April 16, 2021
Von Freie ArbeiterInnen Union (FAU)
300 ansichten


Leider ist es nicht mehr selbstverstĂ€ndlich, Mitglied in irgendeiner Art von Arbeiterorganisation zu sein. Wir neigen dazu, unsere Probleme, die mit dem Arbeitsplatz zusammenhĂ€ngen, individuell zu lösen, versuchen sie zu bewĂ€ltigen, mit Hilfe von Coaching, Training und Therapiesitzungen. Wir tendieren dazu, zu vergessen, dass die Quelle unserer Probleme strukturell zu finden ist. Es ist das Kunstsystem selbst, daher braucht es Kollektive, eine Gruppe von Menschen, um VerĂ€nderungen durchzusetzen. Wie können Gewerkschaften eine Alternative zu den individuellen KĂ€mpfen bieten? Die Temporary Gallery aus Köln veranstaltet zu dieser Frage eine Podiumsdiskussion. Anwesend sind auch Werkstudenten, die im Arbeitskampf bei Walther König aktiv sind, so wie ein Vertreter der FAU-MĂŒnchen.

Link zur Onlinediskussion:

https://zoom.us/meeting/register/tJwkdO2hpzsuGdYLmAvEpk7bHafS9vKGMTY2




Quelle: Fau.org