erheblich auf Initiativen und Beteiligung aus. Deshalb möchten wir an Stadtverwaltung und Freiburger Stadtbau GmbH appellieren, die Offenlegung des Bebauungsplanes zu verschieben, bis sich die Lage „normalisiert“ hat. Die Ausschreibung fĂŒr einen Wohnmobilstellplatz neben dem neuen Fußballstadion erfolgte bereits in den letzten Wochen im Amtsblatt. Es ist zu befĂŒrchten, dass auch der Bebauungsplan schnell und ohne großes Aufsehen abgewickelt werden könnte.

Im Alltag geht es nun um die KrisenbewĂ€ltigung und verĂ€nderte Lebensbedingungen. Gerade jetzt sind wir sehr dankbar im MetzgergrĂŒn zu leben – wir fĂŒhlen uns hier sicher und können durch die gegebenen kleinen Strukturen den Abstand halten und im Kontakt miteinander bleiben, uns weiterhin gegenseitig unterstĂŒtzen. Viele NachbarInnen gehören zu sogenannten „Risikogruppen“. Die GĂ€rten schenken uns Lebensraum und GrĂŒnkraft. Wir erfreuen uns – die Natur atmet auf, es zwitschert so laut wie nie zuvor. Wir können uns mit heilsamen KrĂ€utern aus dem eigenen Garten versorgen. Die ObstbĂ€ume blĂŒhen und die GemĂŒsebeete werden vorbereitet. Es wird gehackt, gesĂ€t gepflanzt und gebrĂŒtet, und vielleicht summt es auch bald wieder mehr
 Wie wertvoll sind diese urbanen Dörfer – es mĂŒsste viel mehr davon geben!

Mit beste GrĂŒĂŸen und WĂŒnschen fĂŒr gute Gesundheit und eine bessere Zukunft

Ihre IG MetzgergrĂŒn




Quelle: Metzgergruen.noblogs.org