Dezember 24, 2021
Von Freie ArbeiterInnen Union (FAU)
205 ansichten


Interview mit einem Gorillas-Rider, der bei einem Verkehrsunfall wegen einer Bremsen-Fehlfunktion schwer verletzt wurde

Quelle [EN] und Protestmailformular: https://radicalriders.nl/ – Original [NL]: https://radicalriders.nl/

Am 12. Dezember geriet unser Kollege Mustapha in einen Verkehrsunfall, der durch ein defektes Fahrrad verursacht wurde, wĂ€hrend er fĂŒr Gorillas arbeitete. Er ist körperlich verletzt und immer noch sehr erschĂŒttert von dem Unfall und kann deshalb immer noch nicht arbeiten. Er braucht Zeit und Ruhe, um sich zu erholen, die er in der derzeitigen Situation nicht bekommt.

Wir wollen, dass Gorillas die Verantwortung ĂŒbernimmt und ihn nicht auch noch in große finanzielle Schwierigkeiten bringt. Wir fordern von Gorillas:

  • Lohnfortzahlung fĂŒr Mustapha zu 100%, ohne Lohnabzug.
  • WeiterbeschĂ€ftigung von Mustapha bis zu seiner Genesung
  • Sorgen Sie fĂŒr Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Eine monetĂ€re EntschĂ€digung fĂŒr erlittene körperliche und seelische Schmerzen.

Eure SolidaritÀt ist gefragt

Mustapha ist nicht der erste und wird nicht der letzte sein, der einen Unfall erleidet. Wenn wir alle solidarisch zusammenstehen, unterstĂŒtzen wir nicht nur einen Kollegen, sondern wir protestieren auch dagegen, dass die Unternehmen uns alle als Kanonenfutter benutzen. Bringen Sie Ihren Protest zu Gehör und schickt eine Nachricht an die verantwortlichen Gorilla-Manager.

Wie geht es dir seit dem Unfall, Mustapha?

Ich bin sehr mĂŒde und habe starke Schmerzen. Ich kann oft kaum schlafen, wenn ich ĂŒberhaupt kann. Ich habe AlptrĂ€ume und Herzklopfen mitten in der Nacht. Es war sehr beĂ€ngstigend, dass sich das Rad einfach weiterbewegte und ich die Kontrolle verlor. Immer wieder sehe ich das Auto auf mich zukommen. Ich bin auch im Verkehr Ă€ngstlich… vor allem beim Radfahren. Ich bin aus Amsterdam, ein Fahrradkurier, ich brauche ein Fahrrad! FĂŒr mich ist klar, dass ich ein Trauma erlitten habe, fĂŒr das ich zu einem Psychologen gehen werde. Mein Körper zittert und zuckt den ganzen Tag lang. Starke Schmerzmittel haben den Schmerz etwas gedĂ€mpft, aber ich bin immer noch stark beeintrĂ€chtigt, obwohl ich als Kampfsportler sicher gelernt habe, einen Schlag einzustecken. Der Unfall wird bald große finanzielle Probleme verursachen, was mich sehr belastet.

Das klingt nach einem ziemlich schweren Unfall.

Ich fahre mit dem Lastenrad. Die sind oft (zu) schwer beladen, und sie haben einen sehr starken Motor. Auf dem Weg zu meinem nĂ€chsten Kunden ĂŒberquerte ich die Jan van Galenstraat neben der U-Bahn-Haltestelle. Dies ist eine sehr belebte Straße, auf der oft sehr schnell gefahren wird. Ich versuchte, an der roten Ampel anzuhalten, aber der Motorradmotor sprang spontan an. In Panik versuchte ich zu bremsen… aber es gelang nicht.

Das Fahrrad hat dich auf die Straße geschoben, ĂŒber eine rote Ampel? Versagen die FahrrĂ€der oft?

Das passiert viel hÀufiger bei den normalen FahrrÀdern, die fast tÀglich kaputt gehen. Aber auch als Lastenradfahrer habe ich es schon mehrfach erlebt: ein Motor, der sich selbstÀndig macht, und Bremsen, die versagen. Das ist ein vieldiskutiertes Problem im Warehouse. Ich melde immer Defekte an FahrrÀdern, und defekte FahrrÀder stelle ich weg.

Ich habe gehört, dass du Schmerzen im Knöchel, im Knie, im Bein, im unteren und oberen RĂŒcken und im Nacken hast?

Ich bin mit hoher Geschwindigkeit auf den FĂŒĂŸen gelandet. Es gelang mir, aufrecht zu bleiben, aber mein Körper drehte sich und bewegte sich weiter. Der Schmerz kam schnell und war sofort sehr schlimm, und ich wusste: Das ist falsch. Ich setzte mich auf den BĂŒrgersteig und wenig spĂ€ter kamst du vorbei.

