en / fr / es / pt / de / it / ca / el

Die Nachrichten von 238 anarchistische Verlage werden automatisch hier gepostet
Newsfeed wird alle aktualisiert 5 Minuten

[Schweiz] Angriff auf das neue PolizeigebÀude in Winterthur


Juni 3, 2021
Von Anarchist Black Cross Wien
323 ansichten


quelle: barrikade.info

Das neue PolizeigebÀude in Winterthur wurde mit Farbe angegriffen. Dies stellt eine praktische Kritik an den herrschenden VerhÀltnissen dar.

Seit Beginn der Pandemie können wir beobachten, wie sich gesellschaftliche WidersprĂŒche verschĂ€rfen. In Zeiten wie diesen wehren sich betroffene Menschen vermehrt gegen die Verschlechterung ihrer LebenumstĂ€nde. Dabei reagiert die Polizei als bewaffneter Arm der Herrschenden mit zunehmender Repression.

WĂ€hrend der Pandemie werden die sozialen RĂ€ume, die vor allem in der arbeitsfreien Zeit genutzt werden, eingeschrĂ€nkt und kontrolliert. Gleichzeitig mĂŒssen die Leute möglichst ohne Unterbruch weiter arbeiten, damit die Wirtschaft nicht einbricht und weiter Profite abgeschöpft werden können.

Wer auf den Öffentlichen Raum angewiesen ist, um sich sozial auszutauschen und es sich eben nicht im Einfamilienhaus mit Garten und Swimmingpool bequem machen kann, ist davon am schĂ€rfsten betroffen. Vor allem marginalisierte Gruppen wie Migrant*innen, Obdachlose, Frauen* oder proletarische Jugendliche werden aufgrund ihres Aussehens oder ihrer blossen Anwesenheit kontrolliert, schikaniert und vertrieben.

Ob um rebellierende Jugendliche oder emanzipatorische Widerstandsbewegungen zu unterdrĂŒcken, wird die Macht des Staates stĂ€ndig ausgebaut. Das momentan zur Abstimmung stehende “Anti-Terror Gesetz” ist ein gutes Beispiel dafĂŒr. Es dient dazu, den Handlungsspielraum der Repressionsbehörden auszudehnen und den notwendigen Widerstand möglichst im Keim zu ersticken.
Auch in Infrastruktur zur Aufrechterhaltung der Eigentumsordnung wird fleissig investiert, wie in die neuen Fahrzeuge der StaPo oder eben auch das neue BullengebĂ€ude fĂŒr ĂŒber 80 Millionen Franken.

Die Ursachen fĂŒr die gesellschaftliche UnterdrĂŒckung liegt in der Klassengesellschaft und dem Patriarchat. Dieses System scheint allumfassend und alternativlos, doch wir zeigen auf, dass dem nicht so ist. Der Staat und das Kapital sind angreifbar und sie können ihre Macht nicht fĂŒr immer durchsetzen. Wenn wir von unten Strukturen aufbauen, die es mit Staat und Kapital aufnehmen, können wir eine befreite Gesellschaft erkĂ€mpfen, eine Klassenlose Gesellschaft, ohne Repressionsapparat und KnĂ€ste. Denn eine Gesellschaft die nach dem Prinzip “Alle nach ihren BedĂŒrfnissen und alle nach ihren Möglichkeiten” funktioniert hat keine Verwendung mehr dafĂŒr.

Fight the Police!

P.S.

RevolutionĂ€re GrĂŒsse an die Angeklagten in den Effi-Prozessen.
SolidaritÀt mit allen politischen Gefangenen!

<!–

Tags: , , , ,

–>




Quelle: Abc-wien.net
Kommentar Im Forum


FOLGE UNS
AUF TWITTER
FOLGE UNS
AUF MASTODON
FOLGE UNS
AUF TUMBLR




Anarchist news | Noticias anarquistas | ActualitĂ© anarchiste | Anarchistische Nachrichten | NotĂ­cias Anarquistas | Notizie anarchiche | NotĂ­cies anarquistes | ΑΜαρχÎčÎșÎź ÎŸÎŒÎżÏƒÏ€ÎżÎœÎŽÎŻÎ±

Meinungen sind die der Mitwirkenden und werden nicht unbedingt von unterstĂŒtzt Anarchistischefoderation.de [Haftungsausschluss]