April 25, 2022
Von Schwarze Ruhr-Uni
240 ansichten

Diesen Sommer organisieren wir wieder radikale Bilungskurse. Themen sind Anarchistische (Land-)Wirschaft, Sexuelle Befreiung aus anarchistischer Perspektive, Anarchistische Gruppe gründen&organisieren,

Wir wollen eine vollkommen andere Welt schaffen, in der jede*r über sich selbst bestimmt: Dafür braucht es aber bestimmtes Wissen und die Fähigkeit, sich dieses ohne Zwang anzueignen. Staatliche und kapitalistische Schulen, Universitäten und Ausbildungsorte trainieren uns diese durch ihre Hierarchien, Vorgaben, Prüfungen und Noten ab. Anstelle eines Angebotes aus dem wir frei wählen, geben uns Autoritäten wie das Bildungsministerium, Lehrer*innen und Dozent*innen vor, was wir lernen sollen.
Dies dient der Kontrolle unseres Wissens, z.B. sind durch unsere autoritäre Erziehung unfähig uns selbst zu organisieren oder Vorzustellen wie andere Gesellschaften aussehen könnten. Auch praktisches Wissen, beispielsweise wie Nahrung angebaut oder verarbeitet wird, fehlt uns, so werden wir in zentralen Teilen des Lebens abhängig von hierarchischen Institutionen gehalten.
Wenn wir also eine Welt ohne Kapitalismus, Staat, Patriarchat und jede andere Herrschaft anstreben, müssen wir aus unserer eigenen Geschichte lernen und uns praktisch die Fähigkeiten aneignen, die uns selbst über unsere Leben bestimmen lassen. Deshalb organisieren wir diesen Sommer Kurse zum selbstbestimmten Lernen. Diese sind offen für alle Menschen, ob sie an der Ruhr-Uni studieren oder nicht. Eine Auflistung der Kurse findet sich im Nachfolgenden. Falls euch ein Thema fehlt und ihr mithelfen wollt, etwas zu organisieren, dann meldet euch bei uns.

Anarchistische (Land-)Wirtschaft

Das ganzes Leben lang, einen Großteil des Tages mit Arbeit verbringen, um sich ein Mindestmaß an Lebensstandard leisten zu können, um letzten Endes bei Grundsicherung auf den Tod zu warten. Kann das alles sein? Unsere Antwort ist nein.
Unsere Ernährung wird vom Kapitalismus und dem Staat kontrolliert. Der Staat gaukelt uns vor, dass er unsere Versorgung immer gewährleisten kann, dies ist aber nicht der Fall, wie die aktuellen Krisen zeigen, ist dies nicht der Fall. Bereits jetzt ist es so, dass vielen Menschen der ausreichende Zugang zu hochwertigen Lebensmitteln verwert wird und auch dieser Trend wird sich wahrscheinlich noch z.B. durch eine stärker werdende Inflation.
Zentrale Motive der Nahrungsmittelproduktion im Kapitalismus sind Profit undKontrolle über unser Leben. Der Gewinnzwang und der damit verbundene Einsatz von Giftstoffen/Medikamenten führt zu Gesundheitsschäden, während Monokulturen, Bodenerosion und Treibhausgasausstoß unsere Lebensgrundlagen zerstören. Dies trifft vor allem Arme, denn sie können sich z.B. keine teuren Bio-Produkte leisten und sind von Umweltzerstörung besonders betroffen. Der Staat ermöglicht dies durch den Schutz des Eigentums der Unternehmen und Reichen.
Dieser Kurs versucht anti-autoritäre Alternativen zu finden und über sie zu diskutieren. Wie kann eine Güterversorgung in einer anarchistischen Gesellschaft aussehen und wie können Ressourcen Gemeinschaften zur Verfügung gestellt werden, damit diese lebensnotwendige Güter produzieren können? In einem praktischen Teil, wollen wir gemeinsam lernen Nahrungsmittel anzubauen. Termin: Mittwochs 17.00 Uhr ab dem 04.05.2022 
Ort: Soziales Zentrum Bochum (Josephstr. 2)