Du saßt da und sahst mies aus, als hĂ€ttest du große Schmerzen, aber dein Telefon klingelte stĂ€ndig.

Wir werden oft von Kunden auf unserer privaten Nummer angerufen, wĂ€hrend wir unterwegs sind. Das ist an und fĂŒr sich schon lĂ€cherlich unsicher, aber Gorillas verlangt, dass wir das zulassen. Auch auf dieser Fahrt riefen Kunden an, um zu fragen, warum ich noch nicht da war. Selbst nach dem Unfall riefen sie weiter an. Irgendwann nahm ich den Hörer ab: „Lady, bitte, ich hatte einen Verkehrsunfall, ich habe Schmerzen. Ich weiß nicht, wann ich da sein werde, vielleicht bringt jemand anderes Ihre Sachen in ein paar Minuten. Bitte haben Sie Geduld“. Sie holte ihre Sachen innerhalb weniger Minuten ab; sie fand mich durch GPS-Tracking.

Ein Manager erschien, und alles ging scheinbar gut aus.

Er schlug vor, so zu tun, als sei der Unfall nie passiert, und wollte mit mir eine Vereinbarung darĂŒber treffen. Kein Grund zur Sorge. Aber wenn der Unfall LangzeitschĂ€den verursacht hĂ€tte, könnte ich keine EntschĂ€digung bekommen, weil der Unfall offiziell gar nicht passiert wĂ€re. Auf mein beharrliches DrĂ€ngen hin erklĂ€rte er sich bereit, den Schaden telefonisch zu melden. Wegen meines schlechten Zustands vereinbarten wir, dass er alle FormalitĂ€ten erledigen wĂŒrde.

Eine andere Kollegin – wir nennen sie „M“ – hat sich endlich von ihrem Verkehrsunfall erholt. Ihr Lenkrad hat geklemmt.

M. war drei Wochen lang mit einem verletzten Knie zu Hause. Schrecklich fĂŒr sie. Ich bin froh, dass es ihr besser geht. Wir Rider verunglĂŒcken oft, aber selten aus eigenem Verschulden.

Ein Manager sagt, dass wir falsche Informationen verbreiten, dass du absichtlich ĂŒber eine rote Ampel gefahren bist und dass die Bremsen in Ordnung gewesen seien.

Ich halte es fĂŒr gefĂ€hrlich, wenn jemand, der nicht dabei war, solche Aussagen macht. Er kann es nicht wissen, aber er nennt mich einen LĂŒgner. Die Leute, die dabei waren, einschließlich des Fahrers, der mich angefahren hat, bestĂ€tigen alle meine Geschichte. Und sie sind bereit, das zu Protokoll zu geben. Der Fahrer hat auch das Fahrrad getestet. Die Bremsen haben auch bei ihm nicht funktioniert.

Die Manager halten ihre Rolle als Vorgesetzte fĂŒr sehr wichtig. Ein solcher Unfall ist schlecht fĂŒr ihr Image, deshalb wollen sie nicht, dass so etwas wĂ€hrend ihrer Schicht passiert. Andererseits: Oft ist die HĂ€lfte oder mehr der FahrrĂ€der kaputt. Kaputte FahrrĂ€der werden oft wieder benutzt. Sie sagen: Wir zwingen niemanden. Schön einfach. Wo bleibt da die Verantwortung?

Sie wollen vor allem, dass ihr Job lĂ€uft. Auf ihren Computern starren sie auf ihre Statistiken mit den Leistungszahlen des Lagers. Die dĂŒrfen nicht nach unten gehen. Das ist fĂŒr sie wichtig. Danach kommt die Sicherheit. Was also ist hier die Fehlinformation, frage ich?

Wir, deine Kolleg:innen, stehen hinter dir, wir wissen, wie gefÀhrlich diese FahrrÀder sind.

WorĂŒber bist du jetzt besonders besorgt?

Ich habe bei Gorillas wie ein Tier gearbeitet. Jeden Monat habe ich so viel gearbeitet, dass ich 2400,- EUR verdient habe. Jetzt habe ich 40% meines Einkommens verloren. Die Sache ist die: Ich habe 9 Wochen lang bei Gorillas gearbeitet. Sie berechnen das Krankengeld auf der Grundlage des Durchschnitts der letzten 13 Wochen. Davon bekomme ich 90%. Am Ende bleiben also 60% ĂŒbrig. Ich brauche aber wirklich mein volles Einkommen, besonders jetzt. Aber auf diese Weise werde ich bestraft, anstatt dass mir geholfen wird. Mit 1400,- EUR kann ich meinen Verpflichtungen nicht nachkommen und gerate in große Schwierigkeiten.

