Oktober 16, 2022
Von Der Rechte Rand
240 ansichten

Interview: Nina Rink sprach mit Philipp Oswalt
Antifa-Magazin »der rechte rand« Ausgabe 195 – MĂ€rz / April 2022

#Architektur

Das barocke Berliner Schloss auf der Spreeinsel im Bezirk Mitte brannte 1945 teilweise aus und wurde 1950 gesprengt. Auf einem Teil der FlĂ€che wurde 1976 der Palast der Republik fertiggestellt, der wiederum 2008 abgerissen wurde. 2013 begann der Wiederaufbau des Schlosses. Seit der Fertigstellung 2020 sitzt dort das Humboldt Forum. Philipp Oswalt, Architekt, Publizist und Professor fĂŒr Architekturtheorie und Entwerfen an der UniversitĂ€t Kassel, begleitet die Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses seit Jahren kritisch und hat die Spender*innen aus dem rechten Spektrum recherchiert. DarĂŒber sprach Nina Rink mit ihm fĂŒr »der rechte rand«.

Philipp Oswalt
© privat

Wie sind Sie dazu gekommen, sich kritisch mit dem Bauvorhaben »Berliner Stadtschloss« auseinanderzusetzen?

Ich habe mich Anfang der 2000er Jahre in die Debatte um die Rekonstruktion des Berliner Schlosses eingemischt, weil ich das GeschichtsverstÀndnis hinter dem Projekt schwierig finde. Ich war selbst involviert in die Zwischennutzungskonzeption am Platz der Republik, habe mich aber auch immer wieder kritisch mit Facetten dieser Schlossdebatte befasst, was die Architektur und das Nutzungsprogramm betrifft, aber auch mit den Finanzierungsstrukturen oder der Rolle des Fördervereins. Ich muss aber gestehen, dass ich nicht gedacht hÀtte, dass das rechtsradikale Dimensionen hat. Ich meine, das Projekt wurde ja aus der Mitte der Gesellschaft, fast einstimmig im Bundestag beschlossen.

Was hat sie aufhorchen lassen?

Durch Zufall bin ich 2016 in die Debatte um den Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam geraten – die ich ideologisch fĂŒr viel problematischer halte als das Projekt Berliner Schloss. Als ich letzten Herbst im Humboldt-Forum war, sah ich am Eosanderportal die Widmung fĂŒr Herrn Bödecker, der mir aus dem Potsdamer Kontext bekannt war und dachte: »Ups, da gibts ja ein Problem.« Das war der Beginn meiner Recherche.

Wer ist Herr Bödecker?

Erhard Bödecker, ehemaliger Banker aus Berlin, der sehr viel zu Preußen geschrieben hat, verkörpert letztendlich rechtsradikales Gedankengut. Das ist vielleicht nicht so offensichtlich. Texte von ihm bestehen zu 98 Prozent aus einer naiv wirkenden PreußentĂŒmelei – da denkt man, okay, der Typ ist ein bisschen verknallt in Preußen, aber so what? Aber dann brechen immer wieder so Punkte durch: Man liest, das Kaiserreich sei die beste Zeit Deutschlands gewesen. Und was solle das mit den Parteien und den Medien – das mache alles nur Ärger, koste Geld und mĂŒsse eingehegt werden durch eine kraftvolle Regierung. Und es sei auch verstĂ€ndlich, dass die Juden nicht gleichberechtigt waren. So kommt eins zum anderen und setzt sich insgesamt zu einem rechtsradikalen, antidemokratischen Geschichtsbild zusammen. Und fĂŒr so jemanden ist es super, wenn so ein Schloss rekonstruiert wird, das diese Zeit feiert.

Was fĂŒr ein GeschichtsverstĂ€ndnis steht hinter dem Wiederaufbau?

Es geht im Wesentlichen darum, eine positive deutsche IdentitĂ€t mit RĂŒckgriff auf die Zeit vor 1919 zu formulieren. Also basierend auf dem vordemokratischen Erbe: Eine lange deutsche Geschichte mit der Erinnerung an Preußen als positiv und maßgeblich fĂŒr unsere heutige Gesellschaft. Dieses »Stolz, ein Deutscher zu sein« aus dem preußischen Erbe heraus. Da stellt sich mir die Frage: Warum ist es diesen Protagonisten so ein BedĂŒrfnis, sich auf dieses Erbe zu beziehen? Was bedeutet das?

