Dezember 10, 2021
Von Paradox-A
212 ansichten

Lesedauer: 2 Minuten

Mit VerspÀtung bei mir angekommen: Der Sammelband anarchistische geographien.

Vielen Dank vor allem an germaine und Ferdinand, als Herausgeber*innen, sowie an alle Menschen, die einen Beitrag geschrieben haben. Der Arbeits- und Veröffentlichungsprozess war fĂŒr die Beteiligten anstrengend und hat sich hingezogen – nun aber ist es soweit. Inwiefern es anarchistische wissenschaftliche AnsĂ€tze geben kann und sollte ist sicherlich eine offene Frage, die mit dem vorliegenden Band gestellt werden und kontrovers diskutiert werden kann. Dass es aber absolut Sinn ergibt, sich mit dem VerhĂ€ltnis von Anarchismus und Geographie zu beschĂ€ftigen, ergibt sich schon aus der Ideengeschichte des Anarchismus, denken wir etwa an die namhaften Geographen ÉlisĂ©e Reclus und Peter Kropotkin.

Von Simon Springer, welcher die anarchistische Geographie in den letzten Jahren im englischsprachigen Raum stark machte, bin ich wiederum absolut kein Fan, da er den Anarchismus als Marke zur neoliberalen Vermarktungsstrategie missbraucht. Vor allem die damit verbundene Selbstdarstellung widert mich an und halte ich in dieser Form auch kontraproduktiv fĂŒr die Sache. Aber das ist ein anderes Thema, denn mit den BeitrĂ€gen im vorliegenden Sammelband geht es nicht darum, etwas vermeidlich völlig Neues und Innovatives zu behaupten, sondern sachlich aus bestimmten Blickwinkeln, bestimmte Themen zu beleuchten.




Quelle: Paradox-a.de