Juni 7, 2021
Von InfoRiot
213 ansichten



Am 26.5.2021 fand eine Sammelabschiebung nach Nigeria vom Flughafen DĂŒsseldorf aus statt. Unter den Menschen, die an diesem Tag abgeschoben wurden, befand sich auch Obinna O. Er hat mehr als die HĂ€lfte seines Lebens in Deutschland verbracht.

Am 26.5.2021 fand eine Sam­me­lab­schiebung nach Nige­ria vom Flughafen DĂŒs­sel­dorf aus statt. Unter den Men­schen, die an diesem Tag abgeschoben wur­den, befand sich auch Obin­na O. Er hat mehr als die HĂ€lfte seines Lebens in Deutsch­land ver­bracht: ĂŒber 22 Jahre. Freund*innen und Bekan­nte sind fas­sungs­los. Fiona, aktiv bei Barn­im fĂŒr Alle, zeigt sich schock­iert ĂŒber die VorfĂ€lle:
„Mein Fre­und Obi lebte seit 22 Jahren in Deutsch­land, plöt­zlich wurde er abge­holt und gegen seinen Willen in ein Flugzeug geset­zt. Ihn plöt­zlich aus seinem Leben zu reißen ist ein­fach nur unmen­schlich. Wir wollen uns von dem Abschiebedruck keine Angst machen lassen, darum demon­stri­eren wir am Dien­stag vor der Aus­lĂ€n­der­be­hörde in Eberswalde.”
Abschiebun­gen wer­den durch Geset­zge­ber, Behör­den und in der Öffentlichkeit hĂ€u­fig ver­harm­lost als RĂŒck­fĂŒhrun­gen, Durch­set­zung der Aus­reisepflicht, als Umgang mit einem ange­blichen Vol­lzugs­de­fiz­it, als Beendi­gung eines Aufen­thaltes. Dahin­ter ste­hen jedoch men­schliche Schick­sale. Dass Mitarbeiter*innen der lokalen Aus­lĂ€n­der­be­hörde sowie der Zen­tralen Aus­lĂ€n­der­be­hörde entsch­ieden haben, Her­rn O. nach 22 Jahren in Deutsch­land nach Nige­ria abzuschieben, verken­nt seine Leben­sre­al­itĂ€t. Er hat sich in Bran­den­burg nicht „aufge­hal­ten”, er hat hier gelebt.
Die Abschiebung zeigt auch die fatal­en Fol­gen von Ket­ten­dul­dun­gen: Über Jahre – manch­mal Jahrzehnte – hin­weg mĂŒssen Geduldete befĂŒrcht­en, dass ihr Leben in Deutsch­land jed­erzeit been­det wer­den kann. Von einem Moment auf den anderen, ohne AnkĂŒndi­gung und ohne die Möglichkeit, Abschied zu nehmen, wer­den sie von der Polizei abge­holt. Ket­ten­dul­dun­gen ver­hin­dern Teil­habe und Ankommen.
„Warum lebte Obin­na O. nach 22 Jahren zum Zeit­punkt sein­er Abschiebung noch immer in ein­er Gemein­schaft­sun­terkun­ft? Warum haben die Mitar­bei­t­en­den der Ver­wal­tung ihn abgeschoben anstatt ihm Wege in ein Bleiberecht zu ermöglichen? Warum sind hier keine HĂ€rte­fall­regelun­gen zum Ein­satz gekom­men?” fragte Lot­ta Schwedler vom FlĂŒchtlingsrat Brandenburg.
Der FlĂŒchtlingsrat unter­stĂŒtzt den Aufruf der Ini­tia­tive Barn­im fĂŒr alle, die ein­laden, mit ihnen zusam­men am 8. Juni um 12 Uhr vor der Aus­lĂ€n­der­be­hörde Eber­swalde zu demonstrieren.






Quelle: Inforiot.de