MĂ€rz 20, 2021
Von SchwarzerPfeil
370 ansichten


Download als eBook oder PDF:

Seit dem 14. Februar [1, siehe Fußnote] existiert in Austin, Texas eine Schwarze autonome Zone namens Orisha Land, welche vom Kollektiv 400+1 errichtet wurde. Diese autonome Zone entstand als Reaktion auf den Mord eines Schwarzen jungen Menschen, Jordan Walton, ermordet durch die HĂ€nde der Polizei.

Bevor ich nĂ€her auf Orisha Land eingehe, möchte ich mich zunĂ€chst bei El Joa von Mastodon bedanken, welcher unsere Gruppe in einem Beitrag getaggt und gefragt hat, ob nicht jemand von uns ĂŒber Orisha Land berichten möchte. Es ist bedauerlich, dass so etwas Schönes an mir (und uns) vorbeigezogen ist. Als Anarchistin bin ich zwar nicht mit dem Konzept der erwĂ€hnten Vorhut [Vanguard] einverstanden noch teile ich die Romantisierung der Demokratie, aber ich unterstĂŒtze alle Schwestern und BrĂŒder im Kampf gegen den rassistischen Kapitalismus, Staat und Polizei.

Was ist Orisha Land?

Am Sonntag, den 14. Februar, fĂŒhrte das L1-Kollektiv von 400+1 einen elf Meilen langen Autokorso um das Gebiet, das nun von 400+1 geschĂŒtzt wird, und benannte das Gebiet in Orisha Land um. Das Kollektiv fordert Autonomie innerhalb dieser Zone und verweigert die Anerkennung der staatlichen AutoritĂ€t innerhalb des Rosewood Parks, und in elf Meilen Umkreis, einschließlich des Ortes wo Jordan Walton ermordet wurde.

Indem sie es zur Hauptstadt von Orisha Land erklĂ€rten, erweckte 400+1 den Rosewood Park, der nun Jordan’s Place heißt, zum Leben, mit einer grundlegenden Infrastruktur, um den Aufenthalt der Schwarzen Gemeinschaft von Orisha Land zu unterstĂŒtzen. Angesichts des bevorstehenden Wintersturms und der Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sah 400+1 es als notwendig an, Jordan’s Place speziell fĂŒr die Schwarze unbehauste Bevölkerung zu reservieren; den Park zu beanspruchen und zu verteidigen als Zeichen des Widerstands gegen anti-Schwarze Gewalt, die Gentrifizierung von East Austin und die Feindseligkeit des Staates gegenĂŒber den Wohnungslosen in Austin.

Jordan’s Place wurde schnell zu einem Ort der Ressourcenverteilung, Sicherheit und Zuflucht, nicht nur fĂŒr die Schwarze unbehauste Bevölkerung, sondern auch fĂŒr die Bewohner:innen der Rosewood Courts Apartments, Mt. Carmel Apartments und Marshall Apartments, allesamt einkommensschwache und subventionierte Wohnungen, die ĂŒberwiegend von Schwarzen Menschen in Austin bewohnt werden. Auf dem Höhepunkt der Energie- und Wasserkrise, mit der sich die Bewohner:innen von Texas konfrontiert sahen, weil die Infrastruktur des Staates versagte und nicht ausreichend vorbereitet war, lieferte 400+1 ĂŒber 300 Mahlzeiten aus, verteilte 115 Reparationsleistungen und bot 14 Menschen in und aus Orisha Land eine Unterkunft.

Die Infrastruktur des Staates versagte, aber die Vorhut war prÀsent.

Jetzt ist Jordan’s Place mit ElektrizitĂ€t, einem KĂŒhlschrank mit Fertiggerichten fĂŒr die Bewohner:innen, KochgerĂ€ten wie einer Mikrowelle, einem Herd und einem Ofen, einem GemĂŒsegarten fĂŒr die ErnĂ€hrung der Bewohner:innen und einem Blumengarten ausgestattet, damit sich die Bewohner:innen wie zu Hause fĂŒhlen. Jedes „Haus“ bei Jordan’s Place ist ein Luxuscamping-Rundzelt aus Baumwollsegeltuch mit natĂŒrlicher ImprĂ€gnierung und Schimmel- und UV-BestĂ€ndigkeit. Die Zelte verfĂŒgen ĂŒber vier Fenster mit Reißverschluss und LĂŒftungsschlitze an der Krone. Die Zelte sind mit einem schmalen Queensize-Bett mit reichlich Decken, einem kleinen Nachttisch, einem bequemen Ecksessel und kleinen dekorativen Elementen ausgestattet. Jordan’s Place ist das Zuhause einer vierköpfigen Schwarzen Familie, zwei Schwarzen Organisator:innen und vier Schwarzen Menschen, die ihr Leben in Austin verbracht haben.

