Dezember 6, 2021
Von FAU Freiburg
308 ansichten

Die aktuelle SteuerschĂ€tzung zeigt, dass die Steuern weiter sprudeln. So schĂ€tzt FinanzbĂŒrgermeister Stefan Breiter auf Anfrage der Badischen Zeitung die Mehreinnahmen im Vergleich zum Doppelhaushalt 2021/2022 auf ca. 10-15 Millionen Euro.

Im Rahmen der Corona-Krise wurden die ersten KĂŒrzungen auf der kommunalen Ebene den BeschĂ€ftigten auferlegt und die Erhöhung der ZuschĂŒsse fĂŒr die Weitergabe der Tarifsteigerung an die TrĂ€ger und VerbĂ€nde gestrichen. Davon ist der Sozial- und Erziehungsdienst massiv betroffen! Ebenso wurde im Kita-Bereich die VerfĂŒgungszeit (die Zeit fĂŒr Organisation und Vorbereitung) gekĂŒrzt, was zur weiteren Arbeitsverdichtung gefĂŒhrt hat.

Zur Entlastung derjenigen, die in den letzten Monaten, hĂ€ufig ohne ausreichenden Gesundheitsschutz, weiterhin fĂŒr ihre Zielgruppen da waren, mĂŒssen alle KĂŒrzungen rĂŒckgĂ€ngig gemacht und vielmehr eine Corona-PrĂ€mie gezahlt werden!

In den kommenden Tarifverhandlungen werden wir weiter fĂŒr eine gesellschaftliche, und damit meinen wir auch eine ökonomische, Aufwertung kĂ€mpfen.

SolibĂŒndnis Sozial- und Erziehungsdienst Freiburg

Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit (aks Freiburg)

Die Belegschaft der „Kita Glacisweg e.V. – Kita auf dem GrethergelĂ€nde

Care Revolution Freiburg

DGB Stadtverband Freiburg

Freie Arbeiter*innen Union (FAU Freiburg)

jungen GEW SĂŒdbaden

ver.di Bezirk SĂŒdbaden Schwarzwald

ver.di Ortsverein Freiburg

Sigi Fischer (Erzieher, Mitglied im Kinder- und Jugendhilfeausschuß Freiburg)

Ananda Hertling, Lotte Loewer, Sarah Berndt, Ingrid Treter, Daniel Hoffmann, Deborah Gröbner und Anke Stocker (Kindergarten Spielkiste, TrÀger Kinderhausinitiative Freiburg e.v.)

Team des Sozialdienst in der Obdachlosenhilfe bei der Diakonie Freiburg

Willi Stork

Johannes Dilger (JHW Jugendarbeit)

Jochen Ströhle




Quelle: Freiburg.fau.org