Oktober 6, 2021
Von Rigaer94
217 ansichten


+++english below+++

Heute frĂŒh, am 06.10.2021 um
7:00 Uhr, stĂŒrmten die Berliner Bullen unsere politische Struktur
und unseren Lebensraum, die Rigaer94; bewaffnet, aber mit den Zeichen
unseres Widerstandes vom 17. Juli auf ihren schmutzigen Uniformen und
Schildern. Wieder einmal erfĂŒllen die Diener*innen des Staates ihre
Befehle, dem Kapital zu gehorchen. So dient der Staat der
Aufrechterhaltung der kapitalistischen Ordnung mit dem Ziel, noch
mehr Profit aus den Menschen und ihrem Wohnraum zu quetschen und ihre
Macht ĂŒber jegliches Leben auszudehnen. Mit dem Ziel, jedes
Individuum, welches nicht in ihre PlÀne einer kapitalistischen,
rassistischen und patriarchalen Gesellschaft passt, und jede
politische Idee, die sich gegen dieses System stellt, zu
unterdrĂŒcken. Es ist klar, dass die Berliner Bullen weiterhin mit
der dubiosen Briefkastenfirma Lafone Investments Ltd.
zusammenarbeiten, um die Befehle, die Rigaer94 loszuwerden und die
Gentrifizierung im Friedrichshainer Nordkiez voranzutreiben,
durchzusetzen – nachdem sie sich im Juni diesen Jahres erfolglos
zurĂŒckziehen mussten.

Sie
drangen in unseren Raum, das GebÀude, ein, indem sie ein Fenster im
1. Stock des SeitenflĂŒgels einhauten. Wieder einmal wurden unsere
TĂŒren zerstört. In einer verbarrikadierten Wohnung im 4.Stock des
Vorderhauses blieb ihnen nicht anderes ĂŒbrig, als den Putz
abzuschlagen und die komplette TĂŒr rauszureißen. Mit sich brachten
sie den lĂ€cherlichen Wisch aka “Dursuchungsbeschluss”, laut dem
alle Menschen, die sich zu diesem Zeitpunkt im Haus aufhielten,
identifiziert werden sollten. ZusÀtzlich wurden mal wieder
Zeichnungen von Grundrissen gemacht und nach baulichen VerÀnderungen
gesucht. Der Beschluss basiert auf ASOG (Allgemeines Sicherheits- und
Ordnungsgesetz). Dieses Gesetz macht es den Schweinen seit Jahren
einfacher, politische Strukturen und Individuen zu razzen und zu
schikanieren wann immer es ihnen passt. Laut dem Beschluss ist das
Ziel der Durchsuchung die Vorbereitung von RĂ€umungsklagen gegen alle
besetzten RĂ€ume oder im Hinterhaus gemietete Wohnungen.

Jedoch
gibt es keinen Zweifel, dass die Dursuchung angesetzt ist, um die
rebellischen Strukturen eine Woche vor der RÀumung des Köpi
Wagenplatz zu schwÀchen. Rebellische Strukturen, die zusammen stehen
und und sich gegen Staat und Kapital und die voranschreitende
Gentrifizierung in unseren Kiezen wehren. Wir kennen es noch von
2020: wenige Monate vor der RĂ€umung der Liebig34 razzten und
belagerten die Schweine die Rigaer94 fĂŒr mehrere Wochen. Ziel dieser
Taktik ist es, uns zu zerfleischen und zu isolieren, unseren
Widerstand und unsere SolidaritÀt zueinander zu brechen.

Wir
lassen uns nicht einschĂŒchtern und wir werden nicht aufhören
miteinander und fĂŒreinander zu kĂ€mpfen: egal ob Tag-X, davor oder
danach. Wir stehen hinter der politischen, sozialen und emotionalen
Entscheidung unsere RĂ€ume und Ideen zu verteidigen. Wir bleiben
dabei, uns durch selbst-organisierte Orte und anti-hierarchische
Beziehungen in unseren Strukturen, unseren Kiezen und unseren Straßen
zu organisieren und zu unterstĂŒtzen.

Gestern
wurden alle Arbeiter*innen der Gorillaz die im Streik waren gefeuert
und heute sind sie auf der Straße. Wir stehen hinter den
Arbeiter*innen die gegen den Kapitalismus und die Macht kÀmpfen. Es
handelt sich um einen Tag-X wenn unsere Strukturen und Ideen
angegriffen werden, aber es interessiert uns nicht ob es eine
Durchsuchung in der Rigaer 94 ist oder der Kampf der Arbeiter*innen
der Gorillaz, die gestern gefeuert wurden. Zusammen kÀmpfen wir
gegen Kapitalismus und jegliche Macht. Lasst uns heute am 6. Oktober
auf die Straße gehen, um 13:00 Uhr Schönhauser Allee 180.

