Dezember 7, 2022
Von Indymedia
212 ansichten

Auf der letzten Umverteilen-Demo wird Armut und Kapitalismus zum Thema gemacht. Kein Wort zum Krieg. Wenn man nachfragt, warum es keine Position dazu im Flyer gibt, hört mensch, “wir können uns nicht auf eine Position einigen”. Wie bitte?

Bleibt Euch da nicht auch die Spucke weg?

Krieg ist Scheiße. Militär ist Scheiße. Waffen sind Scheiße. Krieg heißt Mord, Verstümmelung, Traumatisierung, Folter, Vergewaltigung, Hunger, Angst, Flucht. Was ist daran so schwer zu verstehen?

Darüber muss ernsthaft geredet werden. Den Menschen, die jetzt plötzlich innerhalb der Linken den Waffenlieferungen der NATO zustimmen – und den Menschen, welche die NATO für das größere Übel als den Angriffskrieg Russlands halten, müssen wir vorhalten, eine bellizistische Position zu vertreten.
Weder dem Kriegsagieren von Putin stimmen wir zu, noch von Selenski, noch von Baerbock, nicht von Orban, nicht von Biden, nicht von Erdogan!
Wir solidarisieren uns mit keiner Kriegspartei! Alle Kriegsparteien behaupten immer von sich, sie wären die Guten und könnten den Krieg gewinnen. Wir wollen nicht bis zum letzten “Ukrainer” oder bis zur letzten “Ukrainerin” kämpfen. Und wir wollen auch keine Menschen, die sich militärisch irgendwo eingliedern, auch wenn sie sich „Anarchisten“ nennen. Wir wollen diesen und alle Kriege nicht gewinnen, wir wollen diesen und alle Kriege beenden!

Wir wollen eine grundlegende Veränderung der Gesellschaft und sind gegen jeden Krieg und gegen jedes Militär. Das durchzusetzen ist kein Zuckerschlecken. Egal in welchem Land. Und viele scheinen wir auf den ersten Blick auch nicht zu sein. Aber deshalb fangen wir nicht an, mit den Damen und Herren der Macht zu heulen, die ein beständiges Interesse haben, Konflikte zu militarisieren. Und das alles so bleibt wie es ist.

Jede Kriegsbeteiligung (egal woher, egal wozu) vergrößert und verlängert den Krieg.
Wir richten uns gegen alle nationalistische Perspektiven und gegen binäres Freund*in-Feind*in Denken.
Ukrainische Fahnen kotzen uns genauso an wie deutsche Fahnen, wie russische Fahnen oder sowjetische Fahne, die Manche noch schwenken.
Wir stellen uns gegen die Normalisierung des Ausnahmezustandes und der Militarisierung der Gesellschaft.
Kriege werden nur durch Handarbeit, Desertion, Deeskalationsprozesse, Friedensverhandlungen, Waffenstillstand, Abrüstung, Entwaffnung beendet.
Unterschiedslos Deserteur*innen zu unterstützen, ist eine der besten Antworten auf Krieg. Die Waffen nieder!
Wir sind dafür, alle Waffen einzuschmelzen. Die der Polizei, die der Nazis, der Preppers, des Militärs, der Securitys.
Da das nicht freiwillig passiert, brauchen wir eine radikale Antikriegsbewegung, die die Entwaffnung propagiert, einleitet und umsetzt.

Sprecht uns an, kommt vorbei und bringt euch ein!
Provisorischer anarchistischer Antikriegsrat Berlin
Nächster offener Rat am 19.12.2022 im Bethanien, Berlin, Südflügel im New Yorck um 19.00 Uhr

https://deutschlandistbrandstifter.noblogs.org/68/demo-gegen-die-berlin-…




Quelle: De.indymedia.org