Die Radical Riders haben sich hinter dich gestellt, und du hast dich uns angeschlossen. Der GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Gorillas NL wollte dich anrufen, das waren mit dabei. Wie ist das gelaufen?

Er hat mir seine ganze UnterstĂŒtzung und Hilfe angeboten und mir das GefĂŒhl gegeben, sie sich sofort darum kĂŒmmern werden. Er war wirklich der Meinung, dass es so schlimm ist. Er wollte alles tun, was er konnte, damit ich wieder gesund werde. Wir haben mit ihm darĂŒber gesprochen und ihn um ganz bestimmte Dinge gebeten. Punkt 1 und 2 unserer Forderungen.

Der CEO gab uns die E-Mail-Adresse einer Mitarbeiterin der Rechtsabteilung, Frau K. Er sagte: Schreiben Sie ihr, was Sie fĂŒr vernĂŒnftig und fair halten, dann werden wir gemeinsam eine Lösung finden. Und das haben wir in einer sehr freundlichen E-Mail getan.

Am Montag, dem 20., bekamen wir eine Antwort, aber nicht von Frau K., sondern von einer Frau P., und es schien, als wĂŒrde ich eine völlig andere Firma anmailen als die, mit der ich zuvor gesprochen hatte. Die Antwort von Gorillas war in einer Art verkehrten Welt. Sie sagten immer wieder, dass ich am Tag des Unfalls nicht in das Lagerhaus zurĂŒckgekehrt sei. Sie schien der Meinung zu sein, dass es, obwohl ich mich fĂŒhlte, als wĂŒrde ich sterben und kaum noch stehen können, die beste Vorgehensweise war, erst einmal zurĂŒckzugehen und einige Formulare auszufĂŒllen, anstatt Hilfe zu suchen. Und wie ich bereits sagte, hatte ich mit dem Manager, der zum Unfallort kam, vereinbart, dass er sich um den Papierkram kĂŒmmern wĂŒrde. Das hat er anscheinend nie getan, und das wird nun von Gorillas gegen mich verwendet.

Gorillas lehnte in ihrer E-Mail erneut die Verantwortung ab. Die Vertreterin sagte, wenn ich einen Anspruch hĂ€tte, solle ich ihn an sie schicken, sie wĂŒrde ihn an den Versicherer weiterleiten, und der wĂŒrde dann darĂŒber entscheiden. Aber was habe ich mit ihrem Versicherer zu tun? Wenn das Auto, das mich angefahren hat, beschĂ€digt ist, bekommt der Besitzer Geld von der Versicherung. Wenn eine Person beschĂ€digt wird, dann ist die Frage, ob man dafĂŒr etwas bekommt, ja oder nein.

Dies ist ein schöner Satz in deren Antwort. „Die FahrrĂ€der sind von renommierten Fahrradmarken und werden von seriösen Anbietern geliefert“.

Das ist Blödsinn, den noch nicht einmal die selbst glauben.

Was sind die Dinge, die du jetzt brauchst?

Gorillas muss Verantwortung ĂŒbernehmen:

  1. Ich möchte, dass meine finanzielle Situation abgedeckt ist. Mein Einkommen betrĂ€gt, wie gesagt, 60% von dem, was es normaler Weise ist. Ich möchte wieder 100% bekommen. Das entspricht auch der Verantwortung von Gorillas, mir gegenĂŒber als Angestelltem und als Verantwortlicher fĂŒr die FahrrĂ€der

  2. Ich möchte die Gewissheit haben, dass ich, wenn mein befristeter Arbeitsvertrag im Januar auslĂ€uft, nicht wieder in die ArbeitslosenunterstĂŒtzung zurĂŒckfalle. Im Moment kann ich mich nicht bewerben oder arbeiten, weil ich technisch gesehen noch bei Gorillas beschĂ€ftigt bin. Ich muss mich erholen. Das ist nicht möglich, wenn ich meine Miete nicht bezahle und auf der Straße lande, und ich kann kein Geld verdienen, bis ich genesen bin. Gorillas kann mir Sicherheit geben, indem sie mir einen festen Vertrag geben, bis ich genesen bin.

  3. Ich möchte eine finanzielle EntschĂ€digung fĂŒr meine Schmerzen und die Art und Weise, wie mein Fall bisher behandelt wurde.

Sendet eine Protestnachricht an die Gorillas-FĂŒhrung und zeigt eure SolidaritĂ€t mit Mustapha

Ein Formular fĂŒr eine Protestnachricht findet ihr auf der nachfolgenden Website. Eure E-Mail-Adresse wird nicht an Gorillas weitergegeben:

https://radicalriders.nl




Quelle: Fau.org