Februar 16, 2021
Von Anarchist Black Cross Berlin
228 ansichten


13.02.2020
Am 23.01 hielten wir in Gedenken an Ferhat Mayouf eine Kundgebung vor dem Knast in Moabit ab, in dem Ferhat sechs Monate zuvor starb. Dass sein Tod ĂŒberhaupt Publik wurde, ist nicht zuletzt zwei Mitgefangenen zu verdanken, welche unermĂŒdlich dafĂŒr kĂ€mpfen, dass Informationen ĂŒber  Geschehnisse hinter den Mauern, diese ĂŒberwinden. Auf der Kundgebung wurde von genau einem dieser zwei Gefangenen auch ein Audiobeitrag abgespielt, in dem sie von den VorgĂ€ngen in der Nacht des Todes berichteten. Der Beitrag lĂ€sst die in dieser Nacht anwesenden Schließer:Innen, wie auch die Anstaltsleitung, in keinem guten Licht dastehen. Nur fĂŒnf Tage spĂ€ter kam es zu einer Durchsuchung, bei der nur die Zellen der zwei erwĂ€hnten Gefangenen durchsucht wurden. Zufall? Wohl kaum! Wie in den veröffentlichten Berichten der Gefangenen zur Durchsuchung zu lesen ist, diente diese weniger der Sache an sich, sondern vielmehr als Retourkutsche. Die Gefangen berichten von Erniedrigung und willkĂŒrlicher Konfiszierung und Zerstörung ihrer GegenstĂ€nde. Zudem wurde nun einem der Gefangenen die Heizung in seiner Zelle abgestellt. Da er außerdem auch nicht genug Decken um sich zu wĂ€rmen bekommt, ist er der KĂ€lte in seiner Zelle ausgesetzt. Auf uns wirkt das wie eine Machtdemonstration der GefĂ€ngnisleitung, die versucht den zwei Gefangenen zu zeigen, „wer am lĂ€ngeren Hebel sitzt“. Der Grund dafĂŒr scheint offensichtlich, denn die zwei  haben sich bis jetzt nicht mundtot machen lassen. Durch das Schreiben von AntrĂ€gen, das Äußern von Beschwerden und die AufklĂ€rungsarbeit wie im Fall von Ferhat, sind sie fĂŒr die Leitung unbequem. Deshalb werten wir dies als gezielten repressiven Versuch, die Thematisierung von MissstĂ€nden hinter Gittern zu unterbinden.

Wir als „Death in Custody“ stellen uns hinter die Gefangenen! Gerade deren Arbeit stellt fĂŒr uns ĂŒberhaupt erst die Grundlage dar, ohne die wir zum Teil von TodesfĂ€llen hinter Gittern nichts mitbekommen bzw. wenige bis keine Informationen ĂŒber diese haben wĂŒrden. Wir verurteilen den Versuch der GefĂ€ngnisleitung, die AufklĂ€rung und Thematisierung des Todes von Ferhat Mayouf mit Repression zu unterbinden, aufs SchĂ€rfste.

Zuletzt möchten wir die Gefangenen von ganzem Herzen grĂŒĂŸen – Unsere SolidaritĂ€t ĂŒberwindet ihre Mauern!

Mehr Informationen dazu: https://criminalsforfreedom.noblogs.org/2021/02/nach-kundgebung-demo-am-23-01-zellenrazzia-im-knast-moabit/https://criminalsforfreedom.noblogs.org/2021/02/update-zur-kundgebung-am-23-01-vorm-knast-moabit-und-folgen-fuer-gefangene/




Quelle: Abc-berlin.net