Und was bedeutet das im Kontext Berliner Schloss?

Geschichtspolitisch passieren zwei Sachen: Zum einen die Fokussierung auf das preußische Erbe als wesentlicher Bezugspunkt eines SelbstverstĂ€ndnisses. Das Problem ist nicht die Bezugnahme als solche, sondern diese bruch- und distanzlose Art, in der es passiert. Und eben auch, dass hiermit andere historische Sachverhalte ĂŒberschrieben und verdrĂ€ngt werden. Die Motivation zum Abriss des Palastes der Republik als Symbol der deutschen Teilung und ostdeutschen Nachkriegsgeschichte war vielleicht sogar der stĂ€rkere Treiber in der Angelegenheit. Ich habe das auch immer als Projekt der politischen Eliten verstanden, die vom Mauerbau traumatisiert sind. Also auch ein Generationenprojekt derjenigen, die eine Revanche an der DDR spielen wollen. Auch das ist mir fremd. Ohne Frage war die DDR ein Unrechtsregime, aber der Palast der Republik war ein bedeutendes Bauwerk deutscher Geschichte. Architektonisch mittelmĂ€ĂŸig, stĂ€dtebaulich sehr problematisch, aber ein Ort deutscher Geschichte. Ich hĂ€tte es als selbstverstĂ€ndlich erachtet, diesen Ort zu erhalten. Es geht ja bei DenkmĂ€lern nicht nur um die Ästhetik, sondern darum, geschichtliche Sachverhalte zu vergegenwĂ€rtigen.

Wie hÀtte es besser laufen können?

Das erste wĂ€re gewesen, zumindest Teile des Palastes in die Neubebauung am Ort einzubeziehen, wie es ja auch die Expertenkommission empfohlen hatte. Und selbst nach dem Abriss hat es noch gute Alternativen gegeben. Es gab im Wettbewerb den Sonderpreis von Kuehn Malvezzi, mit dem ich meinen Frieden geschlossen hĂ€tte. Da hĂ€tte man gesagt: Das Schloss hatte eine Relevanz fĂŒr Berlin und die Deutsche Geschichte. Wir wollen uns darauf beziehen, aber machen auch deutlich, dass wir heute eine andere Gesellschaft sind. Das irritierende in diesem GeschichtsverstĂ€ndnis ist, sich ungebrochen auf dieses historische Erbe zu beziehen. Das ist, was mich an dem Vorgang sehr verstört.

Wer hat ein Interesse an so einer ungebrochenen Bezugnahme und derartigen Rekonstruktionsprojekten?

Wie gesagt, ich kam durch die Recherche zur Garnisonkirche darauf. Und bevor der Name Bödecker, als BefĂŒrworter des Potsdamer Projekts, beim Schloss auftauchte, bin ich in rechtslastigen Publikationen auch immer wieder auf BezĂŒge zum Schlossprojekt gestoßen. So hat der NS-Raubkunst-FunktionĂ€r Niels von Holst in einer Publikation der geschichtsrevisionistischen »Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft« bereits 1993 fĂŒr das Schloss geworben. Der Architekturtheoretiker Claus Wolfschlag hat darĂŒber in der »Jungen Freiheit« geschrieben. Auch in den Magazinen der sogenannten Neuen Rechten wie »MUT«, »Cato« und »Compact« tauchte es immer wieder auf. In dieser Hinsicht hat so ein Rekonstruktionsprojekt eine Scharnierfunktion: Einerseits ist es anschlussfĂ€hig in die gesellschaftliche Mitte, fĂŒr Menschen, die das einfach schön oder kulturell relevant finden, damit aber keine politischen Werte verbinden. Und ich wĂŒrde auch sagen, bei aller Kritik: Die Mehrheit der Schlossspender verbindet damit keine rechtslastigen und antidemokratischen Fantasien. Aber es ist eben auch anschlussfĂ€hig fĂŒr Leute, die sich in Hinblick auf die politischen Werte mit so einem Akt verbinden, identifizieren können.

