Juni 28, 2022
Von Indymedia
258 ansichten

Jerusalemer Straße 27, 10117 Berlin
NĂ€he U-Bhf Stadtmitte/ Hausvogteiplatz
1. Juli 2022 um 19 Uhr

Am 16. Mai 2022 wurde die revolutionĂ€re Journalistin ÖzgĂŒl Emre bei Tageslicht von der deutschen Polizei in Mannheim entfĂŒhrt. Am nĂ€chsten Tag stĂŒrmte die Polizei das Haus von Ä°hsan Cibelik, einem Mitglied der revolutionĂ€ren Musikgruppe Grup Yorum. Er wurde gewaltsam festgenommen und erlitt Prellungen und SchĂŒrfwunden am Körper. Beide wurden vor die jeweiligen Gerichte gebracht, die in Sekundenbruchteilen ĂŒber ihre Verhaftung entschieden. ÖzgĂŒl Emre wurde in die JVA Rohrbach und Ä°hsan Cibelik in die JVA Köln-Ossendorf gebracht. Am 18. Mai 2022 wurde ein weiterer Antifaschist, Serkan KĂŒpeli, in Hamburg verhaftet.

Sie wurden unter dem Vorwand des Paragrafen 129b verhaftet, mit der Hauptanklage Mitglieder einer auslĂ€ndischen terroristischen Organisation zu sein. Ihre Verbrechen? Grup Yorum Konzerte organisieren, Zeitschriften verteilen, Picknicks organisieren, Widerstand unterstĂŒtzen. Dank dem deutschen Imperialismus wissen wir nun, dass all diese AktivitĂ€ten „terroristische AktivitĂ€ten“ sind. Auf diesem Wege tarnt sich die tatsĂ€chliche Bedrohung durch den Kapitalismus mit der angeblichen Bedrohung durch den auslĂ€ndischen “Terrorismus”, als ob die RevolutionĂ€re fĂŒr Kriege, Armut, Ausbeutung, Arbeitslosigkeit und Polizei-Repression verantwortlich wĂ€ren.

Wer ist ÖzgĂŒl Emre?

ÖzgĂŒl Emre ist eine Journalistin, die in der revolutionĂ€ren Zeitschrift KurtuluƟ (Befreiung) wĂ€hrend der 1990er mitarbeitete, zur Hochzeit des revolutionĂ€ren Kampfes in der TĂŒrkei. Als im Exil lebende RevolutionĂ€rin in Deutschland, war sie hier in Komitees gegen Drogen und gegen Rassismus aktiv. Seit dem 17. Mai wird sie auf Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH), im Auftrag der Bundesanwaltschaft, in Gefangenschaft gehalten. In der JVA Rohrbach, wo sie inhaftiert ist, wird ÖzgĂŒl Emre willkĂŒrlich und gegen das Gesetz gezwungen GefĂ€ngniskleidung zu tragen und es ist ihr nicht erlaubt ihre eigene Kleidung zu bekommen.

Vom ersten Tag ihrer Inhaftierung an ist sie gegen diese willkĂŒrliche und ungesetzliche Auferlegung im Hungerstreik, seit nunmehr 42 Tagen (Stand: 27.06.2022). Laut dem deutschen Gesetz ist das Tragen von GefĂ€ngniskleidung nur fĂŒr Verurteile verpflichtend. Allerdings wurde sie noch nicht verurteilt, da ihr Gericht noch nicht stattgefunden hat. Deshalb ist es eine willkĂŒrliche Entscheidung von GefĂ€ngnis und Justizsystem. Trotz verschiedener Versprechen, dass sie ihre Kleidung bekommen wĂŒrde, konnte der zustĂ€ndigen Ermittlungsrichter die Umsetzung dessen nicht sicherstellen. Die Kleidung die ihr von angehörigen und Freunden zugeschickt wurde, wurden ihr entweder nicht zugestellt oder gingen an die Sender zurĂŒck.

Der deutsche Staat weiß sehr genau, dass RevolutionĂ€re NICHT und NIEMALS GefĂ€ngniskleidung tragen. Im Jahr 1984 starben 4 RevolutionĂ€re durch einen Hungerstreik gegen die EinfĂŒhrung von GefĂ€ngnisuniformen in den GefĂ€ngnissen der TĂŒrkei. Bis heute gibt es, dank der 4 MĂ€rtyrer, keine Auferlegung von GefĂ€ngnisuniformen. ÖzgĂŒl Emre kommt aus dieser kompromisslosen Tradition, die IdentitĂ€t, IntegritĂ€t und WĂŒrde als RevolutionĂ€rin zu bewahren. Als TrĂ€gerin dieser Geschichte traf sie unmittelbar den Entschluss, in den Hungerstreik zu treten und ihren eigenen Körper als Waffe gegen diese UnterdrĂŒckung, die durch den deutschen Staat begangen wird, einzusetzen.

Als wĂ€re die UnterdrĂŒckung durch den Zwang der GefĂ€ngniskleidung nicht genug, versuchte die GefĂ€ngnisleitung sie zu töten, indem ihr fĂŒr die ersten 30 Tage des Hungerstreikes Salz und Zucker verwehrt wurden.

Obwohl mehrere Personen eine große Anzahl von Salz- und Zuckerpaketen schickten, sind diese nie bei ihr angekommen. Sie gaben lediglich jeden Abend ein StĂŒck Zucker zum Tee, was offensichtlich nicht genug ist. Ohne NahrungsergĂ€nzungsmittel wie Salz und Zucker in der richtigen Dosis kann ein Mensch im Hungerstreik sehr leicht sterben oder – im besten Fall – schwere Behinderungen davon tragen.

