Juni 15, 2021
Von Anarchosyndikalismus
197 ansichten


Am 30.05.2021 protestierten Gewerkschafter*innen der ZSP-IAA Lodz beim der Firma Zabka gegen ausstehende Lohnzahlungen. Zusammen mit dem betroffenen Kollegen versuchten sie vergeblich den Manager, der an jenem Sonntag eigentlich im GeschÀft arbeiten sollte, anzutreffen. Von einem Mitarbeiter erfuhren sie, dass der Chef im Urlaub war.

Also haben sie bei der Filiale ein Schreiben abgegeben mit der Aufforderung, die finanziellen RĂŒckstĂ€nde des geschĂ€digten Arbeiters sofort zu begleichen. Und sie haben dabei auf die rechtlichen Konsequenzen bei Nichtzahlung hingewiesen. FĂŒr den Fall, dass die Zahlung verweigert wird, wurde weiterer Protest angekĂŒndigt. Diese direkte Aktion der ZSP war verlief jedoch erfolgreich, denn kurz darauf bekam der Kollege vom Unternehmen den ausstehenden Lohn zurĂŒck.

Bereits am 29.05.2021 hatte auch die ZSP-IAA Wroclaw eine Kundgebung bei einer Filiale von OFERTO in der niederschlesischen Kreishauptstadt Klodzko durchgefĂŒhrt. In diesem GeschĂ€ft arbeitete eine Kollegin illegal ohne Vertrag und sie bekam nicht fĂŒr alle geleisteten Arbeitstage den vollen Lohn ausgezahlt. Auch der versprochene Arbeitsvertrag wurde ihr vorenthalten und des wurde verhindert, dass sie Kontakt zum Chef aufnehmen konnte. Keiner der Mitarbeiter*innen des Ladens wollte, dass Kolleg*innen sich beim Chef beschweren können, wahrscheinlich aus Angst.

Als Reaktion organisierte die ZSP eine Protestkundgebung, wobei einige Gewerkschafter*innen auch in den Laden hinein gingen und einen Zahlungsaufforderung ĂŒbergaben. Eine der anwesenden Mitarbeiterinnen der Filiale rief dann den Chef an, der aber nicht mit der ZSP sprechen wollte oder in den Laden kam.

Also blieb den Gewerkschafter*innen nichts anderes ĂŒbrig, als sich vor den Laden zu stellen und FlugblĂ€tter an Kunden und Passant*innen zu verteilen, um diese ĂŒber den Fall zu informieren. Dabei war lebhaftes Interesse an dem Thema festzustellen.

Außer der Zahlung der fehlenden Gehaltsbestandteile und Sozialabgaben fĂŒr das ArbeitsverhĂ€ltnis, fordert die ZSP auch, dass keine weiteren Personen mehr illegal eingestellt werden. Sie ist bereit die unmenschliche Behandlung und Ausbeutung von Arbeitnehmern zu bekĂ€mpfen und ruft auch die Arbeiter*innen anderer Unternehmen dazu auf VerstĂ¶ĂŸe zu melden, um gemeinsam dagegen vorgehen zu können.

Kurzes Video der Aktion: https://www.youtube.com/watch?v=D0E43jqPiPc

Quellen:
https://zsp.net.pl/wygrana-zsp-lodz-z-zabka
https://zsp.net.pl/obietnice-bez-pokrycia-w-klodzkim-sklepie-oferto

CC:BY-NC




Quelle: Anarchosyndikalismus.blackblogs.org