November 19, 2022
Von Indymedia
213 ansichten

Wirtschaftsminister Habeck hat einen früheren Kohleaustieg angekündigt, aber dafür sei es notwendig, dass der Energieriese RWE bis 2030 weitere 290 Millionen Tonnen Braunkohle abbaut und verfeuert, einschließlich der Kohle unter Lützerath. Habeck verkauft diesen Skandal sogar als Erfolg, da eine Vereinbarung mit RWE erzielt wurde, um den Kohleausstieg von 2038 bis 2030 vorzuziehen. Das bringt aber nichts fürs Klima wenn dabei die gleiche Menge oder sogar mehr Kohle verfeuert wird. Für RWE ist der Deal ein Erfolg, da sie bis dahin immer noch viel Geld verdienen können. Für den Planeten und die Menschen im Rheinland jedoch keineswegs.

RWE’s Kohleverfeuerung verursacht jedes Jahr 90 Millionen Tonnen CO2, damit ist der Energieriese immer noch Klimakiller Nummer 1 in Europa. Fast 80% des von RWE erzeugten Stroms ist aus nicht erneuerbare Quellen. RWE plant auch, sein fossile Gasgeschäft kräftig auszubauen, obwohl die Abhängigkeit von Gas eindeutig reduziert werden muss.

Die Kohle unter Lützerath darf nicht angerührt werden.
Wer Lützerath angreift, wird einen hohen Preis zahlen!

Seit 10 Uhr läuft eine Online-Demonstration gegen RWE Power AG zur Unterstützung der Kämpfe für den Erhalt von Lützerath und der #ZADRheinland.

Es wird verschiedenen Möglichkeiten geben sich an der Online Demonstration zu beteiligen.

Es gibt wieder eine Virtual Sitin Tool mit automatischen Aufrufen der RWE Webseiten, um herauszufinden, warum RWE an Braunkohle festhält. Mit einem iMacro Skript kann man RWE über das Kontaktformular mit Emails zudecken. Wer nur mit Smartphone teilnimmt, kann immerhin ein paar vorbereitete Tweets abschicken.

Join the online protest: http://odevenz.bravesites.com




Quelle: De.indymedia.org