MĂ€rz 16, 2021
Von React! OR
307 ansichten


„Frauen* werden nach wie vor in vielen gesellschaftlichen Bereichen benachteiligt und diskriminiert.
So sind Frauen und MÀdchen stÀrker von Armut, Hunger, unzureichender Gesundheitsversorgung und Gewalt betroffen. Sie werden schlechter bezahlt, sind in Entscheidungspositionen unterreprÀsentiert und erledigen öfter unbezahlte TÀtigkeiten. Selbst in Europa ist trotz einer de jure Gleichberechtigung diese de facto nicht RealitÀt.
Dazu ein paar Zahlen:
– 15 Mio. MĂ€dchen im Grundschulalter erhalten weltweit keine Chance lesen und schreiben zu lernen
– Frauen verdienen in Deutschland 20,9 % weniger als MĂ€nner und erhalten 35% weniger Rente
– Nur 29,4 % Frauen in Deutschland sind in FĂŒhrungspositionen (weltweit 27%), dafĂŒr erledigen sie mehr als doppelt so viel unbezahlte Care-Arbeit als MĂ€nner.
– TĂ€glich versucht ein Mann in Deutschland, seine (Ex-)Partnerin zu töten. Jeden dritten Tag findet ein solches Verbrechen statt.
– 115.000 Frauen wurden 2019 in Deutschland von ihren (Ex-)Partnern bedroht, gestalkt, verletzt oder sexuell genötigt, zur Prostitution gezwungen, vergewaltigt oder gar ermordet
– 200 Mio. Frauen weltweit leben mit GenitalverstĂŒmmelung
– In vielen LĂ€ndern der Welt haben Frauen keine reproduktiven Rechte (selbstbestimmtes Sexualleben, Zugang zu VerhĂŒtungsmitteln, Gesundheitsvorsorge bei Schwangerschaft, etc.)
Wir mĂŒssen, auch wenn wir nicht von allen Diskriminierungsformen selbst betroffen sind, fĂŒr die Rechte aller Frauen* eintreten und globale Problematiken mitdenken.
Deshalb rufen wir von AAA zur Kundgebung am 8.3.2021 auf und fordern ein Ende der Diskriminierung qua Geschlecht durch Investitionen in Bildungsarbeit, AufklÀrung, Kinderbetreuung und wirksame Antidiskriminierungsgesetze.
Macht mit und gebt Acht aufeinander, indem ihr Maske tragt und Abstand haltet.
*Wenn im Text von Frauen gesprochen wird, beziehen wir uns auf Statistiken, bei denen nicht abgebildet ist, ob „Frau“/“MĂ€dchen“ alle möglichen GeschlechtsidentitĂ€ten abdeckt. Wenn wir von Frau* sprechen, beziehen wir alle weiblich gelesenen und non-binĂ€ren Personen mit ein.



on Twitter


on Facebook


on Google+




Quelle: Reactor.noblogs.org