Wir rufen dazu auf die
Tradition der offenen Treffen in Bezug zu Angriffen auf unsere
Strukturen widerzubeleben und deshalb, heute um 18:00 Uhr zum
Bethanien, New Yorck zu kommen.

Außerdem
werden wir heute Abend die TĂŒren der Ka(d)terschmiede um 20:00 Uhr
öffnen, um zusammenzukommen und uns gegenseitig upzudaten.

Wir
kÀmpfen wie geplant jeden Tag weiter, besonders in den nÀchsten
Tagen des Kampfes um den Köpiplatz und allen anderen bedrohten
Projekten und Ideen.

Demo:
United in Anger – 09.10., 18:00 Uhr vom Dorfplatz vor der Liebig34,
die vor einem Jahr gerÀumt wurde, bis zum Köpi-Wagenplatz.

UnterstĂŒtzt
den Aufruf vom Köpiplatz zu dezentralen Aktionen und die Tag-X Demo
der Interkiezionale am 15.10. – Start 20:00 Uhr vom Zickenplatz,
Kreuzberg

United
we fight – wir bleiben unregierbar!

In Wut, Rigaer94


(Rigaer94) First statement
on the raid of 6th of October, 2021

The
Berlin cops, today, 06.10.2021 at 7am, wearing their dirty trash-bag
uniforms and carrying shields full of color from the resistance on
17th of July and armed, raided our political structure
and living space,
Rigaer94. Once again, as everyday, the servants of the state fulfill
their commands and obey to the capital. The
state guarantees the order of the capitalist system, so
to squeeze even more profit from people and their living spaces,
gain power over every life, destroy any political idea that
fights against them and oppress any individual who does not fit to
their plans in this capitalistic, patriarchal and racist society. It
is clear that the Berlin cops still work with Lafone Investments Ltd.
and are their mercenaries, who execute orders of the plan to get rid
of Rigaer94 and so to force the gentrification process of Nordkiez,
Friedrichshain – after they lost their last attack on us in June
this year.

They
entered our political structure and house today morning by smashing
windows of the side house on 1st floor, destroying once
again our doors and even removing the entire wall of one of the
flat-doors which was barricaded on the 4th floor front
house. They were carrying their useless papers from the court with
warrants to identify everyone who is in the house at the moment of
entering. They also made drawings of floor plan to check for
construction changes. The warrant is based on ASOG. This law makes
it easy for the cops to raid and repress political structures and
individuals when they want. Officially the aim of the raid is to
prepare for eviction trials of all the flats of the house. However,
there is no doubt, that the raid is used to weaken our structures and
the movement who fights against state and capital, capitalism and
gentrification, one week before the eviction of Köpi Wagenplatz
(15th October). It is a common tactic which tries to
attack and isolate structures and individuals in solidarity with
threatened projects, shortly before an announced-planned attack. As
it also happened with the eviction of our neighbours L34 last year,
when our structure got raided and sieged for some days on July 2020,
few months before the Tag-X.

We
do not get demotivated, we will not stop supporting each other, we
will fight: before, during and after any Tag-X and also without an
announced date of an attack coming from state and capital. We stand
our political, social and emotional decisions to defend our
territories and ideas and be supportive with each other through
self-organization and horizontal procedures from inside our
structures and in our neighborhoods and streets.

Yesterday
all the Gorillaz workers who were on strike got fired and today there
are in the streets. We support the workers who fight against
capitalism and power. There is a Tag-X when our structures and ideas
get attacked, for that it does not matter for us if its a raid in
Rigaer94 or if its the fight of the workers who got fired yesterday
from Gorillaz company. United we fight against capitalism and power.
Let’s take the streets today 06.10., 13:00starting at Schönhauser Allee 180.

We
call to revitalize the tradition to have open meetings concerning
attacks on our structures and therefore call you to come today to
NewYorck, Bethanien at 18.00.

Also
we will open doors of Ka(d)terschmiede to have food this evening from
8pm to come together and get updated.

We
continue fighting as planned, everyday and especially the upcoming
days for the struggle around Köpiplatz and all the threatened
projects and ideas.

Demo
United in Anger – 09.10, 18:00 starting at Dorfplatz in front of
Liebig34, which got evicted one year ago, ending in front of
Köpi-Wagenplatz.

Support
the decentralized action call from Köpiplatz and the Tag-X demo by
Interkiezionale on 15.10, 20:00 starting from Zickenplatz, Kreuzberg.

United we fight – we stay
ungovernable!

With
rage, Rigaer94




Quelle: Rigaer94.squat.net