November 2, 2021
Von SchwarzerPfeil
390 ansichten


Am 18. November muss unsere Genossin Andi (Mitglied des RevolutionĂ€ren Aufbau Schweiz und des Sekretariats der Roten Hilfe International) vor das Bundesstrafgericht (Bellinzona). Angeklagt werden ein Angriff in SolidaritĂ€t mit Rojava gegen das tĂŒrkische Generalkonsulat in ZĂŒrich im Winter 2017 sowie Demonstrationen wĂ€hrend des Covid-Lockdowns im FrĂŒhling 2020.

Der Prozess findet auf Druck des tĂŒrkischen Staats statt: Er reiht sich bei Ă€hnlichen FĂ€llen ein, bei welchen internationalistische RevolutionĂ€r_innen auf Druck des Erdogan-Regimes angeklagt wurden. Doch auch der Schweizer Staat hat in der durch die Pandemie verschĂ€rften Krisenentwicklung seine prĂ€ventive politische Repression verschĂ€rft und unsere Genossin ins Visier genommen – daher die gezielten Verhaftungen von der Strasse weg.

Wir lassen ihren Angriff ins Leere laufen, durch eine politische ProzessfĂŒhrung, die die Anklagepunkte mit Veranstaltungen und sonstwie aufgreift! Indem wir die SolidaritĂ€t betonen – denn sie greifen einzelne an, zielen damit aber auf alle Linke. Indem wir die Rojava-Revolution ins Zentrum rĂŒcken – denn diese ist ein Fanal fĂŒr die Linke weltweit. Indem wir die Staatskritik von links vertiefen – denn dessen Klassencharakter wird in der Krise offenkundig. Indem wir die revolutionĂ€re Perspektive konsequent verteidigen – denn der Kapitalismus bietet uns keine!

Spiess umdrehen – dem Kapitalismus den Prozess machen!

Veranstaltung I – Frontline Rojava (12.11. 19 Uhr Volkshaus ZĂŒrich): https://www.aufbau.org/event/frontline-rojava/

Veranstaltung II – Staat, Krisen & Revolution (14.11. 16 Uhr Volkshaus ZĂŒrich): https://www.aufbau.org/event/staat-krisen-und-revolution/

Mehr Informationen zur Kampagne: https://www.aufbau.org/2021/10/20/fuer-eine-revolutionaere-perspektive/

Anonym eingereichter Beitrag.

Formular um anonym BeitrÀge einzureichen:
https://schwarzerpfeil.de/anonymen-beitrag-einreichen/




Quelle: Schwarzerpfeil.de