Welche Art Rekonstruktion ist denn problematisch?

Wenn es darum geht, so zu tun, als ob nie was gewesen wĂ€re. Es ist wichtig, sich darĂŒber klar zu werden, aus welchem WertegefĂŒge heraus – und das ist eben so, Architektur hat was mit Werten zu tun – mache ich das? Und was folgt daraus? Rekonstruktion ist kein Tabu, aber es ist wichtig, sie mit einem bewussten GeschichtsverstĂ€ndnis zu betrachten. Rekonstruktion hat es in der Architekturgeschichte immer gegeben. Aber es war eine Aneignung der Vergangenheit aus der Gegenwart heraus. Das ging auch gar nicht anders – vor dem Aufkommen der Fotografie gab es gar keine Möglichkeit, GebĂ€ude optisch identisch zu reproduzieren. Es war selbstverstĂ€ndlich, dass die Gegenwart den historischen Sachverhalt interpretiert und mit ihrem WertegerĂŒst, ihrem SelbstverstĂ€ndnis von Geschichte, umsetzt. Das halte ich fĂŒr erforderlich und das ist auch, was dem Berliner Schloss fehlt. Ein naiver Betrachter denkt, da steht einfach eine barocke HĂŒtte. Manchmal ist es wichtig, dass es eine Differenz zum VorgĂ€ngerbau gibt. Der Wunsch nach Wiederaufbau ist verstĂ€ndlich, aber es ist inakzeptabel, so zu tun, als habe es die Zerstörung nicht gegeben. Ich glaube, wenn man Formen des Wiederaufbaus macht, welche diese Differenzerfahrung möglich machen – dann ist das wahrscheinlich fĂŒr rechte Kreise relativ schnell uninteressant. Weil es ihnen immer darum geht, diese geschichtlichen BrĂŒche zu ĂŒberspielen und zu kaschieren.

Was ist insbesondere an der Fassade des Berliner Schlosses kritikwĂŒrdig?

Das Schloss selbst hat ein ideologisches GefĂ€lle: Der Ă€lteste Teil, der Renaissance-FlĂŒgel, war der unproblematischste. Der SchlĂŒterhof, kĂŒnstlerisch-architektonisch der beste, auch unproblematisch. Aber am zweiten Teil Richtung Westen, dem Eosanderportal, bekommt das Schloss stark imperiale ZĂŒge. Beim Zitat des römischen Triumphbogens geht es um das Imperium des Kaisers, die militĂ€rische Expansion – darauf beziehen sich die Preußen. Das Portal ist schon eine stark imperiale Geste. Diese wird durch die ein Jahrhundert spĂ€ter ergĂ€nzte Kuppel und das Kuppelkreuz noch ĂŒberhöht. Insofern ist es kein Zufall, dass jemand wie Herr Bödecker fĂŒr das Eosanderportal spendet: Da ist nicht alles am Schloss gleich, sondern bestimmte Bauteile haben eine stĂ€rkere politische Sendung als andere mit eher baukĂŒnstlerischer Relevanz.

Das heißt, diese politischen Symbole sind von besonderem Interesse?

Das macht sich besonders fest an Kuppel und Kuppelkreuz. Maren Otto hat es in Andenken an ihren Mann Werner Otto gestiftet. Werner Otto hat dem rechtsradikalen Bundeswehroffizier Max Klaar auch mehrere Millionen fĂŒr die Potsdamer Garnisonkirche gespendet. Da gibt es dann wieder die BezĂŒge zueinander. Bei der Kuppel ist unklar, woher das Geld stammt. Das hat Herr Boddien 2013 als anonyme Großspende aus dem Hut gezogen, um den Kuppelbau zu sichern. Ich vermute eine Person mit eindeutigem politischen Motiv. Weil es die politische Sendung dieses Baus radikalisiert: Ein Schloss ohne Kuppel hĂ€tte eine andere politische Aussage als ein Schloss mit Kuppel. Das ist vielleicht wichtig fĂŒr das VerstĂ€ndnis, was da passiert. Und wo die AnschlussfĂ€higkeit nach rechts besonders gut gegeben ist.