Sexuelle Befreiung aus anarchistischer Sicht

Wenn es um die gesellschaftliche Veränderung des Umgangs mit Sexualität geht, sind die Themen meist sexualisierte Gewalt und Konsens. Das ist wichtig, aber es fehlt an positiven Alternativen, die nicht nur sagen was wir nicht tun und wie wir Dinge vereinbaren sollen. Wenn wir nicht nur dem Staat, kapitalistischen Industrien und anderen reaktionären Institutionen überlassen wollen über Sexualität aufzuklären, bedarf es mehr.
Dabei stellen sich möglicherweise folgende Fragen oder auch ganz Andere. Wieso fällt es so oft schwer, über Sexualität zu sprechen? Warum sind viele Menschen sexuell unzufrieden? Was sind unsere (un-/erfüllten) Wünsche im Bezug auf Sexualität? Wie können wir einen Umgang mit Sexualität schaffen, der uns das Ausleben unserer Sehnsüchte und Phantasien ermöglicht?
Ein möglicher Fokus des Kurses ist die Formulierung positiver Alternativen und das Reden-Lernen über die eigene Sexualität.
Wir könnten z.b. darüber sprechen welche positiven und schönen sexuellen Erfahrungen haben wir gemacht haben, was wir über uns und andere gelernt haben und inwiefern sich unsere Sexualität dadurch verändert. Etwas theoretisch können wir uns damit beschäftigen wie Staat, Kapitalismus und Patriarchat unsere Sexualität beeinflussen.
Termin: 11.-12.6.2022 (Blockkurs am Wochenende)
Vorbereitungstreffen: 27.5.2022 um 19.00 Uhr
Ort: Black Pigeon Dortmund (Scharnhorsttr. 50)
Anmeldung: radikale-bildung@riseup.net

Anarchistische Gruppe gründen&organisieren

„Wie fangen wir an etwas zu verändern?“ – Klar ist weder Regierungen, Parteien oder Unternehmen werden eine freiheitliche Gesellschaft schaffen: Das Einzige, was uns übrig bleibt ist unsere Freiheit selbst zu erkämpfen. Dafür ist es wichtig sich mit Anderen zusammen zu tun und zwar weitergehend als nur im eigenen Freund*innenkreis.
Auch Forderungen und Demos sind nicht ausreichend, wir sollten uns eigenen Ziele verfolgen und diese selbst umsetzen anstatt auf Almosen der Herrschenden zu hoffen.
Wir wollen euch helfen euch zu organisieren, eigene Strukturen aufzubauen und selbst Gesellschaften zu schaffen, in denen ihr Leben wollt. Deshalb bieten ein Bildungskurs an, in welchen wir das Wissen vermitteln wollen, wie ihr anarchistischen Gruppe gründet&organisiert, um ein Basis zu haben schaffen auf der ihr aufbauen könnt.
Fragen, um die es u.a. gehen sollen sind: Wie gründet mensch zu dritt, zweit oder alleine eine neue Gruppe? Welche wichtigen Schritt der Organisation gibt es am Anfang der Gruppe? Und was ist zu langfristig zu beachten?
Sehr zentrale Themen werden hier Kommunikation nach außen (z.B. wie wird mensch mehr), Entscheidungs- und Kommunikationsstrukturen, Ziel-Setzen und der Umgang mit Konflikten, sowie die Beschaffung von Ressourcen (beispielsweise Geld- oder Druckmöglichkeiten) sein. Selbstverständlich entscheiden wir über die genauen Schwerpunkte und was noch alles besprechen wird gemeinsam beim Vorbereitungstreffen. Bringt gerne Themen, Anregungen und Fragen mit.
Termin: 13.-14.08.2022 (Blockkurs am Wochenende)
Vorbereitungstreffen: 28.7.2022 um 19.00 Uhr
Ort: Black-Pigeon Dortmund
Anmeldung: radikale-bildung@riseup.net

Die Kurse sind komplett selbstorganisiert. Das heißt es gibt zwar Personen, die sich überlegt haben was mögliche Inhalte sind, aber dies ist nur ein Input. Es gibt keinen festen Lehrplan. Am Anfang von jedem Kurs bzw. bei einem Vorbereitungstreffen oder auch später wird gemeinsam festgelegt, womit sich auseinandergesetzt wird. Wir geben keine Inhalte vor, sondern achten lediglich darauf, dass keine Ideen vorbereitet werden, die Herrschaft unterstützen. An den Vorbereitungstreffen kann real oder online teilgenommen werden.
Die Kurse finden, wenn sie keine Blockkurse sind, wöchentlich statt. Alle Kurse sind kostenfrei. Bei Blockkursen gibt es veganes Essen gegen Spende. Bei diesen bitten wir zur Planungssicherheit, um verbindliche Anmeldungen. Name oder sonstige persönliche Angaben müsst ihr bei der Anmeldung nicht mitteilen. Bei Fragen schreibt bitte an den angegebenen Kontakt. Meldet euch auch bitte, falls ihr Übernachtungsmöglichkeiten braucht.

SOZIALES ZENTRUM BOCHUM: Ein soziales Zentrum in Bochum – Josephstr. 2. Mehr auf: sz-bochum.de.
Telefon: 0234 5472960
BLACK PIGEON: Anarchistisches Zentrum in Dortmund – Scharnhorstr. 50. Mehr auf blackpigeon.blogsport.eu
Telefon: 0231 33882752.
Solltet ihr einen Ort nicht finden, ruft vor Ort an.

Kurse: radikale-bildung@riseup.net
Allgemein: schwarze-ruhr-uni@riseup.net
Mehr zu uns: schwarzerub.blackblogs.org




Quelle: Schwarzerub.blackblogs.org