Oktober 17, 2020
Von Revista BUNA
238 ansichten


Unter der Plattform „Anarhiva“ stellen Genossinnen und Genossen aus RumĂ€nien anarchistische Publikationen digitalisiert und kostenlos zum lesen online. Damit soll die „wenig bekannte Geschichte der anarchistischen Ideen in RumĂ€nien seit dem 19. Jahrhundert bis in unsere Tage dokumentiert, eingeordnet und verbreitet werden“, wie es in der Selbstdarstellung heißt. Die vorgestellten Archivmaterialien sollen dabei „nicht nur das anarchistische Erbe in RumĂ€nien bezeugen“, sie sollen „auch die KontinuitĂ€t der libertĂ€ren Praxis und Ideen prĂ€sentieren“. Denn „trotz der Verschleierung der lokalen anarchistischen Tradition gab es viele Persönlichkeiten, Veröffentlichungen, Gruppen, Verlage, Zeitschriften, Korrespondenz und generell eine wichtige literarische Produktion, die mit der libertĂ€ren Bewegung verbunden war. UnabhĂ€ngig von der historischen Periode, ĂŒber die wir sprechen, waren die Anarchisten im rumĂ€nischen Raum immer mit internationalen Netzwerken verbunden und leisteten einen Beitrag, der nicht nur auf den lokalen Raum beschrĂ€nkt war, sondern den Horizont der politischen Grenzen ĂŒberschritt.“

Die Archivate sind in verschiedenen Rubriken hinterlegt, je nachdem ob es sich bei ihnen um Poster, Aufkleber, FlugblĂ€tter, BroschĂŒren, BĂŒcher oder Zeitschriften handelt. Dazu sind sie in die zeitlich-historischen Abschnitte ihres Erscheinens aufgeteilt. Diese beginnen mit dem 19. Jahrhundert und reichen bis heute. Bezeichnend ist, das sich im Zeitabschnitt der national-kommunistischen Diktatur von 1948-1989 bislang noch kein Eintrag findet. Einen Schwerpunkt bilden die Veröffentlichungen aus den Jahren 1901-1947 (darunter Ausgaben der anarcho-syndikalistischen Zeitungen Vremuri noi (Neue Zeiten) und Mișcarea socială (Die soziale Bewegung) und die in den USA erschienene Open Vistas) und jene ab den 2000er Jahren. Es finden sich dort auch BeitrĂ€ge der seit 2014 erscheinenden deutschsprachigen Zeitschrift Revista BUNĂ. BroschĂŒren, BĂŒcher und Zeitschriften können als PDF aufgerufen werden. Das schöne ist, das dieses Archiv bestĂ€ndig wachsen kann. Schaut vorbei!

→ anarhiva.com/

und auch auf Facebook → https://www.facebook.com/anarhivaro/

Dieser Artikel ist erschienen in BUNĂ #7




Quelle: Revistabuna.wordpress.com