Mai 3, 2021
Von FAU Frankfurt
239 ansichten


Im Verlauf der Demonstration zum Tag der Wut am ersten Mai zeigte sich die Polizei einmal mehr unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gewalttĂ€tig.
Ohne erkennbaren Grund kam es im Verlauf der Schlusskundgebung am Haus Gallus zu zahlreichen Pfefferspray- und PrĂŒgeleinsĂ€tzen durch die Polizei auf Demonstrant*innen.
Schwere Verletzungen wurden dabei in Kauf genommen – Prellungen, BrĂŒche, zahlreichen Kopfverletzungen bis hin zu SchĂ€delbasisbruch und Herzinfarkt sind die Folge.
Wer die inzwischen publizierten Videos von den Attacken anschaut kann keinen Zweifel daran haben, dass Polizist*innen hier nicht nur unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig sondern mit purem Hass auf die Demonstrierenden reagierten.
Nicht genug damit, auch ein Geschichtsbewusstsein und adĂ€quater Umgang mit den Opfern der Polizei scheint der zustĂ€ndige Einsatzleiter fĂŒr ĂŒberflĂŒssig zu halten. Statt pietĂ€tvoller ZurĂŒckhaltung, brachte er am Ende der Demonstration zu allem Überfluss auch noch einen Wasserwerfer genau an der Stelle zum Einsatz, wo GĂŒnther Sare 1985 im Rahmen einer Protestveranstaltung gegen eine NPD Versammlung mit einem Wasserwerfer gejagt und getötet wurde.
UnabhĂ€ngig von der Ausrichtung der Demonstration sind wir empört ĂŒber die neuerlichen GewalttĂ€tigkeiten gegenĂŒber linken Aktivisten_innen und fordern die konsequente AufklĂ€rung und Verfolgung der durch die Polizei begangenen Straftaten.
Allen Verletzen wĂŒnschen wir schnelle Genesung!

Freie Arbeiter- und Arbeiterinnen Union Frankfurt, 2.5.2021

FAU Frankfurt
Gewerkschaft fĂŒr alle Berufe
MĂŒhlgasse 13
60385 Frankfurt




Quelle: Frankfurt.fau.org