400+1 heißt Schwarze Menschen innerhalb und außerhalb von Orisha Land willkommen, um Bogenschießen, Yoga, Tanz, Geschichten, Selbstverteidigungskurse und vieles mehr in Jordan’s Place zu genießen.

Wo liegt Orisha Land?

Orisha Land ist eine Zone in East Austin, Texas, USA, deren elf Meilen Umkreis von der Manor Rd., 51st Street, Springdale Rd., 7th Street, I-35, Martin Luther King Jr. Blvd. und Franklin St. gebildet wird.

Jordan’s Place, die Hauptstadt von Orisha Land und frĂŒher als Rosewood Park bekannt, befindet sich in der 2300 Rosewood Avenue, auf der Seite des Parks, die dem Pleasant Valley am nĂ€chsten ist.

HintergrĂŒnde von Orisha Land

Die Aktion von 400+1 kam als Reaktion auf die tödliche Erschießung von Jordan Walton, einem 21-jĂ€hrigen Schwarzen Jugendlichen, der von der Polizei von Austin am 10. Februar ermordet wurde, wĂ€hrend er sich in einer psychischen Krise befand, nachdem er ein Haus angefahren und Zuflucht in einem anderen Haus gesucht hat.

An dem Tag, an dem er ermordet wurde, versuchten Jordans Eltern die vom Staat zur VerfĂŒgung gestellten Ressourcen fĂŒr psychische Krisen zu nutzen – jedoch ohne Erfolg.

Stattdessen wurde Jordan von Cops erschossen, wÀhrend sein Bruder und sein Vater zusahen.

400+1 fordert Gerechtigkeit fĂŒr Jordan durch eine vollstĂ€ndige und totale Abschaffung des Staates, der Polizei und des Kapitalismus; Institutionen und Systeme, die letztendlich Schuld an Jordans Tod waren.

Orisha Land ist ein Teil von 400+1’s breiterer #MartialtheBlock-Kampagne, einer BemĂŒhung, Schwarze Gemeinden zurĂŒckzuerobern in der Folge von:

  • den mehr als vierzehnhundert von der Polizei getöteten Schwarzen Menschen seit 2015
  • neuen Statistiken, die darauf hindeuten, dass die Zahl von fĂŒnfzigtausend Schwarzen Menschen, die durch die tödliche Kombination, zu der sich COVID-19 und medizinischer Rassismus zusammengeschlossen haben, im Jahr 2020 getötet werden, ĂŒberschritten wird
  • Angriffe auf die reproduktive Revolution durch Anti-Abtreibungs-Verordnungen, die sich in Texas ausbreiten
  • die Anzahl Schwarzer Eltern, die dieses Jahr sterben werden, da die Schwarze MĂŒttersterblichkeitsrate bei 42 TodesfĂ€llen pro 100.000 Lebendgeburten liegt
  • die Morde an Monika Diamond, Nina Pop, Tony McDade, Rem’mie Fells, Riah Milton, Egypt Powers, Brayla Stone, Merci Mack, Shaki Peters, Bree Black, Dior H Ova, Queasha Hardy, Lea Rayshon Daye, Kee Sam, Aerrion Burnett, Mia Green, Brooklyn Deshuna, Angel Unique, Skyler Heath, Asia Foster, Chae’Meshia Simms, und Eshay Key; alles Schwarze trans Menschen, die uns im Jahr 2020 genommen wurden
  • der Umweltrassismus, der weiterhin das Leben Schwarzer Menschen in StĂ€dten wie Detroit und Newark fordert, wo Schwarze Gemeinden als MĂŒllhalde fĂŒr GiftmĂŒll benutzt werden
  • die unbeschwerte AmtseinfĂŒhrung von Joe Biden und Kamala Harris, den „White Supremacy Lite“ und Spitzenkandidat:innen der Demokratischen Partei bei den PrĂ€sidentschaftswahlen 2020, nachdem dreißigtausend weiße Nationalist:innen das Kapitol gestĂŒrmt haben

Martial the Block ist ein Aufruf zum Handeln, der Schwarze Gemeinschaften dazu auffordert, die Macht des Volkes zurĂŒckzufordern, indem sie das Gesetz der Vorhut durchsetzen.

Wenn wir Schwarze Gemeinschaften sagen, meinen wir Schwarze Arbeiter:innen. Schwarze Arbeiter:innen mĂŒssen die Macht ihrer Arbeit vom Kapitalismus zurĂŒckfordern und die Energie, die ihnen jeden Tag gestohlen wird, dafĂŒr einsetzen, etwas aufzubauen, das sie erhalten kann.

Wenn wir Schwarze Gemeinschaften sagen, meinen wir die Schwarze Kirche. Schwarze Gemeinden mĂŒssen das Herz des Christentums zurĂŒckfordern; Gottes Gebot, revolutionĂ€re Liebe zu praktizieren, auferlegen.