Wodurch wurde das ermöglicht?

Der ursprĂŒngliche Bundestagsbeschluss (zur Rekonstruktion, Anm. d. Red.) ist weniger radikal als das, was dann umgesetzt wurde. Der betraf nur die Rekonstruktion der Schlossfassade, nicht die der Kuppel. Bemerkenswerterweise hat Wolfgang Thierse, der gegen den Textentwurf der Wettbewerbsausschreibung agitiert hat, das auf den Weg gebracht. Von den Architekten wurde nun ein Vorschlag fĂŒr die Rekonstruktion der Kuppel eingefordert. Trotzdem war die Kuppel nur optional, weil nicht finanziert. Die Umsetzung hing von der Finanzierung ab. Erst mit den Spenden konnte die ideologische Radikalisierung durchgesetzt werden. Vermutlich verdanken wir jetzt einem rechtsgesinnten Menschen, dass diese Kuppel nun das Humboldt-Forum als Symbolbau des wiedervereinten Deutschlands krönt.

Gab es eine Kampagne zur Finanzierung in rechten Kreisen oder wie darf man sich das vorstellen?

Was heißt Kampagne. Es gibt den Förderverein. Die politischen Vorstellungen von Herrn Boddien sind mir unbekannt. Man kann ihm nicht vorwerfen, sich rechtslastig geĂ€ußert zu haben. Aber er hatte auch keine BerĂŒhrungsĂ€ngste. Er ist in Kontexten aufgetreten, in denen auch Rechtsradikale auftreten. Zum Beispiel die »Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft« in Hamburg, die, wie ich finde, schon relativ harter Tobak ist. Er hat auch keine BerĂŒhrungsĂ€ngste mit der »Preußischen Allgemeinen«. Und nicht nur das – was er als Rekonstruktion bei dem Schloss einfordert, entspricht dem, was in der »Jungen Freiheit« gefordert wird.

Was wird dort gefordert?

In diesen Kreisen gibt es den Wunsch, die Rekonstruktion weiter zu radikalisieren. Einerseits nach innen – also auch immer mehr InnenrĂ€ume zu rekonstruieren – aber auch nach außen. Wobei es immer um ein bestimmtes Geschichtsbild geht, nicht um irgendeins. Da geht es um die Versetzung des Neptunbrunnens, die Gestaltung der Freianlagen, die Bebauung rund um den Alexanderplatz. Da wird die Fassadenrekonstruktion des Schlosses eher als Startschuss verstanden, die ganze Berliner Innenstadt umzugestalten. Und das ist eine Position, die in der »Jungen Freiheit« von Dieter Stein und Claus Wolfschlag, auch mit sehr starken politischen Aussagen verknĂŒpft, propagiert wird. Architektonisch wird das von Boddien ebenso vertreten und er sagt auch: Wir sind mit unserer Arbeit noch nicht am Ende – wir werden weitermachen und kĂ€mpfen und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wer sind die Spender*innen?

Die Milieus, die da angesprochen werden: Zum einen die sogenannte Neue Rechte. Die »Junge Freiheit« ist ein wichtiger Ort, wo das propagiert wird. Es gibt Personen aus der AfD, die damit in Verbindung stehen. Die AfD unterstĂŒtzt auch die Radikalisierung der Rekonstruktion mit AntrĂ€gen im Bundestag. Die werden zwar immer abgelehnt, sind aber argumentativ auf der gleichen Linie. Dann haben Sie einen Kandidaten der AfD aus Stuttgart als Großspender. Sie haben die Gesellschaft Berliner Schloss, in dessen dreiköpfigem Vorstand ein AfD-Politiker sitzt. Daneben gibt es Burschenschaften und VertriebenenverbĂ€nde, die sich darin wiederfinden. Oder Profiteure des Naziregimes, Oetker ist da der prominenteste Fall, aber auch ein Großspender aus dem Kontext des Flick-Imperiums.

