Mai 10, 2022
Von La Presse
193 ansichten

Am 8. Mai 2022 organisierten Zivilisten aus Kyiv eine Pressekonferenz mit dem stellvertretenden Asow-Kommandanten Swjatoslaw Polomar und dem Geheimdienst Offizier Illya Samoylenko aus dem Azovstahl-Werk. Journalist*innen konnten vorab Fragen einreichen – BBC berichtete von der Pressekonferenz.

Kommentar – Ein Dilemma: Emanzipatorische Stimmen in der Ukraine stehen vor einem Dilemma. Das umstrittene Azov Battalion hĂ€lt das Stahlwerk in Mariupol. Kritik an „National Corps“, dem politischen Arm des Battalion, ist in Kriegszeiten nicht angebracht. So mehrere Interviewparter*innen in Kyiv gegenĂŒber la-presse. In einer Pressekonferenz aus dem belagerten Stahlwerk wird Kritik an der Regierung, konkret PrĂ€sident Selenski, laut. Das Battalion fordert UnterstĂŒtzung mittels schwerer Waffen sowie Nato-Standards innerhalb der ukrainischen Armee.

Auch emanzipatorische Stimmen nahe der ukrainischen Armee, fordern Nato-Standards. Damit sind nicht unbedingt militĂ€rische Arbeitsschritte oder moderne Waffen gemeint. Insbesondere an der FĂŒhrung durch Offiziere aus Sowjetzeiten wurde gegenĂŒber la-presse.org Kritik laut. Sorge vor einem Erstarken, gar der gewaltsamen MachtĂŒbernahme seitens Azov besteht. Andererseits zĂ€hlt in Kriegszeiten der Widerstand gegen einen gemeinsamen Feind – Putins Armee. /MS

Am Ende der Pressekonferenz spricht Denys Prokopenkos Frau, Kateryna Prokopenko aus der Ferne ein Schlusswort. Denys Prokopenko ist ein ukrainischer Oberstleutnant der Nationalgarde der Ukraine und Kommandeur des der Nationalgarde unterstellten Regiments Asow. 🇬🇧

Kateryna Prokopenko ruft am Ende der Konferenz dazu auf, folgende Petition auf Change.org zu unterschreiben:

„Wir, die unterzeichnenden Aktivisten, Nichtregierungs- und Non-Profit-Organisationen, Politiker und Prominente, fordern die Vereinten Nationen, insbesondere den GeneralsekretĂ€r der Vereinten Nationen, und die regionalen FĂŒhrer aus aller Welt auf, ein dringendes „Extraktionsverfahren“ einzuleiten, nĂ€mlich

1. die elfte Sondersitzung der UN-Generalversammlung wieder aufzunehmen, um die humanitÀre Situation in Mariupol als Folge der Aggression gegen die Ukraine zu behandeln.

2. Wir fordern, dass die Generalversammlung eine Resolution verabschiedet, die die Russische Föderation, das Land des Aggressors, verpflichtet, die Evakuierung aller Menschen in das von der ukrainischen Regierung kontrollierte Gebiet oder in das Gebiet sicherer Drittstaaten zu gewÀhrleisten.

3. Wir rufen alle Staats- und Regierungschefs der Welt auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Resolution zu gewĂ€hrleisten und umzusetzen, und als Garanten fĂŒr die Sicherheit zu handeln.

Sowohl die Zivilbevölkerung als auch die Soldaten, die die Stadt verteidigen, leben unter unmenschlichen Bedingungen: Eine Reihe von Staats- und Regierungschefs der Welt haben das Vorgehen des Angreiferlandes bereits als Völkermord am ukrainischen Volk anerkannt. Die StreitkrĂ€fte der Russischen Föderation verletzen weiterhin die Regeln des Krieges, was sich bereits teilweise in der Resolution der UN-Generalversammlung vom 7. April 2022 ĂŒber die Aussetzung der Mitgliedsrechte der Russischen Föderation im Menschenrechtsrat widerspiegelt. Der Feind verstĂ¶ĂŸt gegen die Regeln der KriegsfĂŒhrung, setzt nicht-traditionelle Waffen ein, greift regelmĂ€ĂŸig und gezielt die Standorte von Zivilisten, verwundeten Soldaten und die Leichen gefallener Soldaten an. 

Trotz der unmenschlichen Bedingungen kontrolliert das ukrainische MilitĂ€r das Gebiet der Anlage Azovstal, die insbesondere als Zufluchtsort fĂŒr Zivilisten und Verwundete dient. Diese Bedingungen stellen eine echte humanitĂ€re Katastrophe dar, die von der Russischen Föderation kĂŒnstlich herbeigefĂŒhrt wurde. In der Stadt herrscht ein erheblicher Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten, Hygieneartikeln und persönlicher SchutzausrĂŒstung. Aufgrund der völligen Zerstörung der Infrastruktur und der Wohnungen existiert die Stadt Mariupol nicht mehr.

Jetzt lĂ€uft die Zeit ab, die Besatzer sind teilweise in das GelĂ€nde des Azovstal-Werks eingedrungen, jede Minute Verzögerung könnte all jenen, die auf dem GelĂ€nde des Werks Zuflucht gefunden haben, große Verluste bescheren.

Wir rufen die Vereinten Nationen, den UN-GeneralsekretĂ€r und die regionalen FĂŒhrer in der ganzen Welt auf, unverzĂŒglich mit der Evakuierung der Zivilisten, aller Verwundeten, der Leichen der Gefallenen und der ukrainischen Soldaten aus dem blockierten Mariupol zu beginnen.

Mit der sofortigen Hilfe internationaler Persönlichkeiten haben wir immer noch die Möglichkeit, das Leben von Menschen zu retten.

Wir fordern ein entschlossenes Handeln der internationalen Gemeinschaft, um:

– einen dringenden Waffenstillstand mit Garantien von beiden Seiten in Mariupol zu erreichen;

– die sofortige Überwachung der Einhaltung des Waffenstillstands durch eine dritte Partei zu organisieren;

– die Evakuierung von Zivilisten und ukrainischen MilitĂ€rangehörigen auf dem Seeweg in das von der ukrainischen Regierung kontrollierte Gebiet oder in das Gebiet eines dritten Zwischenstaates zu organisieren. Die Evakuierung auf dem Seeweg kann mit einem humanitĂ€ren Landkorridor fĂŒr Zivilisten und ukrainische MilitĂ€rangehörige in das von der ukrainischen Regierung kontrollierte Gebiet oder in das Gebiet eines dritten Zwischenstaates einhergehen.“ /MS AK

Foto: Screenshot Pressekonferenz
Verwendete Quellen:
BBC
Interviews in Kyiv




Quelle: La-presse.org