Juli 15, 2021
Von Chiapas.ch
131 ansichten


CHIAPAS

Die zapatistische maritime Delegation hat den europĂ€ischen Kontinent erreicht. Zeitgleich zu dieser historisch einzigartigen und vernetzenden Reise spitzt sich in Chiapas die Gewalt gegen indigene Aktivist*innen und Gemeinden zu. Die gewalttĂ€tigen Übergriffe und Vertreibungen haben ein neues Ausmass erreicht! Als Chiapas-Soligruppe sind wir sehr besorgt ĂŒber diese Entwicklung. Als Zeichen der SolidaritĂ€t bitten wir euch, die Eilaktion des mexikanischen Menschenrechtszentrums Frayba zu unterschreiben (Link weiter unten).

Quelle: Frayba

ReprÀsentant der indigenen Organisation Las Abejas erschossen
Am 5. Juli ist der indigene Menschenrechtsverteidiger Simón Pedro Pérez López in Chiapas getötet worden. Ein Unbekannter schoss auf Pérez López, als dieser zusammen mit seinem Sohn zum Einkaufen auf dem Markt von Simojovel war. Der TÀter floh auf einem Motorrad, festgenommen wurde niemand.
Weiterlesen: https://amerika21.de/2021/07/252113/mexiko-perez-lopez-chiapas-erschossen

Eilaktion vom 8. Juli
2000 Tzotzil-Indigene sind im Hochland von Chiapas auf der Flucht!

Simón Pedro Pérez López von der pazifistischen Organisation Abejas ist nicht das erste Opfer. Seit MÀrz 2021 wurden in der Gemeinde Pantelhó 12 Personen ermordet, mitunter ein Kind. Eine Person geltet als verschwunden, eine Frau und ein Kind wurden verwundet. Die Gewalt und Bedrohung gegen Mitglieder der Abejas spitzt sich weiter zu. Gruppen des organisierten Verbrechens vertreiben tausende Menschen aus ihren Dörfern. Die kriminelle Gruppe scheint in Komplizenschaft mit der Gemeindebehörde von Pantelhó zu agieren und Teil der kommunalen Machtstrukturen zu sein.

Regierung schaut tatenlos zu
Die Regierung von Chiapas unternimmt nichts, um die Übergriffe zu verhindern und Menschenleben zu schĂŒtzen. In mehreren Gemeinden herrscht ein AutoritĂ€tsvakuum, das Gewalt und Straflosigkeit ermöglicht. Die Regierung reduziert die ernste Situation auf Konflikte zwischen den Gemeinden. Auf diese Weise konnten kriminelle Gruppen Einfluss nehmen. Sie sind zunehmend und eindeutig mit politischen Parteien und AmtstrĂ€gern der drei Regierungsebenen verbunden. Ihnen ist es gelungen, eine territoriale Kontrolle zu erzielen, dies durch:

AusĂŒbung von Terror, Ermordungen, Verschwindenlassen, Raub, Enteignung und Zwangsumsiedlung sowie das MitfĂŒhren von Waffen und Sprengstoff, welche ausschließlich der mexikanischen Armee zur VerfĂŒgung stehen. Mittlerweile tauchen in der lokalen Presse sogar Berichte auf, die TĂ€ter und Opfer vertauschen.

Diözese ist alarmiert
Die Diözese von San CristĂłbal de Las Casas prangert diese MissstĂ€nde an: „Wir sehen in Chiapas erneut die Reaktivierung von KrĂ€ften, die von ParamilitĂ€rs zum organisierten Verbrechen mutiert sind, die mit der Narco-Regierung verbĂŒndet sind und in unseren Staat eingedrungen sind, um den Widerstand der organisierten Völker zu kontrollieren, die ihre Autonomie verteidigen“.

Unterschreibt hier die Eilaktion vom Menschenrechtszentrum Frayba:
https://frayba.org.mx/accion-urgente-riesgo-inminente-a-la-vida-e-integridad-fisica-y-psicologica-de-la-sociedad-civil-de-las-abejas-de-acteal-y-de-la-poblacion-tsotsil-de-la-region/

Gemeinsame Forderung nach AufklÀrung der gewaltsamen VorfÀlle und Ende der Straflosigkeit:

https://frayba.org.mx/pronunciamiento-conjunto-estado-mexicano-omiso-y-permisivo-con-la-violencia-hacia-los-pueblos-indigenas-de-chiapas/

Hintergrundartikel auf Spanisch:
Ejercito entra a Pantelho, pero no detiene a grupos criminales – miles de indigenas escapan de  sus comunidades
Weiterlesen: https://www.chiapasparalelo.com/noticias/chiapas/2021/07/ejercito-entra-a-pantelho-pero-no-detiene-a-grupos-criminales-miles-de-indigenas-escapan-de-sus-comunidades/

Grupo armado roba fusiles, balas y equipo a elementos de la guardia nacional en Chenalho
Weiterlesen: https://www.proceso.com.mx/nacional/estados/2021/7/10/grupo-armado-roba-fusiles-balas-equipo-elementos-de-la-guardia-nacional-en-chenalho-267571.html

Communiqué von SupGaleano: Fliegen ist eine andere Art des Gehens (7. Juli)

Weiterlesen: https://www.chiapas.eu/news.php?id=11229

HINWEIS

Soli-Paliacate fĂŒr die Gira!

Mindestens 8 Fr. + Porto.

Der Erlös geht an die Organisation der Gira por la vida

97% Poly, 3% Baumwolle; Bestellung ĂŒber „Kontakt“ auf unserer Hompage.




Quelle: Chiapas.ch