Juni 24, 2021
Von Emrawi
309 ansichten


Über sieben Jahre nach den breit getragenen Protesten gegen den extrem rechten Wiener Akademikerball 2014 muss sich ein MĂŒnchner Aktivist vor Gericht fĂŒr sein antifaschistisches Engagement rechtfertigen. Ihm wird unter anderem „versuchte gefĂ€hrliche Körperverletzung an einem Polizeibeamten“ vorgeworfen, obwohl er es war, der im Zuge der brutalen Verhaftung schwerste Verletzungen davontrug. Eine Narbe im Gesicht erinnert ihn noch heute an die Geschehnisse im Januar 2014.

Der Wiener Akademikerball gilt als Nachfolger des WKR-Balls, dem Ball des Wiener Korporationsrings, einem Dachverband der Wiener schlagenden, deutschnationalen Burschenschaften. Die Veranstaltung ist ein Stelldichein der deutschsprachigen braun-burschenschaftlichen Eliten, der rechtsextremen FPÖ und zahlreicher einschlĂ€giger internationaler GĂ€ste.

„Es ist ein unertrĂ€glicher Zustand, wenn Rassist*innen, Antisemit*innen und andere Menschenfeinde fast wie auf einem offiziellen Staatsakt einen Ball in der Wiener Hofburg veranstalten und ihre rechten Netzwerke weiter ausbauen können.“ sagt der Betroffene. „Die VorwĂŒrfe gegen mich sollen das BĂŒndnis gegen den WKR-Ball kriminalisieren und die antifaschistische Bewegung in Österreich und Deutschland diskreditieren.“

Angeklagt ist er als Einzelperson, doch gemeint sind wir alle! Wir rufen daher dazu auf, den Genossen am 25. Juni 2021 um 9 Uhr zu seinem Prozess zu begleiten.

Wo? Landesgerichtsstraße 11, Saal 305 / 3.Stock




Quelle: Emrawi.org