Mai 25, 2022
Von FAU Stuttgart
27 ansichten

AnlĂ€sslich des 150-Jahre-JubilĂ€ums des verdi-Ortsvereins Medien und Kunst Konstanz findet am 25.5.2022 diese Podiumsdiskussion statt – neben vielen weiteren lokalen Veranstaltungen. Aufs Podium sind neben lokalen (verdi-) Aktiven auch ein Mitglied der FAU Stuttgart eingeladen. Wir freuen uns auf eine spannende und erkenntnisreiche Diskussion.

Im Folgenden der AnkĂŒndigungstext:

Schon lange nicht mehr waren so wenige BeschĂ€ftigte in einer Gewerkschaft organisiert: Derzeit sind es nur noch 17 Prozent aller LohnabhĂ€ngigen; bei den JĂŒngeren ist es nur jede/r Zehnte. Und die Zahlen sinken weiter. In Großbetrieben mit Betriebsrat und im öffentlichen Dienst sind Organisationen wie die IG Metall, ver.di oder die Gewerkschaft Nahrung-GaststĂ€tten-Genussmittel (NGG) noch prĂ€sent. Aber wer kĂŒmmert sich um das neue Prekariat der Solo-SelbstĂ€ndigen, um die einsamen ArbeitskrĂ€fte der digitalen Ökonomie, um die Ausgegrenzten und Marginalisierten? Und wer mobilisiert sie? Marschieren die Gewerkschaften in die Bedeutungslosigkeit? LĂ€uft da was falsch? Versagt die Bewegung? Ist sie zu verkrustet, zu institutionell, zu unpolitisch? Die Gewerkschaften, sagte einmal der französische Soziologe Pierre Bourdieu, »mĂŒssen sich stĂ€ndig wandeln, um bestehen zu können«. Aber in welche Richtung? MĂŒssen sich die Gewerkschaften neu erfinden?

Eine Diskussion mit Johanna Vogt, Moritz Gallus und anderen jungen Aktiven von Konstanzer Einrichtungen und Betriebsgruppen, mit Manuel Oestringer  vom Klimacamp Konstanz und Marc Stehle von der anarchosyndikalistischen FAU (Stuttgart).

Termin: Mittwoch, 25. Mai 2022, 20 Uhr
Ort: BĂŒrgersaal, Stephansplatz Konstanz
Freier Eintritt. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln.




Quelle: Stuttgart.fau.org