Wenn wir Schwarze Gemeinschaften sagen, meinen wir Schwarze Mieter:innen. Schwarze Mieter:innen mĂŒssen den Reichtum, den sie fĂŒr dieses Land aufgebaut haben, zurĂŒckfordern und anerkennen, dass alles, wofĂŒr sie zahlen, ihnen bereits gehört.

Wenn wir Schwarze Gemeinschaften sagen, meinen wir Schwarze KĂŒnstler:innen. Schwarze Kreative mĂŒssen die Schwarze Vorstellungskraft zurĂŒckgewinnen und Arbeiten produzieren, die den Schwarzen Glauben an Freiheit, den Schwarzen Glauben an eine Welt jenseits des Überlebens untermauern.

Wenn wir Schwarze Gemeinschaften sagen, meinen wir Schwarze Organisator:innen. Schwarze Aktivist:innen mĂŒssen die radikale Schwarze Tradition zurĂŒckgewinnen, sich vom Non-Profit-Industriekomplex trennen und sich wieder mit RevolutionĂ€r:innen zusammenschließen.

Wenn wir Schwarze Gemeinschaften sagen, meinen wir uns alle.

Unter dem Gesetz der Vorhut, dem revolutionĂ€ren Gesetz, wird die Polizei abgeschafft, entschĂ€rft und fĂŒr die Kriegsverbrechen, die an unterdrĂŒckten Menschen begangen wurden, zur Verantwortung gezogen.

Unter dem revolutionÀren Gesetz gibt es kein Privateigentum und Nahrung wird auf jedem Rasen angebaut.

Unter dem revolutionÀren Gesetz haben die Gesundheit und Sicherheit der Mitglieder unserer Gesellschaft immer Vorrang vor dem Profit, besonders aber bei globalen Gesundheitskrisen und Naturkatastrophen.

Unter dem revolutionĂ€ren Gesetz bedeutet reproduktive Gerechtigkeit Freiheit von der Ausbeutung der Lohnarbeit, Sex frei von Stigma und Zwang, freie und zugĂ€ngliche Abtreibung, ein Recht auf wild und ungehemmt fließende Lust und eine sichere, glĂŒckliche, machtbalancierte Kindererziehung.

Unter dem revolutionĂ€ren Gesetz regiert die direkte Demokratie und der Raum fĂŒr die Korruption wahrer demokratischer Prinzipien wird eliminiert.

Unter dem revolutionĂ€ren Gesetz kann die Erde wieder atmen und das Gleichgewicht kehrt in das Universum zurĂŒck.

Schließlich wird unter dem revolutionĂ€ren Gesetz das Gesetz selbst obsolet.

Was ist hier die Strategie?

400+1 befindet sich in einem langwierigen Kampf um Orisha Land. Ein langwieriger Kampf ist ein Konflikt, der ewig andauert (nie endet). Jedes Mal, wenn der Staat eine Aktion in oder gegen Orisha Land unternimmt, wird 400+1 darauf reagieren. 400+1 versteht, dass der Staat wĂ€hrend ihres Kampfes um Autonomie reagieren und versuchen wird, Orisha Land zurĂŒckzuerobern. 400+1 versteht, dass sie wĂ€hrend ihres Kampfes fĂŒr Autonomie Verluste erleiden werden.

Die Strategie der 400+1-Bewegung ist dreigleisig. 400+1 existiert, um eine revolutionĂ€re Vorhut aufzubauen, UnterdrĂŒckungssysteme zu destabilisieren und Alternativen zu schaffen, in die Schwarze fliehen, KapazitĂ€ten aufbauen und selbst RevolutionĂ€r:innen werden können.

400+1 marschiert zielstrebig auf eine befreite Zukunft zu, in der alle Ressourcen der Erde gerecht unter allen Bewohner:innen der Erde verteilt sind. Diese Zukunft beginnt mit der Priorisierung Schwarzer Menschen und der Ausrottung des anti-Schwarzen Rassismus aus der globalen Kultur und RegierungsfĂŒhrung.

Auf dem Weg in unsere befreite Zukunft werden wir eine revolutionĂ€re Vorhut festigen, die sich dem Aufbau von Alternativen und der Destabilisierung unterdrĂŒckerischer Institutionen widmet.

Auf dem Weg in unsere befreite Zukunft werden wir Schwarze intentionale Lebensgemeinschaften aufbauen, in denen die Schwarzen Massen lernen, heilen, feiern und sich auf den Widerstand vorbereiten können.

Nach unserer Ankunft werden wir eine klassenlose, geldlose Gesellschaft erleben, in der die schÀdlichen Ismen, die einst unsere Gemeinschaften plagten, PhÀnomene der Vergangenheit sind.

