Januar 14, 2022
Von Emrawi
183 ansichten


Seit 2 Jahren erleben und ertragen wir eine kurzsichtige sowie inkonsequente Politik unter dem Deckmantel der PandemiebekÀmpfung.

Was im ersten Lockdown mit Applaus fĂŒr das Pflegepersonal und Ärzt:innen noch hoffnungsfroh begann, endete in einer Überbelastung des Gesundheitssystems, einem Versagen der Bildungspolitik, sowie einem Aufschwung fĂŒr rechtspopulistische und rechtsextreme Bewegungen in Österreich und darĂŒber hinaus. Die Konsequenzen tragen und erleiden wir alle! Wir wollen und können dieses Versagen der schwarz-grĂŒnen Regierung nicht mehr lĂ€nger hinnehmen und fordern einen solidarischen Weg aus der Krise!

Es braucht endlich eine Reform der Gesundheitspolitik, die das Personal deutlich besser bezahlt und es vor dem Burnout schĂŒtzt!

Es muss Schluss damit sein, dass sich die Reichen an der Krise weiter maßlos bereichern und die Zahl der MillionĂ€r:innen und deren Vermögen auch in der Pandemie weiter steigt!

Es muss Schluss damit sein, dass es auf Demos gegen Corona-Maßnahmen regelmĂ€ĂŸig zu gewalttĂ€tigen Übergriffen auf Journalist:innen und andere Personengruppen kommt.

Es muss Schluss damit sein, dass Pandemie-Leugner:innen und Rechtsextreme tausendfach gegen Covid-Schutzmaßnahmen verstoßen, wĂ€hrend die verantwortungsbewusste Mehrheit der Gesellschaft die Folgen dieses rĂŒcksichtslosen Handelns ausbaden muss!

Es muss Schluss damit sein, dass die PandemiebekÀmpfung auf Kosten der Bevölkerung geht, wÀhrend das Kapital dank wirtschaftskonformer und korrupter Politik Rekordgewinne einfÀhrt!

Wir wollen ein gemeinsames und entschlossenes Zeichen gegen diese MissstĂ€nde setzen. Unsere Antwort auf die Krise heißt SolidaritĂ€t! Deshalb kommt und unterstĂŒtzt die „Solidarisch durch die Krise*n“-Demonstration.

Bitte haltet Abstand, beachtet die FFP2-Maskenpflicht und kommt, insofern möglich, getestet – fĂŒr eure eigene und die Gesundheit aller.

Österreichfahnen oder andere Nationalflaggen sind auf der Demo nicht erwĂŒnscht!




Quelle: Emrawi.org