Am 22. Juni erfuhren ihr Anwalt und ihre Verwandten bei einem Besuch, dass sie sich in einem kritischen Stadium des Hungerstreiks befindet, da sie keine FlĂŒssigkeit mehr zu sich nehmen kann und ihr Gesundheitszustand sich verschlechtert. Sie erbricht nun jede FlĂŒssigkeit, die sie zu sich nimmt, und leidet unter starken Bauchschmerzen sowohl beim Trinken als auch beim Erbrechen von FlĂŒssigkeit. Die Tatsache, dass sie keine FlĂŒssigkeit vertrĂ€gt verhindert, dass sie Salz und Zucker zu sich zu nehmen kann. Dies ist eine sehr ernste Situation: Ihr Zustand kann bedeuten, dass sie zwischen Leben und Tod steht.

Eine solide SolidaritĂ€tsaktion ist notwendig, um Druck auf den deutschen Staat auszuĂŒben, der glaubt, dass ihr Leben verhandelbar ist.

REVOLUTIONÄR ZU SEIN IST KEIN VERBRECHEN, ES IST EINE PFLICHT!

— english version —

Rally – Solidarity with the prisoners on hunger strike! Away with the paragraphs 129, 129a and 129b!

We will be in streets, demanding justice for ÖzgĂŒl Emre in front of the entrance of the Federal Ministry of Justice.

Jerusalemer Straße 27, 10117 Berlin
near U-Bhf Stadtmitte/ Hausvogteiplatz
1 July 2022 19:00

On the 16th of May 2022, the revolutionary journalist ÖzgĂŒl Emre was abducted by German police in Mannheim on daylight. On the next day, police raided the house of Ä°hsan Cibelik, a member of the revolutionary music band Grup Yorum. He was forcibly detained resulting in bruises and abrasions on his body. Both of them were taken to the respective courts, and in a fraction of a second these courts decided on their arrest. ÖzgĂŒl Emre was taken to JVA Rohrbach prison and Ä°hsan Cibelik was taken to JVA Köln-Ossendorf. On the 18th of May 2022, another anti-fascist, Serkan KĂŒpeli, was detained in Hamburg.

They were arrested on the pretext of Article 129-b, with the main accusation of being members of a foreign terrorist organisation. Their crimes? Organizing Grup Yorum concerts, distributing magazines, organizing picnics, supporting resistance. Thanks to German Imperialism, we learned that all of these activities are “terrorist” activities. In this way, the real threat represented by capitalism disguises itself as the alleged threat of foreign “terrorism”, as if the revolutionaries are the responsible ones for wars, poverty, exploitation, unemployment and police repression.

Who is ÖzgĂŒl Emre?

ÖzgĂŒl Emre is a journalist, who worked in the revolutionary Magazine KurtuluƟ (Liberation) during the 1990s, the high point of revolutionary struggle in Turkey. As an exiled revolutionary in Germany, she was active in anti-drug and anti-racism committees.

Since the 17th of May 2022, she has been kept in custody by decision of the Federal Court of Justice (BGH), as the request of the German Federal Prosecutor’s Office. In JVA Rohrbach prison where she is detained, ÖzgĂŒl Emre is arbitrarily and unlawfully forced to wear a prison uniform and she is not allowed to receive her own clothes.

From the first day of her detention onward she has been on hunger strike against this arbitrary and unlawful imposition, now for 42 days (27.06.2022). According to German law, only convicts are required to wear prison uniforms. However, she hasn’t been convicted yet, since her court still has to take place. It is therefore an arbitrary decision by the prison and judicial system. Despite multiple promises that she would receive her own clothing, the judge failed to ensure that this would be implemented. The clothing that had been sent to her by her comrades and relatives, was either not delivered to her or returned to the senders.

German state knows very well that Revolutionaries do NOT and NEVER wear prison uniforms. In 1984, in Turkish prisons 4 revolutionaries died as a result of hunger strike to oppose the introduction of uniforms. Until this day, there is no imposition of prison uniforms thanks to those 4 martyrs. ÖzgĂŒl Emre comes from this uncompromising tradition to keep up the identity, integrity and dignity of being a revolutionary. Carrying this history, she immediately made the decision to enter the hunger strike and use her own body as a weapon against this repression perpetrated by the German state.

As the oppression to enforce prison uniforms is not enough, the prison authorities tried to kill her by not supplying salt and sugar for the first 30 days of her hunger strike. Indeed, despite a large number of packets of salt and sugar were sent by several people, they were never delivered to her. They only supplied one piece of sugar with tea every evening, which obviously is not enough. Without the supplements like salt and sugar in proper dose, it is very easy for a person to die in hunger strike at any stage, or – in the best case scenario – to become severely disabled.

On the 22nd of June, her lawyer and relatives learned during the visit that she is in a critical stage of hunger strike as she can not consume liquids anymore and her health is deteriorating. She now vomits any liquid she ingests and experiences severe abdominal pain while drinking and throwing up liquids. The fact that she cannot tolerate liquids prevents her now from taking salt and sugar. This portrays a very serious situation: her conditions can mean that she is currently between life and death.

A solid solidarity action is needed to put pressure to German state authorities who think that her life can be negotiable!

BEING A REVOLUTIONARY IS NOT A CRIME, IT IS A DUTY!




Quelle: De.indymedia.org