November 7, 2022
Von Paradox-A
246 ansichten

Lesedauer: < 1 Minute

https://www.riseup-film.de/

Das Filmkollektiv Leftvision hat nun den Film Riseup herausgebracht. Unter dem Eindruck der Pandemie entstanden werden weltweit fünf Aktivist*innen aus Chile, den USA, Deutschland, Rojava und Südafrika portraitiert. Dabei geht es weniger um die Ziele, Inhalte und Formen ihrer jeweiligen Kämpfe gegen Apartheit, den DDR-Staat, Rassismus, Patriarchat, Armut und Kapitalismus, sondern darum, was ihnen Motivation und Hoffnung gibt und welche Erfahrungen und Emotionen mit dem aktivistischen Dasein verbunden sind. Die fünf Personen stehen paradigmatisch für Aktivist*innen weltweit. Sie sind so besonders, entschlossen und kämpferisch, wie zugleich ganz durchschnittlich. Ein spannender Blickwinkel mit radikaler Kapitalismuskritik, mit dem Ohnmacht in Mut transformiert wird, ohne sich die globale Situation schön zu reden. Die Einblendung des Karl-Marx-Monuments als eine Art angedeutetem Hoffnungsschimmer verrät allerdings, dass es eine Produktion westdeutscher Studies bleibt…




Quelle: Paradox-a.de