Februar 13, 2021
Von Emrawi
182 ansichten


Wer hĂ€tte gedacht das wir jetzt immer noch im Osterholz leben wĂŒrden, als diesen wunderschönen Wald am 15. August 2019 besetzt wurde? Na wir! Der Nervenkrieg nimmt im Moment aber zu, es scheint alsob einige representant:innen der alten Welt noch nicht begriffen haben, das wir es ernst gemeint haben, als wir sagten das wir fĂŒr diesen Wald kĂ€mpfen werden.

Es ist ein Akt der Selbstverteidigung, der notwenig ist, da Firmen wie Oetelshofen eine Bedrohung fĂŒr alle Lebewesen auf diese(r) Welt sind. Politclowns auf lokale-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene, machen fĂŒr sie den Weg frei. Denn, wir machen uns keine Illusionen das die Bezirksregierung das vorhaben der Firma Oetelshofen stoppen wird. Das werden wir schon selbst tun mĂŒssen.

Wir werden alles dafĂŒr tun, das WĂ€lder nicht lĂ€nger fĂŒr die Profitgier von Firmen wie Oetelshofen weichen mĂŒssen. Ihre BrutalitĂ€t und Verachtung fĂŒr Lebewesen schreckt uns nicht ab. Wir kennen es aus dem Hambi, dem Danni und viele andere Orte. Es macht uns nur entschlossener um gegen diese Zerstörungswut vorzugehen. Die Mittel mit denen wir uns selbst verteidigen werden bestimmen wir selbst. Eine Rechtsordnung die zur Gefahr fĂŒr alle Lebewesen wird, ist nicht unsere. Ihre Spielregeln haben uns die Klimakrise und viele andere Ungerechtigkeiten gebracht, wie z.B. das Massensterben im Mittelmeer.

Die Besichtigung von etwa 18 Polizist:innen am Donnerstag, den 11. Februar, hat uns dann auch nicht beeindruckt. Es hat höchstens gezeigt das TAG X nÀher kommt, also bereitet euch vor!

Das Spielfeld bestimmer wir, denn die Klimakrise ist ĂŒberall!

Wer hĂ€tte gedacht das wir jetzt immer noch im Osterholz leben wĂŒrden, als diesen wunderschönen Wald am 15. August 2019 besetzt wurde? Na wir! Der Nervenkrieg nimmt im Moment aber zu, es scheint alsob einige representant:innen der alten Welt noch nicht begriffen haben, das wir es ernst gemeint haben, als wir sagten das wir fĂŒr diesen Wald kĂ€mpfen werden.

Es ist ein Akt der Selbstverteidigung, der notwenig ist, da Firmen wie Oetelshofen eine Bedrohung fĂŒr alle Lebewesen auf diese(r) Welt sind. Politclowns auf lokale-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene, machen fĂŒr sie den Weg frei. Denn, wir machen uns keine Illusionen das die Bezirksregierung das vorhaben der Firma Oetelshofen stoppen wird. Das werden wir schon selbst tun mĂŒssen.

Wir werden alles dafĂŒr tun, das WĂ€lder nicht lĂ€nger fĂŒr die Profitgier von Firmen wie Oetelshofen weichen mĂŒssen. Ihre BrutalitĂ€t und Verachtung fĂŒr Lebewesen schreckt uns nicht ab. Wir kennen es aus dem Hambi, dem Danni und viele andere Orte. Es macht uns nur entschlossener um gegen diese Zerstörungswut vorzugehen. Die Mittel mit denen wir uns selbst verteidigen werden bestimmen wir selbst. Eine Rechtsordnung die zur Gefahr fĂŒr alle Lebewesen wird, ist nicht unsere. Ihre Spielregeln haben uns die Klimakrise und viele andere Ungerechtigkeiten gebracht, wie z.B. das Massensterben im Mittelmeer.

Die Besichtigung von etwa 18 Polizist:innen am Donnerstag, den 11. Februar, hat uns dann auch nicht beeindruckt. Es hat höchstens gezeigt das TAG X nÀher kommt, also bereitet euch vor!

Das Spielfeld bestimmen wir, denn die Klimakrise ist ĂŒberall!

Solidarische GrĂŒĂŸe an alle Waldbesetzer:innen auf dieser Welt!

Osterholz Bleibt!

Jeder Baum ZĂ€hlt!




Quelle: Emrawi.org