Der Faktor, der die Möglichkeit dieser Zukunft am meisten behindert, ist die irrationale Investition der Schwarzen Massen in die AutoritĂ€t des rassistischen [white supremacist] Staates. Wir, das Volk, haben die Macht, die Systeme, von denen wir regiert werden, zu brechen. Eine Revolution ist so einfach, wie wenn jede:r Einzelne von uns sagt: „Genug ist genug“ und weggeht. Da unseren Gemeinschaften derzeit die FĂ€higkeit fehlt, so etwas in der Masse zu tun, sind Vorhut und die Ausrufung des Kriegsrechts durch Schwarze RevolutionĂ€r:innen der einzige klare Weg nach vorne.

400+1 wĂ€hlt die Vorhut, weil das HerzstĂŒck ihrer Bewegungstheorie ist, dass ohne den systematischen Aufbau und die Neuentwicklung Schwarzer KapazitĂ€ten keine Revolution möglich ist. Wenn Schwarze KapazitĂ€ten niemals wachsen oder verbessert werden, wird die Massenmobilisierung fĂŒr immer außerhalb der Reichweite der Menschen sein. Mit dieser Tatsache im Hinterkopf konzentriert sich 400+1 in den nĂ€chsten sieben Jahren auf die Förderung derjenigen, die am besten positioniert sind, um den Ausbau der Schwarzen KapazitĂ€ten zu unterstĂŒtzen.

Wir lassen RevolutionĂ€r:innen heranwachsen, die RevolutionĂ€r:innen heranwachsen lassen werden, die RevolutionĂ€r:innen heranwachsen lassen werden. Wir bauen eine Vorhut auf, die Schwarze KapazitĂ€ten unter den Massen aufbauen wird, die wiederum dem Staat, der uns unterdrĂŒckt, den finalen Schlag versetzen werden.

Das Ziel von 400+1 ist eine Alternative zum System der UnterdrĂŒckung. 400+1 definiert Destabilisierung als die Subversion der Machtdynamik zwischen den Massen und dem Staat. Diese Subversion geschieht, wenn die Infrastruktur des Staates verwundbar ist und die Massen nach Alternativen suchen. 400+1 ist der Meinung, dass ein massenhaftes Divestment nur als Ergebnis einer Destabilisierung stattfinden wird.

Die primĂ€re Alternative von 400+1 zum Kapitalismus und dem Staatsapparat ist die L3-Gemeinschaft. L3s sind Schwarze, lebendige Gemeinschaften, die 400+1 fĂŒr Schwarze Menschen aufbaut, finanziert und unterhĂ€lt, die eine Welt jenseits des Überlebens aufbauen wollen. Innerhalb dieser Gemeinschaften gibt es viele Alternativen zu Institutionen, die den L3-Bewohner:innen geschadet haben oder schaden wĂŒrden; eine Freiheitsschule, ganzheitliche Gesundheitsversorgung, echte öffentliche Sicherheit und mehr.

Orisha Land ist eine Übung in Destabilisierung und Aufbau von Alternativen. Ihre Hoffnung ist, dass die #MartialtheBlock-Kampagne zu greifbaren Machtverschiebungen fĂŒhrt und die Massen dazu bringt, sich der Vorhut anzuschließen und ihre Freiheit zu sichern.

Unser Kampf ist sowohl offensiv als auch defensiv. Die Infrastruktur von Orisha Land wird ĂŒber Jordan’s Place hinaus weiter wachsen und jedes Mal, wenn der Staat eine Aktion in oder gegen Orisha Land unternimmt, werden wir reagieren.

Wenn du 400+1 und Orisha Land unterstĂŒtzen möchtest, kannst du ĂŒber Paypal eine kleine Spende tĂ€tigen: https://www.paypal.com/paypalme/fourhundredandone

Um ĂŒber #MartialtheBlock und das Orishaland von 400+1 auf dem Laufenden zu bleiben, folge 400+1 auf den sozialen Medien:

Instagram: @400and1
Twitter: @_400and1
Facebook: /400and1

Du kannst dir auch hier den Podcast von Millenials Are Killing Capitalism anhören.

Bild- und Textquellen entnommen der Website.


[1] Es scheint, dass die autonome Zone nach etwa 4 Wochen erfolgreich von den Bullen gerÀumt wurde. Das behauptet zumindest dieser Zeitungsartikel. Bei 400+1 herrscht aktuell Funkstille.

anarchist*queer*vegan*

~ Burn this world to build a new. ~

Übersetze und schreibe zu Black Anarchism & Empowerment, Feminismus, Zivilisations und Technologiekritik, indigene Kulturen

Elany
Download als eBook oder PDF:



Quelle: Schwarzerpfeil.de