Juni 11, 2021
Von End Of Road
355 ansichten


In den letzten Wochen kam es anlĂ€sslich der Eskalation in Israel und PalĂ€stina zu zahlreichen Protestaktionen in Deutschland. Es kann dabei durchaus unterschiedliche EinschĂ€tzungen und Sichtweisen zum Konflikt geben, die nicht antisemitisch und nicht rassistisch sind. Mit Entsetzen mussten wir im Rahmen von Protestaktionen und darĂŒber hinaus zahlreiche antisemitische VorfĂ€lle zur Kenntnis nehmen. Wir erklĂ€ren uns unbedingt solidarisch mit allen, die von Antisemitismus betroffen und durch Antisemit*innen bedroht sind. Die Ursache fĂŒr antisemitische Worte und Taten liegt nicht in Ă€ußeren AnlĂ€ssen wie der Eskalation in Israel und PalĂ€stina, sondern im Antisemitismus der Handelnden und er prĂ€gt deren Reaktion auf Ă€ußere AnlĂ€sse.Antisemitismus beginnt nicht erst, wenn Synagogen angegriffen, oder Vernichtungsphantasien gegenĂŒber JĂŒd*innen getĂ€tigt werden. So wird Israel als ProjektionsflĂ€che genutzt, um klassische antisemitische ErzĂ€hlungen zu verbreiten. Ebenso wird tĂ€glich stattfindender Antisemitismus und die Gefahr fĂŒr jĂŒdisches Leben geleugnet.

In Bremen kam es unter anderem im Rahmen von Kundgebungen durch eine ĂŒberwiegende Anzahl der Teilnehmenden zu antisemitischen Sprechchören, zur Leugnung des Existenzrechts Israels und zur PrĂ€sentation faschistischer Symbole. Die Teilnahme, Akzeptanz oder UnterstĂŒtzung solcher antisemitischer Veranstaltungen widerspricht antifaschistischen GrundsĂ€tzen.

Antisemitismus als „importiertes Problem“ darzustellen ist eine rassistische ErzĂ€hlung, der wir uns entgegenstellen. Seit Jahrhunderten findet sich in allen gesellschaftlichen Teilbereichen und politischen Richtungen Antisemitismus. Antifaschismus bedeutet fĂŒr uns, sich klar und kompromisslos gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus zu positionieren und diese zu benennen.

SolidaritĂ€t mit allen JĂŒd*innen!
SolidaritĂ€t mit allen von Antisemitismus Betroffenen in Bremen und ĂŒberall!
Gegen jeden Antisemitismus!

checkt bremen.gegenrechts.org




Quelle: Endofroad.blackblogs.org