242 ansichten


Gestern Nachmittag hat uns die Nachricht erreicht, dass die Freiburger Stadtbau die Plangenehmigung fĂŒr die Verlegung eines Runzbaches durch unser Wohngebiet
MetzgergrĂŒn erhalten hat. Noch fĂŒr diese Woche wurde die FĂ€llung von 15 BĂ€umen
angekĂŒndigt. Die meisten der BĂ€ume stehen wegen ihres Umfangs und Alters unter
Baumschutz, der dafĂŒr jetzt außer Kraft gesetzt wurde.

Bis heute gab es trotz gegenteiliger Zusicherung seitens der Freiburger Stadtbau keine
schriftliche AnkĂŒndigung und ErklĂ€rung an die MieterInnen.

Den Auftakt eines so großen und sensiblen Projektes – geplanter Abriss von gĂŒnstigen und
schönen, aber einfachen Wohnungen mit großen, alten, schĂŒtzenswerten GĂ€rten zum Bau
von mehr Wohnraum – mit fehlender Kommunikation, ĂŒberraschenden GartenkĂŒndigungen, Androhung von RĂ€umungsklage sowie mit Regressforderungen wegen Bauverzögerung und ĂŒberstĂŒrzten Rodungsarbeiten beginnen zu wollen, wĂ€re fatal und der langjĂ€hrigen Vorbereitung nicht angemessen.

Entgegen dem Versprechen, die BewohnerInnen an den Freiraumplanungen zu beteiligen,
wurde uns die Planungsentwicklung zur Verlegung des RunzgewÀssers vollstÀndig
vorenthalten. Die fĂŒr den jetzigen Verlauf notwendigen BaumfĂ€llungen wurden uns in
keiner Weise im Vorfeld der GartenkĂŒndigungen kommuniziert.

Noch in den letzten Projektbeiratssitzungen wurde die frĂŒhzeitige AnkĂŒndigung gegenĂŒber
den MieterInnen zugesichert. Die Rodungsarbeiten jetzt kurzfristig durchzufĂŒhren, wĂ€re ein Bruch sĂ€mtlicher Vereinbarungen der Stadt und Freiburger Stadtbau gegenĂŒber den
BewohnerInnen und sÀmtlichen Beteiligten.

Nur Transparenz schafft Offenheit. Und nur Offenheit schafft Vertrauen. Das Vertrauen der
BewohnerInnen wurde verspielt. Die Verantwortlichen gefÀhrden gerade das gesamte
„Projekt MetzgergrĂŒn“.

FĂŒr das MetzgergrĂŒn bisher im Projektbeirat,
Sophia GrĂ€sslin, IG MetzgergrĂŒn
Wigand Alpers, unabhÀngige Mieter*innen




Quelle: Metzgergruen.noblogs.org