März 28, 2022
Von Emrawi
253 ansichten

Hier der Text vom Flugblatt, welches wir verteilt haben:

Brechen wir das Schweigen!

Unerwünschte sexuelle Kommentare, Pfeifen, Gaffen, Stalking, Grapschen, Exhibitionismus (zum Beispiel das Zeigen von Geschlechtsorganen) oder sogar An- und Übergriffe sind alltäglicher Sexismus für uns Frauen*, Lesben, Inter-, Trans-, Nonbinary-, und Agender-Personen (FLINTA*)!

Belästigung auf der Strasse ist eine der häufigsten Menschenrechtsverletzungen auf der Welt, sie betrifft mindestens 80 Prozent aller Frauen. Gerade beim Ausgehen sind wir ständig damit konfrontiert und können die sowieso nur beschränkte Freizeit zwischen kapitalistischer Lohnarbeit und Haus- bzw. Carearbeit (Waschen, Putzen, zu den Geschwistern/Kindern/Verwandten schauen, Einkaufen…) nicht richtig geniessen. Das ist ungerecht!

Obwohl dieser Sexismus und die Beeinträchtigung der Leben von uns Betroffenen ganz offensichtlich ist, wird sie oft versteckt und normalisiert. Wir überlegen uns, wann wir das Haus verlassen, wohin wir gehen, wie wir uns anziehen, wem wir vertrauen können, wo unser Glas steht, ob uns jemand nachgeht und so fort – und am Ende gibt die Gesellschaft doch uns die Schuld, wenn wir sexualisierte Übergriffe bis hin zu Gewalt erleben oder sogar ermordet werden. Letztes Jahr wurden in Österreich über 30 Frauen von Männern ermordet!

Wir fordern:

Öffentliche Räume sollten sicher sein und frei von sexueller Belästigung und Gewalt.

Männer, hört auf uns dumm anzulabern, uns anzugaffen, uns anzugrabschen, uns nachzupfeifen, uns zu bedrängen, unser Nein! nicht zu akzeptieren, uns zu vergewaltigen und uns zu ermorden! Wir sind nicht schuld – ihr seid es! Mischt euch ein, wenn eure Freunde/Bekannten sexistisch sind, es ist auch eure Verantwortung.

FLINTA*s, lasst uns Banden bilden und uns organisieren. Die Unterdrückung und Gewalt gegen uns muss enden. Wir müssen uns selbst organisieren & einander bestärken, bauen wir eine Gegenmacht zum Patriarchat!

Für Freiheit und Sicherheit, immer und überall.






Quelle: Emrawi.org