Aus welchen Kreisen das Geld stammt, wurde nicht gefragt


Nicht nur das. Der Förderverein und Herr Boddien haben sich bis heute nicht distanziert. Ich denke, man wusste, wer Herr Bödecker ist. Zumindest im Nachgang hĂ€tte man aber sagen mĂŒssen: Das tut uns leid, das war ein Fehler. Aber das wird unterlassen. Man will nach rechtsaußen anschlussfĂ€hig bleiben. Das ist nicht tolerabel. Die Stiftung Humboldt-Forum mĂŒsste die Zusammenarbeit mit dem Förderverein beenden.

Interesse an Rekonstruktionsprojekten aus rechten Kreisen gab es schon vorher – gab es da VerĂ€nderungen im Laufe der Zeit?

Die Akteure verschieben sich natĂŒrlich. In der SWG war es ein alter Nazi-KulturfunktionĂ€r, der 1993 noch beschrieben hat, warum man eine Schlossrekonstruktion braucht. Diese Menschen sind jetzt verstorben, es gibt einen Generationenwechsel. Argumentativ hat sich wenig geĂ€ndert, das ist ja auch relativ schlicht. Das betrifft auch den Förderverein. Die Nutzung spielt eigentlich keine Rolle, das interessiert die nicht. Herr Boddien hat sich auch mal fĂŒr das Schloss als Shoppingcenter eingesetzt. Letztendlich geht es um diese Ă€ußere Erscheinung.

Welche Wirkung erzielen rekonstruierte Bauten wie das Schloss?

Zum einen ist es ein Symbolbau – einer preußischen Herrschaftsarchitektur – eines König- und spĂ€teren Kaiserreichs. Somit steht es zuerst mal fĂŒr ein gewisses politisches Erbe. Dann gibt es eine viel allgemeinere und das spielt auch eine Rolle, ist es eine Art Kulturkampf. Die Architektur der Moderne seit 1919 wird abgelehnt. Einen kulturellen Wert habe nur die nicht-moderne, historische Architektur. Man findet diese barocke Steinfassade schön und eben keine zeitgenössische Architektur. Man will keine moderne, sondern eine traditionelle Architektur.

Das heißt, das ist auch ein Feld des »Kulturkampfes von rechts«?

Das ist ein generelles Thema. Da ist gerade ein Buch von Claus Wolfschlag im rechtsradikalen »Ares Verlag« erschienen: »Altes Leben blĂŒht aus den Ruinen«. Es gibt eine extreme ideologische VerhĂ€rtung und das ist Absicht. FĂŒr Leute wie Herrn Bödecker ist es gar keine Frage, wie rekonstruieren? Es gibt da keine Diskussionsbereitschaft. Es geht nur um die exakte historische Reproduktion. Als hĂ€tte es den Zweiten Weltkrieg nicht gegeben. Das sind ja Zerstörungen aus dem Luftkrieg. Und das hat viel damit zu tun: Wie sehr will man daran erinnert werden?

Was mĂŒsste anders gemacht werden, um diese AnschlussfĂ€higkeit nach rechts zu nehmen?

Wir mĂŒssen sehr kritisch sein mit diesen rechtsradikalen Eintragungen und Einflussnahmen von rechts wie beim Berliner Schloss und vor allem der Potsdamer Garnisonkirche. Unabdingbar ist, dass Rekonstruktionen auch in ihrer Ă€ußeren Erscheinung eine Differenz zum Zustand vor der Zerstörung zum Ausdruck bringen. Zugleich wĂŒrde ich es fĂŒr extrem problematisch halten, jede Art von Rekonstruktion oder konservativem Baustil als reaktionĂ€r und antidemokratisch zu stigmatisieren. Ich bin auch kein großer Fan vom Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche, aber in der Art, wie er gemacht ist, hat er momentan noch diese Spuren durch die Wiederverwendung der alten Steine, die einen Verweis geben auf die Zerstörung. Aber dieses Projekt ist auch nicht aus so einem antidemokratischen Geist entstanden. Das war zivilgesellschaftlich verwurzelt – auch wenn es fĂŒr viele Rechte ein extrem wichtiger Bezugspunkt ist.

Vielen Dank fĂŒr das Interview!




Quelle: Der-rechte-rand.de