April 13, 2020
Von Radio Chiflada
248 ansichten




Bei
einer
Kundgebung
trafen
sich
wohl
25
Menschen,nachdem
ein
Verbot
durch
den
OB
gerichtlich
aufgehoben
worden
war
.
..









Hier
einer
der
Redetexte

Der
Corona
Virus
und
die
dagegen
eingeleiteten
Maßnahmen
stellen
das
Leben

aller
auf
den
Kopf.
Die
daraus
entstehenden
Ängste
und
Sorgen,die

Unsicherheiten
mĂŒssen
wir
aufnehmen
..
in
Bezug
auf
den
Virus
aber
auch
in

Bezug
auf
die
gesellschaftlichen
VerÀnderungen,
die
damit
verbunden
sind.


Bleiben
wir
gesund,
aber
auch
wachsam
und
solidarisch.

Deshalb
ist
es
wichtig,

dass
wir
trotzdem,
nein
gerade
deshalb
wir
heute
hier
in
dieser
Form

zusammenkommen.Wir
mĂŒssen
darauf
achten,
dass
die
momentanen
tiefen

Einschnitte
durch
staatliche
Organe
nicht
zu
einer
gesellschaftlichen
NormalitÀt

werden.
Eine
Entsolidarisierung
durch
Ausweitung
und
Isolierung
der/des

Einzelnen
erscheint
mir
nicht
als
das
legitime
Mittel,
um
auf
die
aktuelle

Situation
zu
reagieren. 




FIGHT



WAR,
NOT



WARS
!







DESTROY



POWER,



NOT



PEOPLE

Der
Virus
ist
nicht
Auslöser
der
Krise,
es
sind
die

momentanen
gesellschaftlichen
und
politischen
Strukturen.
Diskussionen
ĂŒber

das
Selektieren
ja
Opfern
von
Menschen
–

beschönigend

Triage

genannt

–

werden
vor
allem
von
denen
gefĂŒhrt,
die
z.b.
fĂŒr
Gesundheitspolitik
in
diesem

Land
in
der
Hauptsache
verantwortlich
sind.

Der
Virus
ist
klassenneutral,
die

VerhÀltnisse,
in
denen
die
Menschen
ihm
ausgesetzt
sind,
sind
es
nicht.


Obdachlose,
Gefangene,
Alte




LAGER

AUFLÖSEN
!!

WOHNRAUM

FÜR
ALLE
!!!

auf
ihre
Verwertbarkeit
hin
ĂŒberprĂŒft
und

verworfen,
werden
die
ersten
sein,
die
einem
höheren
Prinzip
geopfert
werden..

deshalb
sind
solche
öffentlichen
Treffs
wie
hier
so
nötig..um
gemeinsam
ĂŒber

unsere
Ängste
zu
sprechen,
uns
gegenseitig
fragen,
was
wir
brauchen,Ideen
zur

Minimierung
der
Ansteckung
von
zwei
Viren
austauschen..
wir
halten
körperlich
Abstand
zueinander,
wir
nehmen
die

medizinischen
Empfehlungen
ernst
..
und
wir
verstÀrken
unser
Immunsystem,

indem
wir
uns
eben
nicht
voneinander
isolieren,
uns
vereinzeln,
sondern
auf
uns

achtgeben
und
auf
Menschen,
die
der
nationalen
und
nationalistischen

Einheitsgedöns
auch
zum
Opfer
fallen,
den
geflĂŒchteten
in
den
Massenlagern,

die
sich
mit
dem
Minimalsten
dem
vielleicht
geplanten
Massensterben

widersetzen




Es
genĂŒgt
nicht,
sich
in
digitalen
RĂ€umen
zurĂŒckziehen,
ins
Internet
zu


verschieben..wir
mĂŒssen
den
neuen
Bedingungen
kollektiv
und
offen


begegnen
..
im
Alltag
und
in
den
KĂ€mpfen
fĂŒr
die
Gesundheit,
die
Freiheit,
das


Leben
fĂŒr
alle

Lager
auflösen,
Wohnraum
fĂŒr
alle
schaffen.
Destroy
Power

Not
People.








Quelle: Digitalresist.blogspot.com