Februar 11, 2021
Von Emrawi
270 ansichten


Eine alevitisch-kurdische Familie mit 2 Kindern soll in die TĂŒrkei abgeschoben werden.

Dort droht der Familie Verfolgung, weil die Eltern bei der legalen und zweitgrĂ¶ĂŸten Oppositionspartei HDP tĂ€tig waren. Dem Vater droht jahrelange Haft, der Mutter, Meryem, wahrscheinlich auch. Der Ă€ltere Sohn muss zum MilitĂ€rdienst. Als Kurden und Aleviten und der tĂŒrkischen Regierung oppositionell eingestellte Menschen ist die Familie massiver Repression und Verfolgung ausgesetzt gewesen. Deswegen sind sie vor knapp 5 Jahren nach Österreich geflĂŒchtet. Hier haben sie Antrag auf politisches Asyl gestellt.

Am 14.1.2021 ist die Familie von Bad Kreuzen in OÖ, nach Wien in das Abschiebezentrum Zinnergasse in Wien 11 gebracht worden. Am 17.1.2021 sollte die Abschiebung stattfinden. Diese wurde jedoch nicht durchgefĂŒhrt, weil der Sohn einen Nervenzusammenbruch hatte. Das Flugzeug hob ohne die Familie nach Istanbul ab.

Vater, Tosun K. und der Sohn Yilmaz K., wurden daraufhin in Schubhaft genommen, wo sie seit fast 3 Wochen eingesperrt sind.

Die Kinder und die Mutter, sind von dem was sie in der TĂŒrkei erleben mussten, der Flucht und von der Angst vor massiven Repressionen und wegen der aktuellen Situation psychisch extrem belastet. Hier in Österreich sind die Kinder in die Schule gegangen und waren froh endlich Frieden zu haben.

Die Verfolgung von Kurden, Aleviten und Oppositionellen hat ein Ausmaß angenommen, das von fast allen europĂ€ischen LĂ€ndern und auch vom EuropĂ€ischen Menschengerichtshof sowie vom Europarat stark kritisiert wird. Die EU und auch das österreichische Außenministerium verlangt die sofortige Freilassung des seit Jahren in Haft sitzenden frĂŒheren HDP-Ko-Vorsitzenden, Selahattin Demirtas.

Menschen in die Haft und in die Verfolgung zu abzuschieben und dabei nicht auf das Wohl der Kinder zu achten steht dieser Forderung der EU und des Außenministeriums, aber auch der Genfer FlĂŒchtlingskonvention kontrĂ€r gegenĂŒber.

Verwandte der Familie versichern fĂŒr die Lebensunterhaltungskosten der Familie aufzukommen. Beide Eltern haben auch Einstellungszusagen fĂŒr eine geregelte Arbeit.

Die Kinder wollen in die Schule zurĂŒck und ein friedliches und sicheres Leben.

Diese Familie darf nicht abgeschoben werden!

Tosun und Yilmaz mĂŒssen sofort aus der Haft entlassen werden!

Asyl ist Menschenrecht!

Um die Freilassung von Vater und Sohn und Bleiberecht fĂŒr die Familie zu fordern, organisieren Freund*innen der Familie eine Kundgebung zu der wir alle Menschen aufrufen, denen Menschenrechte und das Wohl von Kindern und verfolgten Menschen wichtig ist!

Helft mit dieser Familie zu einem friedlichen Leben zu helfen!

KUNDGEBUNG AM Freitag, 12.2.2021 – 14 UHR –

Oskar-Morgenstern-Platz, 1090 Wien

(NĂ€chst PAZ Roßauer LĂ€nde)




Quelle: Emrawi.org