Februar 20, 2021
Von Freie ArbeiterInnen Union (FAU)
368 ansichten


Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung setzt sich ĂŒber Rechte eines BeschĂ€ftigten hinweg und ignoriert GesprĂ€chsangebote der Gewerkschaft. Die FAU reicht nun Klage ein.

Die Freie Arbeiter*innen-Union (FAU) Halle reichte heute am 19.02.2021 Lohnklage gegen die Handelshaus Hansen Connoisseur UG ein. Der GeschĂ€ftsfĂŒhrer Steffen Hansen verweigert einem seiner Angestellten seit mehreren Monaten die Lohnzahlung.

Der Angestellte bestand auf die vollstĂ€ndige Bezahlung seiner Einarbeitung, woraufhin Hansen wörtlich mitteilte, dass er Einarbeitungszeit grundsĂ€tzlich nicht bezahle. Außerdem leugnet er nun, dass es je ein ArbeitsverhĂ€ltnis gab. Die FAU klagt auf die vollstĂ€ndige Bezahlung der Einarbeitung, auf Bezahlung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit, in der der Angestellte aber nicht arbeiten durfte und auf Abgeltung der UrlaubsansprĂŒche von 2020.

„MĂŒndliche ArbeitsvertrĂ€ge haben genauso GĂŒltigkeit wie schriftliche und der Betroffene hatte bereits fĂŒr den Roten Horizont gearbeitet. Sich dann auf den Standpunkt zu stellen, es gĂ€be keinen Vertrag, zeugt von grober Ignoranz gegenĂŒber fundamentalen Arbeitsrechten“, so Nepomuk Diener, Sprecher der FAU Halle. „Und selbstverstĂ€ndlich muss die Einarbeitung bezahlt werden.“

„Wir wissen, dass es der Gastro-Branche gerade nicht gut geht, aber auch die Angestellten mĂŒssen ihre Miete bezahlen und den KĂŒhlschrank fĂŒllen. Auf ein GesprĂ€chsangebot ist der GeschĂ€ftsfĂŒhrer nicht eingegangen, darum bleibt uns nur der Weg zum Gericht“, so Nepomuk Diener.




Quelle: Fau.org