Februar 17, 2021
Von FAU Bronheim
172 ansichten


FFP2-Masken gegen Spende

In letzter Zeit war die Verfügbarkeit von FFP2-Masken ein politischesStreitthema. Diese Masken filtern Aerosole und bieten dadurch einen deutlich verbesserten Schutz vor Coronavirus Infektionen als Papier- oder Stoffmasken. Sowohl für die Träger*in, als auch für ihr Umfeld. Leider zeigt sich bei der Verteilung dieser potenziell lebensrettenden Masken der Kapitalismus mal wieder von seiner hässlichen Seite. Zunächst hieß es, dass Bezieher*innen von ALG 2 und Grundsicherung keinen Zuschuss für den Kauf dieser Masken kriegen werden. Nun soll es statt Geld einen
Bezugsschein für FFP2-Masken geben. Verschickt wurden diese Bezugscheine bisher allerdings nicht. Selbst wenn: Der Kauf mit Bezugsschein ist aber eine demütigende Erfahrung, da Erwerbslose nach wie vor massiv stigmatisiert werden.

Wir haben uns gedacht, dass es für die Verteilung lebenswichtiger medizinischer Güter eine solidarische Lösung geben muss, abseits kapitalistischer Profitinteressen und der Kommandobürokratie des Harz-Regimes.

Wir haben also einen Haufen Masken besorgt, die ihr euch gegen Spende abholen könnt. Der Spendenvorschlag sind 1,50, damit kommen unsere Unkosten wieder rein. Wenn ihr mehr gebt, finanziert ihr damit eine Maske für jemand anderen. Alle Überschüsse werden benutzt, um Masken an den Verein für Gefährdetenhilfe zu spenden.

Wenn 1,50 pro Maske für euch viel Geld ist, gebt ihr natürlich weniger.

Abholen könnt ihr euch die Masken hier:

ACS Copy Service
Rathausgasse 36

Buchladen LeSabot
Breite Straße 76

Black Veg
Adolfstraße 43

Solidarität gegen Corona, Staat und Kapital.




Quelle: Bonn.fau.org