Februar 3, 2021
Von End Of Road
278 ansichten


Das BĂŒndnis Together-we-are-Bremen ruft fĂŒr Donnerstag zu einer weiteren Kundgebung vor dem Innensenator auf.

Donnerstag | 04.02. | 11 Uhr | Contrescarpe 22/24

Papers for all the Babies – stop your discrimination!!

Das BĂŒndnis fordert weiterhin vom Standesamt ein Ende der diskriminierenden Behandlung gegenĂŒber Schwarzen Frauen und die Ausstellung der Geburtsurkunden fĂŒr die Neugeborenen.

Das Bremer Standesamt verweigert die Ausstellung der Geburtsurkunden mit der pauschalen Unterstellung, die betroffenen Frauen seien verheiratet. Hier trifft eine patriarchale Gesetzgebung auf rassistische Behördenpraxis: denn nach deutschem Gesetz ist der rechtliche Vater eines Kindes grundsÀtzlich der Ehemann der Mutter, und nicht der reale Vater. Letzterer muss die Vaterschaft erst aufwendig gerichtlich anfechten, bevor er anerkannt wird.

Mit der pauschalen Unterstellung, verheiratet zu sein, verweigert das Standesamt die Eintragung des realen Vaters in die Geburtsurkunde. Mit weitreichenden Konsequenzen: denn viele der Kinder besitzen ĂŒber den Vater die deutsche Staatsangehörigkeit und die Mutter damit eine Aufenthaltserlaubnis. Aber auch das Migrationsamt weigert sich, eine Aufenthaltserlaubnis auszustellen, wenn die Geburtsurkunde nicht vorliegt.

Die Angaben der Betroffenen ĂŒber den Personenstand sowie vorgelegte Ledigkeitsbescheinigungen oder Scheidungsurteile werden durch die Standesbeamt*innen pauschal angezweifelt und teure, zeitaufwĂ€ndige und erniedrigende ÜberprĂŒfungsverfahren eingeleitet. Ob ein solches Verfahren eingeleitet wird oder die Angaben der Betroffenen ĂŒbernommen werden, liegt zu 100% im Ermessen der StandesĂ€mter. Und auch das Migrationsamt muss die Aufenthaltserlaubnis auf Grundlage der vorliegenden Vaterschaftsanerkennung erteilen. Die Geburtsurkunde ist hier irrelevant.

Die aktuelle Praxis der Bremer Behörden ist rassistisch !!

Together-we-are-bremen sagt deshalb ENOUGH IS ENOUGH und ruft zu einer weiteren Protestaktion auf. Wir fordern von der Innenbehörde:

đŸ‘‰đŸœ die sofortige Ausstellung der Geburtsurkunden
đŸ‘‰đŸœ ein Ende der pauschalen ÜberprĂŒfungsverfahren
đŸ‘‰đŸœ die Anerkennung der Angaben der Betroffenen zum Personenstand
đŸ‘‰đŸœ die Eintragung des anerkennenden Vaters in die Geburtsurkunde
đŸ‘‰đŸœ die Beendigung der erniedrigenden Befragungen und Behandlung durch Standesbeamt*innen
đŸ‘‰đŸœ die Ausstellung der Aufenthaltserlaubnis auf der Grundlage der vorliegenden Vaterschaftsanerkennung

Stopp strukturellen Rassismus !!!
Bitte teilt den Aufruf !!!




Quelle: Endofroad.blackblogs.org